Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Liste der Stolpersteine in Apolda

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der Stolpersteine in Apolda enthält alle Stolpersteine, die im Rahmen des gleichnamigen Kunstprojekts von Gunter Demnig in Apolda verlegt wurden. Mit ihnen soll der Opfer des deutschen Faschismus gedacht werden, die in Apolda lebten und wirkten.

Hintergrund

Initiiert wurden die Apoldaer Stolpersteine durch den Verein Prager-Haus Apolda e.V. im Mai 2008. Unterstützt wird das Projekt von der Stadt Apolda.

Bis zum heutigen Tag wurden in Apolda 49 Stolpersteine verlegt (Stand Februar 2014). Die ersten drei Steine wurden für jüdische Bürger am 7. Mai 2008 in den Gehweg gegenüber dem Prager-Haus in der Bernhard-Prager-Gasse 8 eingelassen. Entsprechend dem Konzept von Demnig wird in Apolda an alle Opfer des Faschismus erinnert: an Verfolgte und Ermordete aus politischen, religiösen und rassistischen Motiven. Es folgten weitere Verlegungen 2009, 2010, 2011 und 2013.

Liste der Stolpersteine

Die Tabelle ist teilweise sortierbar, die Grundsortierung erfolgt alphabetisch nach der Adresse.

Verlegte Stolpersteine

Bild Name Adresse Verlegedatum Inschrift Anmerkung
Lukain Swenkowitsch Stolperstein tom.PNG Swenkowitsch, LukainLukain Swenkowitsch Bahnhof
10. Aug. 2009 LUKAIN
SWENKOWITSCH
JG. 1902
DEPORTIERT ZUR ZWANGSARBEIT
TOT IM ZUG AUFGEFUNDEN
TOT 10.8.1944
Der Stein für den sowjetischen Zwangsarbeiter wurde verlegt durch Mitglieder der Gewerkschaftsjugend Transnet
Helena Wlasowa Stolperstein tom.PNG Wlasowa, HelenaHelena Wlasowa Bahnhof
10. Aug. 2009 HELENA WLASOWA
DEPORTIERT ZUR ZWANGSARBEIT
JG. 1891
TOT IM ZUG AUFGEFUNDEN
TOT 2.3.1944
Der Stein für die sowjetische Zwangsarbeiterin wurde verlegt durch Mitglieder der Gewerkschaftsjugend Transnet
Erwin Raphael Stolperstein.JPG Raphael, ErwinErwin Raphael Bahnhofstraße 59
06. Okt. 2008 HIER WOHNTE
ERWIN RAPHAEL
JG. 1892
DEPORTIERT 1942
AUSCHWITZ
ERMORDET 3.3.1943
Jüdischer Kaufmann, verheiratet mit einer nichtjüdischen Frau, der sich 1936 von ihr einvernehmlich trennte, um für ihre Kinder Käte, Lieselotte und Wolfgang, die als "Geltungsjuden" ebenfalls vom Tod bedroht waren, den geschützten Status von "Mischlingen" zu erreichen. Alle drei haben überlebt.[1]

Die Patin des Steins ist Käte Raphael, Jena

Gertrud Raphael Stolperstein.JPG Raphael, GertrudGertrud Raphael Bahnhofstraße 59
06. Okt. 2008 HIER WOHNTE
GERTRUD RAPHAEL
JG. 1899
DEPORTIERT 1942
MAJDANEK
SOBIBOR
ERMORDET 1942
Unverheiratete und im Weißwarengeschäft ihres Vaters Jakob mitarbeitende Tochter. Pate dieses Steins ist Wolfgang Raphael in Sömmerda.
Jakob Raphael Stolperstein.JPG Raphael, JakobJakob Raphael Bahnhofstraße 59
06. Okt. 2008 HIER WOHNTE
JAKOB RAPHAEL
JG. 1864
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
TOT 17.1.1943
Jakob war der Vater von Gertrud und Erwin und führte am Karlsplatz (heute: Alexander-Puschkin-Platz) 1 ein Weißwarengeschäft. Patin des Steins ist Martina Natschke aus Apolda.
