Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Liste der Stolpersteine in Frankfurt-Gallus

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stolpersteine in Frankfurt am Main

Die Liste der Stolpersteine in Frankfurt am Main führt die vom Künstler Gunter Demnig verlegten Stolpersteine in Frankfurt am Main auf. Die Initiative Stolpersteine in Frankfurt am Main e.V. hat seit 2003 bis zum Sommer 2015 die Verlegung von rund 1000 Stolpersteinen veranlasst. Die Initiative wird von der Stadt Frankfurt sowie von zahlreichen Institutionen, darunter das Jüdische Museum und das Institut für Stadtgeschichte, unterstützt.

Gesamtliste Altstadt Bahnhofsviertel Bergen-Enkheim Berkersheim Bockenheim Bonames Bornheim Dornbusch
Eckenheim Eschersheim Fechenheim Flughafen Frankfurter Berg Gallus Ginnheim Griesheim
Gutleutviertel Harheim Hausen Heddernheim Höchst Innenstadt Kalbach-Riedberg Nied
Nieder-Erlenbach Nieder-Eschbach Niederrad Niederursel Nordend Oberrad Ostend Praunheim
Preungesheim Riederwald Rödelheim Römerstadt Sachsenhausen Schwanheim Seckbach Sindlingen
Sossenheim Unterliederbach Westend Zeilsheim

Gallus

Adresse Name Inschrift mit Ergänzungen Verlegedatum Bild Anmerkung[A 1]


Tevesstraße 37
Alice und Frieda Nachmann50.0976568.624224


Alice Nachmann Hier lebte
Alice Nachmann
geb. 20.2.1903
deportiert
Ravensbrück
ermordet 31.08.1942
xx. Mai 2016
Frieda Nachmann Hier lebte
Frieda Nachmann
geb. 22.6.1880
deportiert

ermordet
xx. Mai 2016


Steuernagelstraße 60
Friedrich Heilmann50.0968788.624778


Friedrich Heilmann Hier lebte
Friedrich Heilmann
geb. 27.10.1886
Suizid
tod 10.05.1933
19. Mai 2016
Frankenallee 114
Knorsch, Lilly50.1047378.639731
Lilly Knorsch
geb. Dinkelspiel
Hier wohnte
Lilly Knorsch
geb. 21.11.1898
deportiert 17.5.1943
Auschwitz
ermordet 12.7.1943
16. Mai 2015[B 1]
Tevesstraße 27
Hans Bild50.0976888.6267428
Tevestr 27
Johannes Bild Hier wohnte
Johannes Bild
geb. 30.3.1904
Haft 1937
Kassel
deportiert 1942
Sachsenhausen
ermordet 16.7.1942
11. Mai 2012 Stolpersteine Tevesstraße 27 Bild, Johannes
Hellerhofstraße 5
Frieda und Hans Engelbrecht50.10455898.6468158
Hellerhofstr 9

Stolpersteine hellerhofstr 9
Frieda Engelbrecht
geb. Schwed
Hier wohnte
Frieda Engelbrecht
geb. Schwed
geb. 31.1.1889
deportiert 1943
Auschwitz
ermordet 21.2.1943
11. Mai 2012 Stolperst hellerhofstr 9 engelbrecht frida
Hans Engelbrecht Hier wohnte
Hans Engelbrecht
geb. 8.9.1896
deportiert 4.2.1943
Buchenwald
überlebte
11. Mai 2012 Stolperst hellerhofstr 9 engelbrecht hans
Tevesstraße 43
Karl Fehler50.09750168.6263789
Tevestrasse 43
Karl Fehler Hier wohnte
Karl Fehler
geb. 24.3.1905
deportiert 25.8.1941
Sachsenhausen
ermordet 19.12.1941
3. September 2008 Stolperstein Tevesstr 43 für Karl Fehler war von Beruf Holzarbeiter, Stadtverordneten des Frankfurter Stadtparlaments gewählt, war mir Glied der Sozialistischen Arbeiterjugend, ab 1921 Kommunistischen Jugend Deutschlands, ab 1925 der KPD, galt als führender Kommunist in Frankfurt und gehörte zahlreichen KPD-nahen Verbänden wie der „Revolutionären Gewerkschaftsopposition“, der „Roten Hilfe“, dem Gewerkschaftsmieterrat sowie dem Arbeitersportverein Westend an, er hilt sich zu „Schulungszwecken“ in der Sowjetunion auf, Ab 1931 war er Vorstandsmitglied im „Kommunistischen Jugend-Verband Deutschlands“ (KJVD), Bezirk Industrie. 1933 übte er das Amt eines KPD-Oberbezirksleiters für den Raum Südwestdeutschland aus.[1]
Kölner Straße 71
Toni Grünebaum, Harry, Jakob und Rosa Rosenthal50.10682058.6444704
Koelner strasse 71

