Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Liste der Stolpersteine in Berlin-Spandau

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stolperstein Icon.svg Diese Liste ist Teil des WikiProjekts Stolpersteine in Berlin. Ihr fehlen noch zahlreiche Fotos und/oder Beschreibungen zu den einzelnen Stolpersteinen.

Falls Du mithelfen möchtest, den Artikel auszubauen, schau bitte auf der entsprechenden Projektseite vorbei.

Die Liste der Stolpersteine in Berlin-Spandau enthält die Stolpersteine im Berliner Ortsteil Spandau im Bezirk Spandau. Sie ist nach Nachnamen sortiert und listet Namen, Standorte und, soweit bekannt, Informationen über den Geehrten.

Bild Name Standort Verlegedatum Leben
Stolperstein Schönwalder Straße 111 Spandau Samuel Goldberg 2012-10-23.jpg Goldberg, SamuelSamuel Goldberg Schönwalder Straße 111 23. Okt. 2012 * 13. April 1876 in Gorzno (Westpreußen); Samuel Goldberg gehörte zum Vorstand der jüdischen Gemeinde Spandau. Deportation nach Auschwitz am 26. Februar 1943. Schönwalder Straße 11152.54453313.204187
Stolperstein Schönwalder Straße 111 Spandau Selma Goldberg 2012-10-23.jpg Goldberg, SelmaSelma Goldberg Schönwalder Straße 111 23. Okt. 2012 * 8. März 1883 in Stommeln als Selma Heymann. Deportation nach Auschwitz am 26. Februar 1943. Schönwalder Straße 11152.54453413.204187
Stolperstein Schönwalder Str 13 (Spand) Arthur Hannes.jpg Hannes, ArthurArthur Hannes Schönwalder Straße 13 26. Sep. 2006 * 2. Juni 1883 in Fraustadt – Leisser Aron Arthur Hannes (so der volle Name) hatte eine Ausbildung zum Textilkaufmann und besaß ein bekanntes Herren- und Knabenbekleidungsgeschäft in der Schönwalder Straße 90. Von 1910 bis zum 25. November 1940 bewohnten Arthur und Elsa Hannes eine Wohnung in der Schönwalder Straße 13/14. Das Ehepaar hatte keine Kinder. Danach zwang man sie, in eine sog. „Judenwohnung“ zu ziehen, in der Moltkestraße 43, heutige Groenerstraße 6. Am 19. Januar 1942 deportierte man beide nach Riga. Schönwalder Straße 1352.5454913.20391
Stolperstein Schönwalder Str 13 (Spand) Elsa Hannes.jpg Hannes, ElsaElsa Hannes Schönwalder Straße 13 26. Sep. 2006 * als Elsa Deutschkron – Von 1910 bis zum 25. November 1940 bewohnten Elsa und Arthur Hannes eine Wohnung in der Schönwalder Straße 13/14. Das Ehepaar hatte keine Kinder. Danach zwang man sie, in eine sog. „Judenwohnung“ zu ziehen, in der Moltkestraße 43, heutige Groenerstraße 6. Am 19. Januar 1942 deportierte man beide nach Riga. Schönwalder Straße 1352.5454813.20391
Stolperstein Markt 11 (Spand) Paula Hirschfeld.jpg Hirschfeld, PaulaPaula Hirschfeld Markt 11 26. Okt. 2010 * 10. Oktober 1871 als Paula Victor in Posen - Paula Hirschfeld war verheiratet mit dem Sanitätsrat Dr. med. Heymann (Hermann) Hirschfeld, welcher am 26. März 1860 in Spandau geboren wurde. Gemeinsam hatten sie einen Sohn, Theodor Hirschfeld (geboren am 5. November 1894). Zunächst wohnte die Familie am Augustaufer 15 in Spandau. Als Heymann Hirschfeld schwer erkrankte, zogen Paula und Heymann zu ihrem Sohn in dessen Wohnung am Markt 11. Auch als Heymann am 15. Dezember 1939 starb, blieb Paula dort wohnen.
Paula Hirschfeld wurde am 14. September 1942 von Berlin nach Theresienstadt deportiert. Sie starb am 30. Juli 1943. Ihre genaue Todesursache ist nicht bekannt, es ist aber davon auszugehen, dass die unmenschlichen Lebensumstände im Lager zu ihrem Tod führten.
Markt 1152.53729313.204598
Stolperstein Markt 11 (Spand) Theodor Hirschfeld.jpg Hirschfeld, TheodorTheodor Hirschfeld Markt 11 26. Okt. 2010 * 5. November 1894 in Spandau - Theodor Hirschfeld war der Sohn von Paula und Heymann (Hermann) Hirschfeld. Die Familie wohnte zumnächst am Augustaufer 15 in Spandau. Theodor studierte an der Humboldt-Universität Medizin, unterbrochen vom Kriegsdienst im Ersten Weltkrieg, wo er als Sanitätsfeldwebel diente. Nach dem Krieg setzte er sein Studium fort und wurde Allgemeinpraktiker. Er wohnte und praktizierte in Spandau am Markt 11. Nachdem ihm als Jude 1938 die Kassenzulassung entzogen wurde, musste er Zwangsarbeit auf dem Flughafen Berlin-Tempelhof als Flugzeugwäscher leisten. Als sein Vater Heymann Hirschfeld schwer erkrankte, zogen seine Eltern zu ihm in die Wohnung.