Bernhard Prager Stolperstein tom.PNG Prager, BernhardBernhard Prager Bernhard-Prager-Gasse 8
08. Mai 2008 HIER WOHNTE
BERNHARD PRAGER
JG. 1888
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
TOT 26.9.1944
Bernhard Prager betrieb als Nachfolger seines Vaters Salomon eine Fell- und Darmhandlung in der Sandgasse 8. Er steht aufgrund seiner sozialen Haltung als Symbolfigur für die jüdischen Einwohner der Stadt Apolda, deren Stadtverordnetenversammlung 1959 der Gasse seinen Namen verliehen hat. An seinem 100. Geburtstag brachten Bürger des Kreises Apolda auf Anregung einer Arbeitsgruppe "Jüdisches Leben" des DDR-Kulturbundes, unterstützt von staatlichen Stellen, eine Gedenktafel an dem Haus an. Pate dieses ersten in Apolda gelegten Stolpersteins ist Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand.[2]
Gertrud Prager Stolperstein tom.PNG Prager, geborene Katzenstein, GertrudGertrud Prager, geborene Katzenstein Bernhard-Prager-Gasse 8
07. Mai 2008 HIER WOHNTE
GERTRUD PRAGER GEB. KATZENSTEIN
JG. 1894
DEPORTIERT 1942
AUSCHWITZ
ERMORDET 12.10.1944
Gertrud Katzenstein stammte aus Erfurt, heiratete den Fellhändler Bernhard Prager und hatte mit ihm den Sohn Heinz. Pate des Steins ist Markus Gessner aus Apolda.
Heinz Prager Stolperstein tom.PNG Prager, HeinzHeinz Prager Bernhard-Prager-Gasse 8
07. Mai 2008 HIER WOHNTE
HEINZ PRAGER
JG. 1922
DEPORTIERT 1942
AUSCHWITZ
ERMORDET 15.1.1943
Heinz wurde in der Berliner Rüstungsfirma Siemens zur Zwangsarbeit eingesetzt und in der "Fabrikaktion" nach Auschwitz deportiert, wo er von Sanitäter Josef Klehr mit einer Phenol-Spritze ins Herz ermordet wurde. Patin seines Steins ist Tina Unglaube aus Apolda.
Fanny Katzenstein Stolperstein tom.JPG Katzenstein, geborene Baum, FannyFanny Katzenstein, geborene Baum Bernhard-Prager-Gasse 8
17. Okt. 2011 HIER WOHNTE
FANNY KATZENSTEIN GEB. BAUM
JG. 1859
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
TOT 10.12.1942
Fanny war die in Erfurt lebende Mutter von Gertrud, wurde 1940 in die Apoldaer Prager-Wohnung zwangseingewiesen und musste wenig später mit ihren Verwandten das ehemalige Geschäftshaus in der Sandgasse bewohnen bis zur Deportation. Patin des Steins ist Kersten Steinke (MdB-DIE LINKE) aus Bad Frankenhausen.
Benjamin Hofmann Stolperstein tom.PNG Hofmann, BenjaminBenjamin Hofmann Bernhardstraße 14
06. Jun. 2010 HIER WOHNTE
BENJAMIN HOFMANN
JG. 1868
OPFER DES POGROMS
MISSHANDELT
TOT AN FOLGEN 31.3.1939
Benjamin Hofmann war ein von Franken nach Apolda zugewandeter Viehhändler. Beim Novemberpogrom 1938 wurde die Wohnung seiner Familie von SA-Männern demoliert und er die Treppe hintergeworfen. Wenige Wochen danach erlag er den dabei erlittenen Verletzungen. Pate des Steins ist der Ev. Kirchenkreis Apolda-Buttstädt.
Fleischmann, geb. Braunschild, LinaLina Fleischmann, geb. Braunschild Bernhardstraße 34
06. Okt. 2008 HIER WOHNTE
LINA FLEISCHMANN GEB. BRAUNSCHILD
JG. 1877
DEPORTIERT 1942
MAJDANEK
SOBIBOR
ERMORDET 1942
Lina war die Ehefrau des jüdischen Viehhändlers Louis Fleischmann und kam aus Franken nach Apolda in Thüringen, wo nach dem frühen Tod ihres Mannes ein Sohn und ein Neffe das Geschäft weiterführten.[3] Pate des Steins ist Raul Böhm aus Auerstedt. Wegen Straßenbauvorhaben ist der Stein bei der Stadt eingelagert.
Friedmann, geb. Braunschild, AdelheidAdelheid Friedmann, geb. Braunschild Bernhardstraße 34
06. Okt. 2008 HIER WOHNTE
ADELHEID FRIEDMANN GEB. BRAUNSCHIILD
JG. 1881
DEPORTIERT 1942
MAJDANEK
SOBIBOR
ERMORDET 1942
Adelheid war die Jena lebende Schwester von Lina Fleischmann. 1941 wurde sie zusammen mit Ehemann Max bei ihrer Schwester in Apolda zwangseingewiesen. Pate ihres Steins ist Klaus Dieter Böhm aus Auerstedt. Wegen Straßenbauvorhaben ist der Stein bei der Stadt eingelagert.