Stolpersteine Kölner Straße 71 Rosenthal, Jakob, Harry, Rosa Gruenebaum, Toni
Toni Grünebaum Hier wohnte
Toni Grünebaum geb. Rosenthal
geb. 11.7.1900
deportiert 22.11.1941
Kaunas
ermordet 25.11.1941
11. Mai 2012 Stolperst koelner strasse 71 gruenebaum toni
Harry Rosenthal Hier wohnte
Harry Rosenthal
geb. 1.10.1908
deportiert 22.11.1941
Kaunas
ermordet 25.11.1941
11. Mai 2012 Stolperst koelner strasse 71 rosenthal harry
Jakob Rosenthal Hier wohnte
Jakob Rosenthal
geb. 15.1.1876
deportiert 22.11.1941
Kaunas
ermordet 25.11.1941
11. Mai 2012 Stolperst koelner strasse 71 rosenthal jakob
Rosa Rosenthal Hier wohnte
Rosa Rosenthal geb. Bachenheimer
geb. 5.12.1879
deportiert 22.11.1941
Kaunas
ermordet 25.11.1941
11. Mai 2012 Stolperst koelner strasse 71 rosenthal rosa
Mainzer Landstraße 137
Nikolaus Kopp50.1074728.6559822
Mainzer landstrasse 137
Nikolaus Kopp Hier wohnte
Nikolaus Kopp
geb. ?.?.1919
deportiert 1941
in „Heilanstalt“ Hadamar
ermordet 13.2.1941
6. Juni 2006 Stolperstein Mainzer Landstrasse 137 für Nikolaus Kopp arbeitete in der Landwirtschaft, war ab 1931 arbeitslos. 1938 er erhielt wegen seiner Homosexualität eine siebenmonatige Gefängnisstrafe. Da er von einem Gerichtsmediziner als „schwachsinnig“ kategorisiert wurde, wurde er nach der Haftentlassung in die „Heilanstalt“ Eichberg eingewiesen. Er starb in der Heilanstalt Hadamar – wahrscheinlich während einer staatlichen Mordaktion dort. „Euthanasie“ Aktion T4[2]
Kriftelerstraße 103
Ruth Pappenheimer50.10517698.6325274
Kriftelerstr 103
Ruth Pappenheimer Hier wohnte
Ruth Pappenheimer
geb. 8.11.1925
deportiert 1944
Anstalt Idstein-Kalmenhof
ermordet 20.10.1944
20. Oktober 2013 Stolpersteine kriftelerstr 103 „Euthanasie“ Aktion T-4
Eppenhainerstraße 6
Irene, Karl und Setta Rosenthal50.10332658.6267885
Haus Eppenhainer Strasse 6