Dr. Theodor Hirschfeld wurde am 26. September 1942, also 12 Tage nach der Deportation seiner Mutter, nach Raasiku (Lettland) deportiert und dort sofort nach seiner Ankunft ermordet.
Markt 1152.53729413.204598
Stolperstein Breite Str 16 (Spand) Gerhard Lieber.jpg Lieber, GerhardGerhard Lieber Breite Straße 16 10. Jun. 2009 * 1. Mai 1911 in Kolmar (Posen) – Gerhard Lieber, Sohn von Julius und Lina Lieber, und seine Frau Gertrud wohnten im Haus seiner Eltern in der Breite Straße 16. Sie wurden am 12. März 1943, fünf Tage vor Gerhards Eltern, nach Auschwitz deportiert und dort wahrscheinlich sofort ermordet. Stolperstein Breite Straße 1652.536513.2045
Stolperstein Breite Str 16 (Spand) Gertrud Lieber.jpg Lieber, GertrudGertrud Lieber Breite Straße 16 10. Jun. 2009 * 10. September 1907 in Berlin-Schöneberg als Gertrud Pelzmann – Gertrud Lieber wohnte mit ihrem Mann Gerhard Lieber im Haus ihrer Schwiegereltern in der Breite Straße 16. Das Ehepaar wurde am 12. März 1943, fünf Tage vor Gerhards Eltern Julius und Lina Lieber, nach Auschwitz deportiert und dort wahrscheinlich sofort ermordet. Stolperstein Breite Straße 1652.536413.2045
Stolperstein Breite Str 16 (Spand) Julius Lieber.jpg Lieber, JuliusJulius Lieber Breite Straße 16 10. Jun. 2009 * 23. September 1875 in Landeck (Westpreußen) – Julius Lieber betrieb bis 1936 ein gut gehendes Textilwarengeschäft in der Potsdamer Straße 47 (heute: Carl-Schurz-Straße). Die politischen Verhältnisse zwangen ihn, das Geschäft 1936 aufzugeben. Er versuchte dann, seine Ware auf dem Markt zu verkaufen, bis ihm 1938 alles zerstört wurde und er Zwangsarbeit in einer Spandauer Rüstungsfirma leisten musste. Julius und Lina Lieber wurden am 17. März 1943 nach Theresienstadt und von dort am 16. Mai 1944 nach Auschwitz deportiert und wahrscheinlich noch am selben Tag vergast.
Das Wohnhaus der Familie Lieber, Breite Straße 16, besteht nicht mehr, da die Charlottenstraße nach dem Krieg verbreitert wurde. Die 4 Stolpersteine liegen daher nicht vor einem Hauseingang, sondern nahe der Ampel Breite Straße/Ecke Charlottenstraße.
Stolperstein Breite Straße 1652.536313.2045
Stolperstein Breite Str 16 (Spand) Lina Lieber.jpg Lieber, LinaLina Lieber Breite Straße 16 10. Jun. 2009 * 22. Mai 1880 in Kolmar (Posen) als Lina Haase – Lina Lieber geb. Haase und ihr Mann Julius Lieber wurden am 17. März 1943 nach Theresienstadt und von dort am 16. Mai 1944 nach Auschwitz deportiert. Dort hat man sie wahrscheinlich noch am selben Tag vergast. Stolperstein Breite Straße 1652.536213.2045
Stolperstein Kurze Str 1 (Spand) Erich Meier.jpg Meier, ErichErich Meier Kurze Straße 1 26. Okt. 2010 * 16. Dezember 1910 - Widerstandskämpfer gegen die Nationalsozialisten, ermordet am 11. März 1933 Kurze Straße 152.54600413.199481
Stolperstein Carl-Schurz-Str 39 (Spand) Jadwiga Siegmann.jpg Siegmann, JadwigaJadwiga Siegmann Carl-Schurz-Straße 39 26. Okt. 2010 * 28. Februar 1880 in Zawichost (Russland) als Jadwiga Cukier - Jadwiga und Julius Siegmann waren Eigentümer der Adler-Apotheke in der Carl-Schurz-Straße. Carl-Schurz-Straße 3952.5377813.20353
Stolperstein Carl-Schurz-Str 39 (Spand) Julius Siegmann.jpg Siegmann, JuliusJulius Siegmann Carl-Schurz-Straße 39 26. Okt. 2010 * 25. November 1873 in Berlin - Jadwiga und Julius Siegmann waren Eigentümer der Adler-Apotheke in der Carl-Schurz-Straße. Carl-Schurz-Straße 3952.5377913.20353