Friedmann, MaxMax Friedmann Bernhardstraße 34
06. Okt. 2008 HIER WOHNTE
MAX FRIEDMANN
JG. 18/&
DEPORTIERT 1942
MAJDANEK SOBIBOR
ERMORDET 1942
Max ist der Ehemann von Adelheid. Die Patin seines Steins ist Marion Schneider aus Auerstedt. Wegen Straßenbauvorhaben ist der Stein bei der Stadt eingelagert.
Berthold Fleischmann Stolperstein tom.PNG Fleischmann, BertholdBerthold Fleischmann Dr.-Rudi-Moser-Straße 8
18. Aug. 2009 HIER WOHNTE
BERTHOLD
FLEISCHMANN
JG. 1881
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
BEFREIT/ÜBERLEBT
Berthold war ein jüdischer Viehhändler, verheiratet mit Ida geb. Frank, die eine Tochter Elfriede hatten. Während Ehefrau Ida in Theresienstadt starb, wurde Berthold mit einem Bus in die Schweiz evakuiert, dort interniert und konnte nach einem Jahr Internierung 1947 nach Apolda zurückkehren, wo er bald darauf verstarb. Der Pate seines Steins war sein Enkelsohn Joachim-Peter Otto, dessen Wiwe Ilse nach seinem Tod die Patenschaft fortsetzt.
Stolperstein Ida Fleischmann.JPG Fleischmann, geb. Frank, IdaIda Fleischmann, geb. Frank Dr.-Rudi-Moser-Straße 8
18. Aug. 2009 HIER WOHNTE
IDA FLEISCHMANN GEB. FRANK
JG. 1902
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
TOT 17.8.1943
Ida war die Ehefrau des jüdischen Viehhändlers Berthold Fleischmann und hatte mit ihm eine Tochter Elfriede. Pate des Steins ist die CDU Weimarer Land.
Hermann Schiering Stolperstein tom.jpg Schiering, HermannHermann Schiering Franz-Mehring-Straße 7
18. Aug. 2009 HIER WOHNTE
HERMANN SCHIERING
JG. 1884
VERHAFTET 30.12.1943
'WEHRKRAFTZERSETZUNG'
ZUCHTHAUS
BRANDENBURG-GÖRDEN
HINGERICHTET 16.10.1944
Der Sozialdemokrat hat sich um sowjetische Zwangsarbeiter gekümmert und sie bei der Sabotage in dem Apoldaer Rüstungsbetrieb Rheinmetall AG angeleitet.[4] Die Patin für den Stein ist Dr. Martina Schuster aus Apolda.
2013-05-08 Stolperstein-Verlegung für Erna Holzmann 01.JPG Holzmann, ErnaErna Holzmann Goerdelerstraße 8
08. Mai 2013 HIER WOHNTE
ERNA HOLZMANN
JG. 1882
GEDEMÜTIGT/ENTRECHTET
FLUCHT IN DEN TOD
5.5.1942
Erna hatte den Tod des Vaters und der Mutter überlebt und lebte geschieden von ihrem Mann Albert Rosenthal. Nach dem Deportationsbefehl vergiftete sie sich durch Einatmen von Kohlenmonoxyd aus ihrer Feuerstelle. Der Pate ihres Steins ist Steffe-Claudio Lemme (MdB/SPD), Erfurt.
Stolperstein Berta Strasser.JPG Strasser, geb. Rochocz, BertaBerta Strasser, geb. Rochocz Grünstraße 1
18. Aug. 2009 HIER WOHNTE
BERTA STRASSER
GEB. ROCHOCZ
JG. 1890
GEDEMÜTIGT/ENTRECHTET
FLUCHT IN DEN TOD
8.9.1943
Berta gab sich als Jüdin die Schuld für das Unglück, das die Nazis über die ganze Familie brachten und nahm sich mit Leuchtgas das Leben. Paten des Steins sind ihre Anverwandten Birgit und Gerald Rosner.
