Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Liste der Stolpersteine in Berlin-Wannsee

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stolperstein Icon.svg Diese Liste ist Teil des WikiProjekts Stolpersteine in Berlin. Ihr fehlen noch einige Verlegedaten und ausführliche Beschreibungen zu den einzelnen Stolpersteinen.

Falls Du mithelfen möchtest, den Artikel auszubauen, schau bitte auf der entsprechenden Projektseite vorbei.

Die Liste der Stolpersteine in Berlin-Wannsee enthält die Stolpersteine im Berliner Ortsteil Wannsee im Bezirk Steglitz-Zehlendorf, die an das Schicksal der Menschen erinnern, die im Nationalsozialismus ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. Die Tabelle ist teilweise sortierbar; die Grundsortierung erfolgt alphabetisch nach dem Familiennamen.

Bild Name Adresse und Koordinate (Erioll world.svg) Verlegedatum Leben
Stolperstein Wernerstr 10 (Wanns) Mechel Beiser.jpg Beiser, MechelMechel Beiser Wernerstraße 10 Stolperstein Mechel Beiser52.41805613.16
Stolperstein Wernerstr 10 (Wanns) Rosalie Beiser.jpg Beiser, RosalieRosalie Beiser Wernerstraße 10 Stolperstein Rosalie Beiser52.41805513.16
Stolperstein Bernhard-Beyer-Str 12 (Wanns) Curt Bejach.jpg Bejach, CurtCurt Bejach Bernhard-Beyer-Straße 12 12. Sep. 2007
Stolperstein Stölpchenweg 7 (Wanns) Else Berger.jpg Berger, ElseElse Berger Stölpchenweg 7 Stolperstein Else Berger52.4113.138889 12. Sep. 2007 Else Berger wurde am 16. Februar 1884 in Berlin als Else Solon geboren.[1] Mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern wohnte sie seit 1913 am Stölpchenweg 7. Ihr Mann verstarb vor 1935; den beiden Töchtern Alice und Edith gelang die Flucht vor dem Holocaust. Zwar war zunächst geplant, dass Else Berger ebenfalls flieht, sie wollte jedoch ihre Mutter Selma Solon, die mittlerweile auch im Haus wohnte, pflegen. Nachdem Selma Solon verstorben war, scheiterten alle Versuche, Else Berger zur Flucht zu verhelfen. Sie wurde am 4. November 1942 mit dem 71. Alterstransport nach Theresienstadt deportiert. Von dort wurde sie am 23. Januar 1943 weiter nach Auschwitz verbracht, wo sie ermordet wurde.[2]
Stolperstein Wernerstr 6 (Wanns) Jacques Brock.jpg Brock, JacquesJacques Brock Wernerstraße 6 12. Sep. 2007
Stolperstein Grüner Weg 15 (Wanns) Else Ellendmann.jpg {{{2}}}, Else EllendmannElse Ellendmann Grüner Weg 15 Stolperstein Else Ellendmann52.41277813.145 03. Jul. 2010
Stolperstein Grüner Weg 15 (Wanns) Peter M Ellendmann.jpg Ellendmann, Peter M.Peter M. Ellendmann Grüner Weg 15 Stolperstein Peter Ellendmann52.41277913.145 03. Jul. 2010
Stolperstein Hohenzollernstr 6 (Wanns) Alfred Hahn.jpg Hahn, AlfredAlfred Hahn Hohenzollernstraße 6 Stolperstein Alfred Hahn52.41638913.151389
Stolperstein Hohenzollernstr 6 (Wanns) Clara Hahn.jpg Hahn, ClaraClara Hahn Hohenzollernstraße 6 Stolperstein Clara Hahn52.4163913.151389
Stolperstein Alsenstr 28 (Wanns) Wolff Joseph.jpg Joseph, WolffWolff Joseph Alsenstraße 28 Stolperstein Clara Hahn52.41444413.148889 12. Sep. 2007
Stolperstein Hohenzollernstr 24 (Wanns) Amalie Lindemann.jpg Lindemann, AmalieAmalie Lindemann Hohenzollernstraße 24 Stolperstein Amalie Lindemann52.41666713.151389 Mrz. 2009
Stolperstein Hohenzollernstr 24 (Wanns) Paul Lindemann.jpg Lindemann, PaulPaul Lindemann Hohenzollernstraße 24 Stolperstein Paul Lindemann52.41666813.151389 Mrz. 2009
