Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Liste der Stolpersteine in Berlin-Mahlsdorf

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stolperstein Icon.svg Diese Liste ist Teil des WikiProjekts Stolpersteine in Berlin. Ihr fehlen noch zahlreiche Fotos und/oder Beschreibungen zu den einzelnen Stolpersteinen.

Falls Du mithelfen möchtest, den Artikel auszubauen, schau bitte auf der entsprechenden Projektseite vorbei.

Die Liste der Stolpersteine in Berlin-Mahlsdorf enthält die Stolpersteine im Berliner Ortsteil Mahlsdorf im Bezirk Marzahn-Hellersdorf, die an das Schicksal der Menschen erinnern, die im Nationalsozialismus ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. Die Tabelle ist teilweise sortierbar; die Grundsortierung erfolgt alphabetisch nach dem Familiennamen.

Bild Name Adresse und Koordinate (Erioll world.svg) Verlegedatum Leben
Stolperstein.Mahlsdorf.Lemkestraße 156.Berthold Guthmann.4293.jpg Guthmann, BertholdBerthold Guthmann Lemkestraße 156 28. Mrz. 2013
Stolperstein.Mahlsdorf.Lemkestraße 156.Charlotte Guthmann.4292.jpg Guthmann, CharlotteCharlotte Guthmann Lemkestraße 156 28. Mrz. 2013
Stolperstein.Mahlsdorf.Lemkestraße 156.Eva Guthmann.4300.jpg Guthmann, EvaEva Guthmann Lemkestraße 156 28. Mrz. 2013
Stolperstein.Mahlsdorf.Lemkestraße 156.Hans Guthmann.4298.jpg Guthmann, HansHans Guthmann Lemkestraße 156 28. Mrz. 2013
Stolperstein.Mahlsdorf.Lemkestraße 156.Leopold Guthmann.4296.jpg Guthmann, LeopoldLeopold Guthmann Lemkestraße 156 28. Mrz. 2013
Stolperstein.Mahlsdorf.Lemkestraße 156.Maria Guthmann.4302.jpg Guthmann, MariaMaria Guthmann Lemkestraße 156 28. Mrz. 2013
Stolperstein.Mahlsdorf.Lemkestraße 156.Otto Guthmann.4290.jpg Guthmann, OttoOtto Guthmann Lemkestraße 156 28. Mrz. 2013
Stolperstein.Mahlsdorf.Lohengrinstraße 2.Denny Lange.4340.jpg Lange, DennyDenny Lange Lohengrinstraße 2 22. Mai 2008 Sohn von Heinrich und Rosa Lange. Ende 1942 in das KZ Auschwitz deportiert. Dort ermordet.
Stolperstein.Mahlsdorf.Lohengrinstraße 2.Heinrich Lange.4325.jpg Lange, HeinrichHeinrich Lange Lohengrinstraße 2 22. Mai 2008 Lebte mit seiner Frau Rosa, den beiden Kindern Salo und Denny, dem Sohn von Rosa aus erster Ehe, Manfred Lichtenstein, sowie seinem Bruder (?) Max auf 1½ Zimmern in einer Wohnlaube. Ende 1942 in das KZ Auschwitz deportiert. Dort ermordet.
Stolperstein.Mahlsdorf.Lohengrinstraße 2.Max Lange.4321.jpg Lange, MaxMax Lange Lohengrinstraße 2 22. Mai 2008 Wahrscheinlich ein Bruder von Heinrich Lange, der mit dessen Familie zusammen wohnte. Ende 1942 in das KZ Auschwitz deportiert. Dort ermordet.
Stolperstein.Mahlsdorf.Lohengrinstraße 2.Rosa Lange.4328.jpg Lange, RosaRosa Lange Lohengrinstraße 2 22. Mai 2008 Lebte mit ihrem Mann Heinrich, den beiden Kindern Salo und Denny, dem Sohn aus erster Ehe, Manfred Lichtenstein, sowie dem Schwager (?) Max auf 1½ Zimmern in einer Wohnlaube. Ende 1942 in das KZ Auschwitz deportiert. Dort ermordet.
Stolperstein.Mahlsdorf.Lohengrinstraße 2.Salo Lange.4337.jpg Lange, SaloSalo Lange Lohengrinstraße 2 22. Mai 2008 Sohn von Heinrich und Rosa Lange. Ende 1942 in das KZ Auschwitz deportiert. Dort ermordet.
Stolperstein.Mahlsdorf.Lohengrinstraße 2.Manfred Lichtenstein.4334.jpg Lichtenstein, ManfredManfred Lichtenstein Lohengrinstraße 2 22. Mai 2008 Sohn von Rosa Lange aus erster Ehe. Ende 1942 in das KZ Auschwitz deportiert. Dort ermordet.
Stolperstein Eichenhofweg 9 (Mahld) Walter Reissner.jpg Reissner, WalterWalter Reissner Eichenhofweg 9 Walter Reissner, Eichenhofweg 952.49166713.605556 22. Mai 2008 Walter Reissner war Maler und Bildhauer und wohnte seit 1922 in Mahlsdorf. Am 4. März 1943 wurde er in das KZ Auschwitz deportiert. Dort ermordet.

Weblinks

 Commons: Stolpersteine in Berlin-Mahlsdorf – Sammlung von Bildern


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liste der Stolpersteine in Berlin-Mahlsdorf aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.