2013-05-08 Stolperstein-Verlegung für Anna März 02.JPG März, AnnaAnna März Heynestraße 23
08. Mai 2013 HIER WOHNTE
ANNA MÄRZ
JG. 1892
EINGEWIESEN
LANDESHEILANSTALT BLANKENHAIN
VERLEGT
PIRNA SONNENSTEIN
ERMORDET 12.11.1940
AKTION T4
Anna litt an Schizophrenie und wurde in Blankenhain behandelt. Nach der Räumung des Hauses kam sie über Zschadraß in die Tötungsanstalt Sonnenstein, wo sie im Gas erstickt wurde. Die Familie bekam einen "Trostbrief" mit der erfundenen Todesursache Gallenblasen- und Bauchfellentzündung. Patin des Steins ist Annemarie Vock geborene März aus Apolda, eine ihrer Töchter. Vier Schülerinnen des Gymnasiums Apolda haben das Schicksal von Anna März mit einer Projektarbeit zum Abitur erforscht.[5]
Salomon Ginsburg Stolperstein.JPG Ginsburg, SalomonSalomon Ginsburg Jägerstraße 30
18. Aug. 2009 HIER WOHNTE
SALOMON GINSBURG
JG. 1891
DEPORTIERT MAI 1944
AUSCHWITZ
ERMORDET MAI 1944
Salomon, ein jüdischer Schneidermeister, war durch seine nichtjüdische Ehefrau geschützt, erhielt aber aus bisher ungeklärten Gründen einen Befehl zur Einzeldeportation. Die Patin seines Steins ist Katrin Zeiß aus Apolda.
2013-05-08 Stolperstein-Verlegung für Ceslaw Andrzysiak 01.JPG Andrzysiak, CeslawCeslaw Andrzysiak Jägerstraße 9
08. Mai 2013 GEBOREN
3.2.1945
CESLAW ANDRZYSIAK
TOT 8.4.1945
Dieser polnische Junge einer Zwangsarbeiterin ist an Unterernährung und Krankheit gestorben. Die Paten des Steins sind die Schüler der damals 4. Klasse der Grundschule "Am Schötener Grund" und ihre Lehrerin in Apolda.
2013-05-08 Stolperstein-Verlegung für Ceslawa Andrzysiak.JPG Andrzysiak, CeslawaCeslawa Andrzysiak Jägerstraße 9
08. Mai 2013 HIER LEBTE
CZESLAWA ANDRZYSIAK
JG. 1923
ZWANGSARBEITERIN
BEFREIT/ÜBERLEBT
Czeslawa musste ihren toten Sohn in Apolda zurücklassen, als sie befreit war von ihrer Zwangsarbeit. Pate des Steins ist der Prager-Haus-Verein Apolda e.V.
Johann Ollik Stolperstein.jpg {{{2}}}, Johann OllikJohann Ollik Lauthsweg 1
18. Aug. 2009 HIER WOHNTE
JOHANN OLLIK
JG. 1905
VERHAFTET 27.9.1944
POLIZEIGEFÄNGNIS FLUCHT
TOT AN HAFTFOLGEN 10.1.1945
Der Kommunist Ollik organisierte einen Streik, wurde wegen Hochverrat angeklagt und starb an den Folgen eines gescheiterten Fluchtversuchs.[6] Pate des Steins ist Klaus Hoppe aus Apolda.
Galina Schtscholkina Stolperstein.JPG Schtscholkina, GalinaGalina Schtscholkina Lessingstraße 28
03. Jun. 2010 GALINA
SCHTSCHOLKINA
ZWANGSARBEITERIN
RUSSLAND
ÜBERLEBT
Galina musste Zwangsarbeit bei der Firma Pfaff leisten und hat ihre vier Kinder an einer Typhusepidemie verloren.[7] Ihre Gräber befinden sich auf dem Sowjetischen Ehrenfriedhof in Apolda. Pate des Steins ist der Ev.Kirchenkreis Apolda-Buttstädt
Lija Schtscholkina Stolperstein tom.jpg {{{2}}}, Lija SchtscholkinaLija Schtscholkina Lessingstraße 28
03. Jun. 2010 LIJA
SCHTSCHOLKINA
JG. 1937
TOT 5.1.1944
Lija gehörte zu den vier Kindern, die an einer Masernepidemie starben und die Mutter Galina innerhalb von sechs Wochen verlor. Patin des Steins ist Sigrun Heimbürge aus Flurstedt.
Tamara Schtscholkina Stolperstein tom.jpg Schtscholkina, TamaraTamara Schtscholkina Lessingstraße 28
03. Jun. 2010 TAMARA
SCHTSCHOLKINA
JG. 1939
TOT 9.12.1943
Tamara gehörte zu den vier Kindern, die an einer Masernepidemie starben und die Mutter Galina innerhalb von sechs Wochen verlor. Patin des Steins ist Beate Findeisen aus Weimar-Oberweimar.