Stolperstein Straße zum Löwen 19 (Wanns) Ellen Meyer.jpg Meyer, EllenEllen Meyer Straße zum Löwen 19 Stolperstein Ellen Meyer52.42166913.161667 Mrz. 2009 Tochter von Gertrud Meyer
Stolperstein Straße zum Löwen 19 (Wanns) Gertrud Meyer.jpg Meyer, GertrudGertrud Meyer Straße zum Löwen 19 Stolperstein Gertrud Meyer52.42166813.161667 Mrz. 2009 Nichte von Max Liebermann
Stolperstein Straße zum Löwen 19 (Wanns) Marie Luise Meyer.jpg Meyer, Marie LuiseMarie Luise Meyer Straße zum Löwen 19 Stolperstein Marie Luise Meyer52.42166613.161667 Mrz. 2009 Tochter von Gertrud Meyer
Stolperstein Straße zum Löwen 19 (Wanns) Rudolf Meyer.jpg Meyer, RudolfRudolf Meyer Straße zum Löwen 19 Stolperstein Rudolf Meyer52.42166713.161667 Mrz. 2009 Sohn von Gertrud Meyer
Stolperstein Ulricistr 32 (Wanns) Eva Meyer.jpg Meyer, EvaEva Meyer Ulricistraße 32 Stolperstein Eva Meyer52.41333313.134444 Mrz. 2009
Stolperstein Hugo-Vogel-Str 40 (Wanns) Edith Nathan.jpg Nathan, EdithEdith Nathan Hugo-Vogel-Straße 40 Stolperstein Edith Nathan52.4238913.154722 12. Sep. 2007
Stolperstein Hugo-Vogel-Str 40 (Wanns) Käthe Nathan.jpg Nathan, KätheKäthe Nathan Hugo-Vogel-Straße 40 Stolperstein Käthe Nathan52.42388813.154722 12. Sep. 2007
Stolperstein Hugo-Vogel-Str 40 (Wanns) Olga Nathan.jpg Nathan, OlgaOlga Nathan Hugo-Vogel-Straße 40 Stolperstein Olga Nathan52.42388913.154722 12. Sep. 2007
Stolperstein Hohenzollernstr 24 (Wanns) Erna Neumann.jpg Neumann, ErnaErna Neumann Hohenzollernstraße 24 Stolperstein Erna Neumann52.41666613.151389 Mrz. 2009 Erna Neumann wurde am 29. Juli 1896 in Berlin[3] als Tochter von Amalie und Paul Lindemann geboren. Ihr Mann Friedrich war ins Ausland geflohen und konnte 1939 dem damals 17-jährigen Sohn Peter zur Flucht über die Niederlande nach London verhelfen. Erna Neumann selbst blieb in Berlin, um ihre Eltern zu pflegen.[2] Sie wurde am 12. Januar 1943 mit dem 26. Osttransport nach Auschwitz deportiert, wo sie als verschollen gilt.[3]
Stolperstein Hugo-Vogel-Str 12 (Wanns) Friedrich Nothmann.jpg Nothmann, FriedrichFriedrich Nothmann Hugo-Vogel-Straße 12 27. Apr. 2013
Stolperstein Hohenzollernstr 21 (Wanns) Adolf Reichwein.jpg Reichwein, AdolfAdolf Reichwein Hohenzollernstraße 21 Stolperstein Adolf Reichwein52.41583313.151667 Mrz. 2009 Ein weiterer Stolperstein für Adolf Reichwein befindet sich in Vitte auf der Insel Hiddensee.
Stolperstein Straße zum Löwen 12 (Wanns) Fritz Springer.jpg Springer, FritzFritz Springer Straße zum Löwen 12 Stolperstein Adolf Reichwein52.42611113.159722

Weblinks

 Commons: Stolpersteine in Berlin-Wannsee – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. Bundesarchiv (Hrsg.): A–F. In: Gedenkbuch. Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933–1945. 2., wesentlich erweiterte Auflage. Band 1, Bundesarchiv, Koblenz 2006, ISBN 3-89192-137-3 (online, abgerufen am 19. April 2013).
  2. 2,0 2,1 Hannelore Bolte: Gedenkveranstaltung „Stolpersteine in Wannsee“. am 15. März 2009. In: kulturverein-wannsee.de. Abgerufen am 19. April 2013.
  3. 3,0 3,1 Bundesarchiv (Hrsg.): L–R. In: Gedenkbuch. Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933–1945. 2., wesentlich erweiterte Auflage. Band 3, Bundesarchiv, Koblenz 2006, ISBN 3-89192-137-3 (online, abgerufen am 19. April 2013).


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liste der Stolpersteine in Berlin-Wannsee aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.