Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Liste der Stolpersteine in Frankenthal (Pfalz)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Liste der Stolpersteine in Frankenthal (Pfalz) werden die vorhandenen Gedenksteine aufgeführt, die im Rahmen des Projektes Stolpersteine des Künstlers Gunter Demnig in Frankenthal (Pfalz) bisher verlegt worden sind.

Adresse Name Inschrift Verlegedatum Bild Anmerkung
Bahnhofstraße 16
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bernhard Reinhard Hier wohnte
Bernhard Reinhard
Jg. 1866
deportiert 1940
Gurs
Récébédou
tot 31.10.1941
07. Apr. 2006
Rosa Reinhard Hier wohnte
Rosa Reinhard
geb. Auerbach
Jg. 1875
deportiert 1940
Gurs
überlebt
07. Apr. 2006
Friedrich Josef Reinhard Hier wohnte
Friedrich Josef Reinhard
Jg. 1898
Flucht 1933
überlebt in
Palästina
07. Apr. 2006
Hans Siegfried Reinhard Hier wohnte
Hans Siegfried Reinhard
Jg. 1901
ausgewandert 1938
Palästina
Eisenbahnstrasse 20
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Viktor Weil Hier wohnte
Viktor Weil
...
12. Apr. 2005
Emma Weil Hier wohnte
Emma Weil
...
12. Apr. 2005
Elisabeth Weil Hier wohnte
Elisabeth Weil
...
12. Apr. 2005
Fischergasse
ehemals Kleine Färbergasse
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Philipp Adler Hier wohnte
Philipp Adler
Flucht 1938
Frankreich
deportiert 1942
ermordet in
Auschwitz
12. Apr. 2005
Ludwig Adler Hier wohnte
Ludwig Adler
Jg. 1892
Flucht 1938
Frankreich
deportiert 1943
ermordet in
Auschwitz
12. Apr. 2005 Ludwig Adler war der Vetter von Ludwig Marum
Alice Adler Hier wohnte
Alice Adler
geb. Adler
Jg. 1900
deportiert 1940
Gurs
ermordet in
Auschwitz
12. Apr. 2005
Lotte Eva Adler Hier wohnte
Lotte Eva Adler
Jg. 1926
Flucht 1938
Frankreich
deportiert 1943
ermordet in
Auschwitz
12. Apr. 2005
Fischergasse