Jurij Schtscholkin Stolperstein tom.jpg Schtscholkin, JurijJurij Schtscholkin Lessingstraße 28
03. Jun. 2010 JURIJ
SCHTSCHOLKIN
JG. 1941
TOT 21.11.1943
Jurij gehörte zu den vier Kindern, die an einer Masernepidemie starben und die Mutter Galina innerhalb von sechs Wochen verlor. Patin des Steins ist die Ortsgruppe von Bündnis 90/Die Grünen.
Wladimir Schtscholkin Stolperstein tom-001.jpg Schtscholkin, WladimirWladimir Schtscholkin Lessingstraße 28
03. Jun. 2010 WLADIMIR
SCHTSCHOLKIN
JG. 1936
TOT 6.12.1943
Wladimir gehörte zu den vier Kindern, die an einer Masernepidemie starben und die Mutter Galina innerhalb von sechs Wochen verlor. Paten des Steins wurden die Schüler der "Lessing-Schule".
1 'Lager Köhler' Stolperstein.JPG Rheinmetall-Borsig AG, Lager KöhlerLager Köhler Rheinmetall-Borsig AG Lessingstraße 33
17. Okt. 2011 LAGER KÖHLER
RHEINMETALL-BORSIG AG
1943-1945
KINDER
RUSSISCHER ZWANGSARBEITERINNEN
Mit diesem Thema-Stein wird an ein Zwangsarbeiterinnen-Lager erinnert, in dem zahlreiche Kinder an Hunger und Krankheiten sterben mussten. Patin dieses Steins ist Pastorin Ruth-Barbara Schlenker aus Niedertrebra.
6-2 Olga Rusanowskaja Stolperstein tom-001.JPG Rusanowskaja, OlgaOlga Rusanowskaja Lessingstraße 33
17. Okt. 2011 OLGA
RUSANOWSKAJA
JG. 1941
TOT 11.12.1943
UNTERERNÄHRUNG
UND RUHR
Olga und ihre Schwester Nina gehörten zu den sechs Kindern, die ihre Mutter auf dem Friedhof nach ihrer Befreiung zurücklassen mussten. Patin des Steins ist die "Agrargenossenschaft Ilm-Saaleplatte e.G." in Eckolstädt
5-2 Nina Rusanowskaja Stolperstein tom.JPG Rusanowskaja, NinaNina Rusanowskaja Lessingstraße 33
17. Okt. 2011 NINA
RUSANOWSKAJA
JG. 1937
TOT 13.12.1943
UNTERERNÄHRUNG
UND RUHR
Nina gehört zu den beiden Kindern einer russischen Zwangsarbeiterin, die diese auf dem Friedhof begraben musste, ehe sie ihre Befreiung erlebte. Pate des Steins ist Max-Otto Strobel aus Apolda.
3 Ljuba Aljachnowitschewa Stolperstein tom.JPG Aljachnowitschewa, LjubaLjuba Aljachnowitschewa Lessingstraße 33
17. Okt. 2011 LJUBA
ALJACHNOWITSCHEWA
JG. 1941
TOT 18.12.1943
UNTERERNÄHRUNG
UND RUHR
Ljuba war eines der sechs Kinder in der Zwangsarbeiter-Unterkunft. Patin ist eine ungenannt bleiben wollende Frau aus Weimar.
2 Boris Andrejzew Stolperstein tom.JPG {{{2}}}, Boris AndrejzewBoris Andrejzew Lessingstraße 33
17. Okt. 2011 BORIS ANDREJZEW
JG. 1941
TOT 7.1.1944
UNTERERNÄHRUNG
UND RUHR
Boris Andrejzew gehörte zu den sechs Zwangsarbeiterkindern, die an den unmenschlichen Lebensbedingungen gestorben sind. Pate des Steins ist Hartwig Mähler aus Niederroßla.
4 Anatolij Trawkin Stolperstein tom.JPG {{{2}}}, Anatolij TrawkinAnatolij Trawkin Lessingstraße 33
17. Okt. 2011 ANATOLIJ TRAWKIN
JG. 1940
TOT 6.12.1943
UNTERERNÄHRUNG
UND MASERN
Anatolij gehörte zu den sechs russischen Zwangsarbeiterinnen-Kindern, die an den unmenschlichen Bedingungen im Lager Köhler zu Grunde gingen. Pate des Steins ist Karl Luft aus Apolda.