Stolperstein Breite Straße 10 (Spandau) G Simonsohn.jpg Gustav Simonsohn Breite Straße 10 19. Jul. 2012 * 19. Juli 1894 in Spandau - Vier Jahre Soldat im Ersten Weltkrieg, ausgezeichnet mit dem Eisernen Kreuz II. Klasse. 1919 eröffnete er ein Farbengeschäft in der Breite Straße 10. 1. August 1922: Heirat mit Christin Elsa Tausche, 1925 Geburt von Sohn Gerhard. 1932 Schließung des Geschäfts wegen der Wirtschaftslage, Umzug in die Mauerstraße 15. Arbeit als Kraftfahrer, zeitweise arbeitslos. Ende 1938 wurde ihm und allen anderen Juden von den Nazis der Führerschein entzogen. Seitdem Arbeit als Arbeiter. Ab 1940 Zwangsarbeit. Am 1. April 1941 nach einer Auseinandersetzung um einen Urlaubsantrag verhaftet. Vom Polizeigefängnis am Alexanderplatz in das Konzentrationslager Buchenwald deportiert, wo er am 12. September 1942 ums Leben kam. Urnenbeisetzung auf dem Jüdischen Friedhof Adass Jisroel in Weißensee. - Literatur: Gerhard Simonsohn: Leben im Schatten wachsenden Unheils. Kindheit und Jugend in Spandau 1925-1945. Verlag Kreis der Freunde und Förderer des Heimatmuseums Spandau, Spandau 1998 Stolperstein Breite Straße 1052.53582713.20404
Stolperstein Kurstraße 22 Spandau Marie Stutinski 2012-10-23.jpg Stutinski, MarieMarie Stutinski Kurstraße 22 23. Okt. 2012 * 24. November 1878 in Adelnau/Posen als Marie Bromberger Kurstraße 2252.5484813.20857
Stolperstein Kurstraße 22 Spandau Philipp Stutinski 2012-10-23.jpg Stutinski, PhilippPhilipp Stutinski Kurstraße 22 23. Okt. 2012 * 26. Januar 1880 in Friedrichshof/Ortelburg (Ostpreußen) Kurstraße 2252.5484913.20857
Stolperstein.Spandau.Bismarckstraße 61.Erwin Weiss.1360.jpg Weiss, ErwinErwin Weiss Bismarckstraße 61 02. Dez. 2013 * 1903, Gärtner beim Bezirksamt Spandau, musste 1940 mit seiner Familie ins „Judenhaus“ in Spandau, Feldstraße 8 umziehen. Die Familie wurde am 12. März 1943 nach Auschwitz deportiert, Erwin Weiss wurde dort ins „Männerlager“ eingewiesen und 26. Januar 1945 auf den „Todesmarsch“ nach Buchenwald geschickt, wo er am 5. April 1945 ums Leben kam.
Stolperstein.Spandau.Bismarckstraße 61.Herta Weiss.1368.jpg Weiss, HertaHerta Weiss Bismarckstraße 61 02. Dez. 2013 * 1906 als Herta Frey, musste 1940 mit ihrer Familie ins „Judenhaus“ in Spandau, Feldstraße 8 umziehen. Die Familie wurde am 12. März 1943 nach Auschwitz deportiert, Herta Weiss wurde dort vermutlich umgehend ermordet.
Stolperstein.Spandau.Bismarckstraße 61.Horst Weiss.1365.jpg Weiss, HorstHorst Weiss Bismarckstraße 61 02. Dez. 2013 * 1933 in Spandau, musste 1940 mit der Familie ins „Judenhaus“ in Spandau, Feldstraße 8 umziehen. Die Familie wurde am 12. März 1943 nach Auschwitz deportiert, Horst Weiss wurde dort vermutlich umgehend ermordet.
Stolperstein Havelstr 20 (Spand) Fanny Zeller.jpg Zeller, FannyFanny Zeller Havelstraße 20 18. Nov. 2008 * 4. April 1891 in Boryslaw als Fanny Gottesmann – Fanny und Heinrich Zeller führten gemeinsam ein Tuchgeschäft. Als sie 1939 vom Askanierring 8 in die Havelstraße 20 umzogen, mussten sie das Geschäft aufgeben. Am 14. November 1941 wurde Fanny Zeller mit dem 5. Transport aus Berlin in ein Ghetto nach Minsk in Weißrussland transportiert. Der Transport kam am 18. November 1941 in Minsk an, wo Fanny Zeller ermordet wurde. Havelstraße 2052.53847713.206239
Stolperstein Havelstr 20 (Spand) Heinrich Zeller.jpg Zeller, HeinrichHeinrich Zeller Havelstraße 20 18. Nov. 2008 * 21. Januar 1894 in Wien – Heinrich Zeller führte bis 1939 mit seiner Frau Fanny ein Tuchgeschäft. Am 4. März 1940 floh er nach Frankreich und wurde dort verhaftet. Am 6. März 1943 wurde er aus Drancy nach Majdanek/Auschwitz deportiert und dort ermordet. – Das Ehepaar Zeller hatte zwei Kinder, Frederic und Lilian Zeller, die beide aus Deutschland flohen und den Krieg überlebten. Havelstraße 2052.53847813.206239

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Stolpersteine im Bezirk Spandau – Sammlung von Bildern und/oder Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liste der Stolpersteine in Berlin-Spandau aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.