(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Ludwig Marum Hier wohnte
Ludwig Marum
Jg. 1882
verhaftet 10.3.1933
KZ Kislau
ermordet 28.3.1934
07. Nov. 2006 Ludwig-Marum-Stolperstein Frankenthal.jpg Für Ludwig Marum wurden zwei Stolpersteine in Karlsruhe verlegt.
Foltzring 15
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Ernst Rahlson Hier wohnte
Dr. Ernst Rahlson
Jg. 1877
Berufsverbot 1938
deportiert 1944
Theresienstadt
ermordet 17.1.1944
18. Aug. 2014 Dr. Rahlson war Augenarzt.
Anna Rahlson Hier wohnte
Anna Rahlson
geb. Mehrle
Jg. 1888
gedemütigt/entrechtet
tot 27.10.1939
18. Aug. 2014 Frau Rahlson war katholisch, ihr Tod war die Folge ständiger Drangsalierung.
Erich Rahlson Hier wohnte
Erich Rahlson
Jg. 1913
Flucht 1939
USA
18. Aug. 2014
Gartenstraße 11
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Heinrich Schottland Hier wohnte
Heinrich Schottland
Jg. 1884
Flucht 1938
USA
18. Aug. 2014 Heinrich Schottland war 18 Jahre Rabbiner, nach der Emigration in die USA änderte die Familie ihren Namen in Shotland. [1]
Eugenia Schottland Hier wohnte
Eugenia Schottland
Jg. 1880
Flucht 1938
USA
18. Aug. 2014
Alexander Schottland Hier wohnte
Dr. Alexander Schottland
Jg. 1907
Flucht 1938
USA
18. Aug. 2014
Edwin Schottland Hier wohnte
Dr. Edwin Schottland
Jg. 1908
Flucht 1937
USA
18. Aug. 2014 Edwin Schottland (* 18. Dezember 1908 in Rülzheim – † 26. September 1993 in Silver Spring/USA.). Unterlagen in der University of Chicago Library legen nahe, dass Edwin Schottland Anfang der 1930er Jahre bei Arnold Sommerfeld in München studiert hat.[2] Auf einer amerikanischen Webseite wird sein akademischer Werdegang wie folgt beschrieben: Bachelor of Science, University Munich, 1931. Master of Science, University Munich, 1932. Doctor of Philosophy in Phil., University Heidelberg, 1934.[3] Diese Dissertation trägt den Titel Über die topologische Struktur der 3-dimensionalen Mannigfaltigkeiten, insbesondere der Sphäre.[4]; er soll zum Dr. rer. nat promoviert worden sein.[5]
Die zuvor zitierte amerikanische Webseite, von der die nachfolgenden Angaben stammen, behauptet, Schottland habe bis zu seiner Ausreise als Lehrer für Mathematik und Physik an Höheren Schulen unterrichtet, nennt aber keine Namen. Gesichert aber ist: „Dr. Schottland war Studienassessor und ledig, als er am 17. Mai 1934 aus Frankenthal/Pfalz nach Coburg gezogen ist um im Internat von Hermann Hirsch zu arbeiten. Am 9. April 1935 meldete er sich wieder ab und zog zurück nach Frankenthal.“[6]
Nach der Emigration der Familie Schottland im Jahre 1937 hat Edwin Schottland in den USA bis 1950 als Ingenieur gearbeitet, unterbrochen von seiner Zeit in der US-Army von 1942-1945. Von 1950 bis 1985 arbeitete er als Physiker und Forschungs-Projektleiter an der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore. Ab 1986 war er als Berater tätig.
Edwin Schottland war Mitglied der Washington Academy of Sciences, der Philosophical Society Washington, der American Physical Society und von Sigma Xi.
Seit dem 19. Mai 1946 war Edwin Schottland mit Marianne Hess-Blumenthal verheiratet. Das Ehepaar hatte zwei Söhne.[3]
Gertrude Schottland Hier wohnte
Dr. Gertrude Schottland
Jg. 1910
Flucht 1938
USA
18. Aug. 2014
Hannah Schottland Hier wohnte
Hannah Schottland
Jg. 1922
Flucht 1937
England
USA
18. Aug. 2014
Heinrich-Heine-Straße 3
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Heinrich Lurch Hier wohnte
Heinrich Lurch
Jg. 1855
deportiert 1940
Gurs
tot 22.11.1940
07. Apr. 2006
Flora Lurch Hier wohnte
Flora Lurch
geb. Dosenheimer
Jg. 1864
deportiert 1940
Gurs
überlebt
07. Apr. 2006
Marie Luise Lurch Hier wohnte
Marie Luise Lurch
Jg. 1894
deportiert 1940
Gurs
überlebt
07. Apr. 2006
Kanalstraße
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Edmund Kahn Hier wohnte
Edmund Kahn
Jg. 1877
deportiert 1940
Gurs
ermordet 22.8.1943 in
Noé
12. Apr. 2005
Johanna Kahn Hier wohnte
Johanna Kahn
geb. Löb
Jg. 1878
deportiert 1940
Gurs
ermordet 28.10.1941
12. Apr. 2005
Emil Elias Kahn Hier wohnte
Emil Elias Kahn
Jg. 1905
Flucht 1937
Amsterdam
deportiert
ermordet 17.9.1943 in
Auschwitz
12. Apr. 2005
Speyererstraße 34
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Moses Blumenstiel Hier wohnte
Moses Blumenstiel
Jg. 1866
deportiert 1942
ermordet in
Theresienstadt
12. Apr. 2005
Vierlingstraße 15
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Babette Hirschler Hier wohnte
Babette Hirschler
...
12. Apr. 2005
Rosa Hirschler Hier wohnte
Rosa Hirschler
...
12. Apr. 2005
Siegfried Hirschler Hier wohnte
Siegfried Hirschler
...
12. Apr. 2005
Westliche Ringstraße 9
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Richard Mann Hier wohnte
Dr. Richard Mann
Jg. 1873
Berufsverbot 1936
Flucht 1938
England
18. Aug. 2014 Justizrat Dr. Mann war Rechtsanwalt und seit 1936 verwitwet.
Friedrich Mann Hier wohnte
Dr. Friedrich Mann
Jg. 1907
Flucht 1933
England
18. Aug. 2014 Frederick Alexander Mann CBE war ein sehr bekannter Rechtslehrer und mehrfacher Ehrendoktor.

Weblinks

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Juden in Frankenthal: Die Familie Schottland
  2. Guide to the Harvey B. Plotnick Collection of the History of Quantum Mechanics and the Theory of Relativity 1911-1995: Box 2 Folder 4 Sommerfeld, Arnold and Edwin Schottland: 5-7 of 7 handwritten notebooks with notes and diagrams taken by Schottland during 3 of Sommerfeld's advanced physics courses (some loose pieces), 1930-1931.
  3. 3,0 3,1 Curriculum vitae Edwin Schottland (Edwin Shotland)
  4. Edwin Schottland im Katalog der DNB
  5. Jüdische Personen, die in der Zeit zwischen 01.01.1933 und 08.05.1945 in der Stadt Frankenthal (Pfalz) gewohnt haben. Weder der Eintrag im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek noch der im Katalog der Bibliotheken der Universität Heidelberg zu Edwin Schottlands Dissertation sagen etwas darüber aus, um welchen Doktorgrad es sich gehandelt hat. Die Dissertation wird aber in Heidelberg in der Bereichsbibl. Mathematik+Informatik aufbewahrt, was eher für den Dr. rer. nat. als für den Dr. phil spricht, und ebenso deuten die beiden Gutachter in diese Richtung: der Geologe und Mineraloge Otto Erdmannsdörffer und der Mathematiker Arthur Rosenthal.
  6. Kurzbiografie Erwin Schottland


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liste der Stolpersteine in Frankenthal (Pfalz) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.