Nina Ljunkowa Stolperstein 01.jpg {{{2}}}, Nina LjunkowaNina Ljunkowa Lessingstraße 33
01. Nov. 2011 NINA LJUNKOWA
JG. 1938
TOT 7.1.1944
UNTERERNÄHRUNG
UND RUHR
Nina gehörte zu den sechs umgekommenen Kindern des Zwangsarbeiterlagers Köhler. Paten des Steins wurden die Kinder der damaligen 4. Klasse der Grundschule "Am Schötener Grund" und ihre Lehrerin
Stolperstein August Berger.JPG {{{2}}}, August BergerAugust Berger Lessingstraße 71
06. Okt. 2008 HIER WOHNTE
AUGUST BERGER
JG. 1882
VERHAFTET 1944
SACHSENHAUSEN
TOT FEB. 1945
August Berger war eines der vielen Opfer der "Aktion Gitter", bei der die Nazis nach dem gescheiterten Attentat von Wehrmachtsoffizieren ehemalige Funktionsträger der Arbeiterparteien in KZ einliefern ließen.[8] Der Pate des Steins ist August Bergers Sohn Karl Berger aus Cottbus.
Bella Rechtmann Stolperstein.JPG {{{2}}}, Bella RechtmannBella Rechtmann Louis-Braille-Straße 14
18. Aug. 2009 HIER WOHNTE
BELLA RECHTMANN
GEB. SZAJNTHAL
DEPORTIERT 28.10.1938
LODZ
AUSCHWITZ
ERMORDET 24.8.1944
Bella, jiddisch Brucha, Rechtmann war die Ehefrau des Textilfabrikanten Julius, jiddisch Judka Rechtmann, die mit ihren Angehörigen als staatenlose Juden nach Polen abgeschoben wurden. Patin dieses Steins ist die Ev. Jugend Apolda-Buttstädt.
Regina Szajnthal Stolperstein.JPG {{{2}}}, Regina SzajnthalRegina Szajnthal Louis-Braille-Straße 14
18. Aug. 2009
HIER WOHNTE
REGINA SZAJNTHAL
JG. UNBEKANNT
DEPORTIERT 28.10.1938
LODZ
AUSCHWITZ
ERMORDET 24.8.1944
Regina, jiddisch Ryfka Szajnthal war die Schwester von Bella und teilte mit ihr das gleiche Schicksal. Pate des Steins ist Dr. Wolfgang Peller aus Berlin.
Julius Rechtmann Stolperstein.JPG {{{2}}}, Julius RechtmannJulius Rechtmann Louis-Braille-Straße 14
18. Aug. 2009 HIER WOHNTE
JULIUS RECHTMANN
JG. 1881
DEPORTIERT 28.10.1938
LODZ
ERMORDET 28.10.1942
Julius, jiddisch Judka Rechtmann, betrieb eine kleine Kleiderfabrikation mit acht Mitarbeiterinnen. Bereits vor Machtantritt der Nazis im Reich musste er antisemitische Angriffe hinnehmen. Pate des Steins ist Pfarrer Herbert Stephan Meyer aus Apolda.
Stolperstein Gerd Funke.JPG {{{2}}}, Gerd FunkeGerd Funke Niederroßlaer Straße 65
18. Aug. 2009 GERD FUNKE
JG. UNBEKANNT
DIENST AN DER WAFFE
VERWEIGERT
ERSCHOSSEN APRIL 1945
Gerd Funke gehörte zu sechs Wehrmachtsangehörigen, die wegen Gehorsamsverweigerung auf dem Sportplatz "Bismarck-Höhe" (heute "Naturspielplatz") von einem SS-Standgericht erschossen wurden. An die drei namentlich bekannten, darunter Gerd Funke, wird dort erinnert. Pate des Steins ist der SPD-Ortsverein Apolda.
Stolperstein Anton Müller.JPG {{{2}}}, Anton MüllerAnton Müller Niederroßlaer Straße 65
18. Aug. 2009 ANTON MÜLLER
JG. UNBEKANNT
DIENST AN DER WAFFE
VERWEIGERT
ERSCHOSSEN APRIL 1945
Anton Müller gehörte zu sechs Wehrmachtsangehörigen, die wegen Gehorsamsverweigerung auf dem Sportplatz "Bismarck-Höhe" (heute "Naturspielplatz") von einem SS-Standgericht erschossen wurden. An die drei namentlich bekannten, darunter Anton Müller, wird dort erinnert. Pate des Steins ist der SPD-Ortsverein Apolda.