Stolpersteine Eppenhainerstr 6 Karl, Frieda und Irene Rosenthal
Irene Rosenthal Hier wohnte
Irene Rosenthal
geb. 28.12.1921
deportiert 3.3.1943
von Berlin nach Auschwitz
ermordet 25.11.1941
11. Mai 2012 Stolperstein Eppenhainer Strasse 6 Rosenthal Irene
Karl Rosenthal Hier wohnte
Karl Rosenthal
geb. 5.5.1879
deportiert 1942
Region Lublin
ermordet
11. Mai 2012 Stolperstein Eppenhainer Strasse 6 Rosenthal Karl
Setta Rosenthal Hier wohnte
Setta Rosenthal geb. Strauss
geb. 10.9.1883
deportiert 1942
Region Lublin
ermordet
11. Mai 2012 Stolperstein Eppenhainer Strasse 6 Rosenthal Setta
Gutenbergstraße 20
Eduard, Karlheinz und Rosa Schwemmer50.1063268.647548
Haus Gutenbergstr 20

Stolpersteine Gutenbergstraße 20 Karl Heinz, Eduard, Rosa Schwemmer 01
Eduard Schwemmer Hier wohnte
Eduard Schwemmer
geb. 23.2.1908
7.7.1941 Haft
5.3.1942 Kassel
befreit
11. Mai 2012 Stolperstein Gutenbergstr 20 Schwemmer Eduard
Karlheinz Schwemmer Hier wohnte
Karlheinz Schwemmer
geb. 30.8.1933
5.3.1943 Haft
9.8.1943 Hadamar
ermordet 12.8.1943
11. Mai 2012 Stolperstein Gutenbergstr 20 Schwemmer Karl Heiz „Euthanasie“ Aktion T4
Rosa Schwemmer Hier wohnte
Rosa Schwemmer geb. Katz
geb. 31.3.1909
deportiert 1943
unbekannt
befreit
11. Mai 2012 Stolperstein Gutenbergstr 20 Schwemmer Rosa
Hufnagelstraße 22
Paula und Hildegard Stern50.104418.6428889
Haus Hufnagelstraße 22

Stolpersteine Hufnagelstraße 22 Paula, Hildegard Stern
Hildegard Stern Hier wohnte
Hildegard Stern
geb. 21.5.1928
deportiert 11.11.1941
Minsk
ermordet
11. Mai 2012 Stolperstein Hufnagelstraße 22 Stern Hildegard
Paula Stern Hier wohnte
Paula Stern geb. Bär
geb. 19.7.1887
deportiert 11.11.1941
Minsk
ermordet
11. Mai 2012 Stolperstein Hufnagelstraße 22 Stern Paula
Kölner Straße 69
Rebecka Strauß geb. Rosenthal50.1069868.6448475
Haus Kölner Strasse 69
Rebecka Strauß Hier wohnte
Rebecka Strauß
geb. Rosenthal
geb. 3.9.1874
deportiert 15.9.1942
Theresienstadt
ermordet 26.1.1943
11. Mai 2012 Stolpersteine Kölner Straße 69 Strauß, Rebecka
Steuernagelstraße 29
Karl J. Weisbecker50.09627488.6248677
Haus Steuernagelstraße 29
Karl J. Weisbecker Hier wohnte
Karl J. Weisbecker
geb. 22.1.1901
deportiert
Rheininsel Petersaue
tot 18.5.1941
11. Mai 2012 Stolpersteine Steuernagelstraße 29 Weisbecker, Karl
Mainzer Landstraße 418
Manfred Ahrens50.10128.62174
Haus Mainzer Landstraße 418
Manfred Ahrens Hier wohnte
Manfred Ahrens
geb. 20.10.1905
Suizid
ermordet 2.8.1942
21. Juni 2014 Stolpersteine mainzer landstr 418
 Commons: Stolpersteine in Frankfurt am Main-Gallus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Einzelnachweise

  1. Karl Fehler auf frankfurt.de
  2. Dieses Schicksal ist auch dargestellt in: Frank Berger, Christian Setzepfandt: 101 Unorte. 2011, ISBN 978-3-7973-1248-8, S. 179.

Anmerkungen

  1. soweit nicht anders angegeben, kommt die Information von der Webseite der Stadt Frankfurt am Main
  1. bereits verlegte Steine werden „enthüllt“ (Mai 2015)



Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liste der Stolpersteine in Frankfurt-Gallus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.