Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Liste der Stolpersteine in Berlin-Niederschöneweide

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der Stolpersteine in Berlin-Niederschöneweide enthält die Stolpersteine im Berliner Ortsteil Niederschöneweide im Bezirk Treptow-Köpenick, die an das Schicksal der Menschen erinnern, die im Nationalsozialismus ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. Die Tabelle ist teilweise sortierbar; die Grundsortierung erfolgt alphabetisch nach dem Familiennamen.

Bild Name Adresse und Koordinate (Erioll world.svg) Verlegedatum Leben
Stolperstein Spreestr 1 Schnellerstr Otto Dunkel.JPG Dunkel, OttoOtto Dunkel Spreestraße 1
Ecke Schnellerstraße
Otto Dunkel, Spreestraße 152.45625913.51128 28. Juli 2005[1] Otto Dunkel, geboren am 9. April 1889 bei Templin[2] war als Steinholzleger in Rüstungsbetrieben tätig, wobei er Kurierdienste für verschiedene Widerstandsgruppen übernahm und in den Mechanischen Werkstätten in Neubrandenburg leitete.[3] Er wurde Ende Mai 1942 von der Gestapo verhaftet und kam in das KZ Neuengamme. Bei der Auflösung des Konzentrationslagers geriet er auf die Cap Arcona und starb am 3. Mai 1945 bei der Versenkung des Schiffes. In Berlin-Johannisthal wurde 1945 die „Otto-Dunkel-Schule“ nach ihm benannt, eine Gedenktafel in der Spreestraße angebracht und die Betriebskampfgruppe der Neubrandenburger Reifenwerke trug seinen Namen, ebenso wie der Veteranenclub der Spreestraße und der „Otto-Dunkel-Chor“. Der Stein wurde nur einen Tag nach seiner Verlegung gestohlen. Am 28. Oktober 2005 wurde ein neuer Stein verlegt.[4] Der Stein liegt vor dem Eingang des Geschäfts in dem Eckhaus.

Einzelnachweise

  1. Unbekannte entwenden "Stolperstein". In: Berliner Morgenpost. 3. August 2005 (online, kostenpflichtig, abgerufen am 8. April 2013).
  2. Stolpersteine in Berlin Treptow-Köpenick. (PDF; 6,7 MB) eine Dokumentation über 30 Orte des Gedenkens mitten unter uns. Bund der Antifaschisten Treptow e.V. und Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschisten Köpenick e.V., , S. 28–31, abgerufen am 2. Februar 2013.
  3. Otto Dunkel. Gedenkstätte Deutscher Widerstand und Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V., abgerufen am 3. Februar 2013.
  4. Karin Schmidl: Gestohlener Stolperstein wird erneuert. In: Berliner Zeitung. 7. Oktober 2005, ISSN 0947-174X (online, abgerufen am 4. Februar 2013).

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liste der Stolpersteine in Berlin-Niederschöneweide aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.