Stolperstein Gerhard Volk.JPG {{{2}}}, Gerhard VolkGerhard Volk Niederroßlaer Straße 65
18. Aug. 2009 GERHARD VOLK
JG. UNBEKANNT
DIENST AN DER WAFFE
VERWEIGERT
ERSCHOSSEN APRIL 1945
Gerhard Volk gehörte zu sechs Wehrmachtsangehörigen, die wegen Gehorsamsverweigerung auf dem Sportplatz "Bismarck-Höhe" (heute "Naturspielplatz") von einem SS-Standgericht erschossen wurden. An die drei namentlich bekannten, darunter Gerhard Volk, wird dort erinnert. Pate des Steins ist der SPD-Ortsverein Apolda.
Stolperstein Willi Brümmer.JPG {{{2}}}, Willi BrümmerWilli Brümmer Stobraer Straße 21
18. Aug. 2009 HIER WOHNTE
WILLI BRÜMMER
JG. 1893
VERHAFTET 16.8.1936
'VORBEREITUNG HOCHVERRAT'
ERHÄNGT IN ZELLE
AUFGEFUNDEN 17.6..1936
Willi Brümmer war Kommunist und hat sich an der Verbreitung von Aufklärungsschriften gegen das Naziregime beteiligt. Durch die Belastung eines anderen Angeklagten fühlte er sich in einer aussichtlosen Lage und hat den Freitod gewählt. Patin des Steins ist die Ortsgruppe Apolda DIE LINKE.
Stolperstein Samuel Frank.JPG {{{2}}}, Samuel FrankSamuel Frank Stobraer Straße 65/67
08. Mai 2013 HIER WOHNTE
SAMUEL FRANK
JG. 1872
'EINGEWIESEN 1.7.1941'
PIRNA SONNENSTEIN
ERMORDET 1.7.1941
AKTION T4
Samuel war der Sohn eines jüdischen Viehhändlers aus Bibra bei Meiningen, der 1923 wegen "Schwachsinn" im Apoldaer Carolinenheim aufgenommen wurde. 1935 hatte er das Heim wieder verlassen und war von Verwandten in Walldorf aufgenommen worden. Dieses Ehepaar wurde 1942 nach Belzyce deportiert, jedoch ohne Samuel, der damals bereits wieder in einer anderen Anstalt gewesen sein wird. Laut Yad Vashem wurde er angeblich in der Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein umgebracht, was dort nicht nachgewiesen werden kann, es sich also folglich um eine damals übliche Fälschung des Todesortes handeln dürfte. Die Recherche dazu steht noch aus. Pate des Steins ist André Schubart aus Erfurt.
Stolperstein Leo Smoszewski.JPG {{{2}}}, Leo SmoszewskiLeo Smoszewski Stobraer Straße 65/67
08. Mai 2013 HIER WOHNTE
LEO SMOSZEWSKI
JG. 1892
EINGEWIESEN 1922
CAROLINENHEIM
ENTLASSEN 1937
BERLIN
DEPORTIERT 1942
GHETTO WARSCHAU
TOT 5.4.1942
Leo war der Sohn eines jüdischen Kaufmanns und seiner Frau aus Berlin und wurde 1922 im Carolinenheim aufgenommen. Auf Beschluss eines Apoldaer Erbgesundheitsgerichtes wurde er 1936 in Jena sterilisiert und 1937 in das Berliner "Dauerheim für jüdische Schwachsinnige" verlegt. 1942 wurden die 82 Pfleglinge in das Ghetto Warschau deportiert. Patin des Steins ist die Stiftung Carolinenheim Apolda.
Stolperstein Heinz Peller 4.JPG {{{2}}}, Heinz PellerHeinz Peller Weimarische Straße 3
06. Okt. 2008 HIER WOHNTE
HEINZ PELLER
JG. 1914
DEPORTIERT 1942
AUSCHWITZ
ERMORDET 19.12.1943
Heinz war der jüngste von drei Söhnen des Zigarrenhändlers und Wollwarenfabrikanten Robert Peller und seiner nichtjüdischen Frau Anna geborene Maschke. Er erlernte den Kaufmannsberuf und war im Geschäft seines Vaters tätig, bis dieses nach dem Novemberpogrom 1939 geschlossen wurde. Im Frühjahr 1942 wurde er von der Gestapo verhaftet - womöglich wegen des Kontakts zu einer "arischen" Frau. Am 6. März 1942 wurde er als Polizeihäftling in das KZ Buchenwald eingewiesen. Als Buchenwald "judenfrei" gemacht werden sollte, wurde er in einem Transport von 405 Juden nach Auschwitz deportiert. Nach zwei Monaten Zwangsarbeit in Auschwitz III-Monowitz erkrankte er schwer und wurde zur Tötung ausgesondert. Am 19. Dezember 1942 (nicht 1943, wie auf dem Stein angegeben) wurde er von Sanitäter Josef Klehr mit einer Phenolspritze ins Herz getötet.[9] Patin des Steins ist die Landeskirchliche Gemeinschaft in Apolda.
Stolperstein Max Peller 2.JPG {{{2}}}, Max PellerMax Peller Weimarische Straße 3
06. Okt. 2008 HIER WOHNTE
MAX PELLER
JG. 1907
DEPORTIERT 1943
AUSCHWITZ
TOT 14.7.1945 IN
THERESIENSTADT
Max war der mittlere der drei Söhne des Ehepaars Peller (s.o.) und wurde wegen "Rassenschande" mit einer "arischen" Frau über die KZ Buchenwald, Auschwitz (wo er im jüdischen Orchester Geige spielte), Mittelbau-Dora, Bergen-Belsen nach Theresienstadt deportiert, wo er nach der Befreiung an Typhus starb. Pate des Steins ist sein in Berlin lebender Sohn Dr. Wolfgang Peller.
Heinz Bertling Stolperstein 2.JPG {{{2}}}, Heinz BertlingHeinz Bertling Weststraße 20
03. Jun. 2010 HIER WOHNTE
HEINZ BERTLING
JG. 1912
WEHRDIENST VERWEIGERT
VERHAFTET 1943
ERSCHOSSEN 21.1.1944
Heinz Bertling, ein technischer Ingenieur, als Wehrmachtssoldat in einer Eisenbahn-Pionier-Kompanie in der Ukraine eingesetzt, meldete sich nach einem Urlaub von der Ostfront nicht wieder in seiner Einheit zurück. Stattdessen tauchte er im deutsch besetzten Frankreich unter, wurde aber von der Gestapo am 15. November 1943 in einem Hotel in Rennes verhaftet. Ein Wehrmachtsfeldgericht verurteilte ihn zum Tod durch Erschießen. Patin des Steins ist Dr. Erika Block aus Apolda.


Einzelnachweise

  1. Peter Franz, Udo Wohlfeld: Jüdische Familien in Apolda, Weimar 2008
  2. Peter Franz, Tina Unglaube, Udo Wohlfeld: Die Pragers. Eine jüdische Familie in Apolda. Geschichtswerkstatt Weimar-Apolda e.V., Apolda 2008, ISBN 3-935275-07-2
  3. Peter Franz, Udo Wohlfeld: Die Fleischmanns. Eine jüdische Familie in Apolda, Apolda 2009, ISBN 3-935275-11-0
  4. Peter Franz, Udo Wohlfeld: Tödlicher Widerstand. Apoldaer Arbeiter 1933-1945, Apolda 2009, ISBN 3-935275-10-2
  5. Swantje Gebhardt, Svenja Maaß, Rebekka Reise, Lydia Steinke: Massenmord an Blankenhainer Patienten. Anna März - Opfer der Euthanasie, Apolda 2014, ISBN 3-935275-31-5
  6. Peter Franz, Udo Wohlfeld: Gefangen im Netz. Die Konzentrationslager in Thüringen 1933–1937 (= gesucht 3). Weimar 2000, ISBN 3-935275-02-1
  7. Udo Wohlfeld: Das Leben und Sterben der Familie Schtscholkin. Eine dokumentarische Erzählung, Apolda 2010, ISBN 3-935275-15-3
  8. Karl Berger, Peter Franz, Udo Wohlfeld: August Berger. Sozialdemokrat in Apolda. Geschichtswerkstatt Weimar-Apolda, Apolda 2008 (= Schriftreihe des Prager-Haus e.V. Apolda gefunden 2), ISBN 3-935275-08-0
  9. Wolfgang Peller, Peter Franz, Udo Wohlfeld: Die Pellers. Eine jüdische Familie in Apolda. Geschichtswerkstatt Weimar-Apolda e.V., Apolda 2008, ISBN 3-935275-10-2

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liste der Stolpersteine in Apolda aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.