Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Liste der Stolpersteine im Prešovský kraj

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stolpersteine in der Hlavná ulica 50 in Prešov

Die Liste der Stolpersteine im Prešovský kraj enthält die Stolpersteine in der slowakischen Region Prešovský kraj (Eperieser Landschaftsverband), die an das Schicksal der Menschen dieser Region erinnern, welche von den Nationalsozialisten ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. Die Stolpersteine wurden von Gunter Demnig verlegt.

Die Verlegungen in Prešov fanden am 23. Juli 2013 statt.[1][2] Der Begriff Stolpersteine heißt auf slowakisch: Kladenie pamätných kameňov.

Die Tabelle ist teilweise sortierbar; die Grundsortierung erfolgt alphabetisch nach dem Familiennamen.

Prešov

Bild Name Standort Verlegedatum Leben
Stolperstein für Andrej Gellért.JPG Gellért, AndrejAndrej Gellért Hlavná ulica 50 – Čierny orol. Stolpersteine für Andrej Gellért, Emanuel Gellért, Hermine Gellért, Imre Gellért, Margit Gellért, Mikuláš Gellért und Eta Silberstein48.9964321.24167 23. Jul. 2013 Andrej Gellért, auch Bandi genannt, wurde am 23. März 1908 in Prešov geboren. Seine Eltern waren Emanuel und Hermine Gellért. Er war Folk-Musiker, seine Musik wurde unter anderem bei Columbia Records und Victor Records vermarktet.[3] Er spielte unter anderem auch mit dem Sio Aladar's Gypsy Orchestra.[4] Am 23. April 1942 wurde er mit einem RSHA-Transport von einem Transitlager in Poprad ins KZ Auschwitz deportiert, wo er am 28. Juli 1942 an Typhus starb.[5][6]

Sein Stolperstein liegt an der Stelle, wo sich ursprünglich das Hotel der Familie, Hotel Gellért, befand.[7]

Auch seine Eltern, seine Schwester Eta und seine Brüder Imre und Mikuláš wurden 1942 deportiert und haben die Shoah nicht überlebt. Seine Schwester Edith und Bruder Alexander konnten überleben.

Stolperstein für Emanuel Gellért.JPG Gellért, EmanuelEmanuel Gellért Hlavná ulica 50 – Čierny orol. Stolpersteine für Andrej, Emanuel, Hermine, Imre, Margit und Mikuláš Gellért und Eta Silberstein48.9964321.24167 23. Jul. 2013 Emanuel Gellért, auch Emil genannt, wurde am 4. September 1868 in Fridman bei Nowy Targ geboren. Er war der Sohn von Adolf Grasgrün und Sali Wix. Emanuel war verheiratet mit Hermine, geborene Waldmann, sie hatten fünf Kinder. Die Familie besaß in Prešov ein Hotel, das Hotel Géllert. Bis 1915 versuchte sich Emanuel zusätzlich im Kurbereich und war Mieter eines Spas in Cemjata. 1915 löste er den Mietvertrag auf, da der Spa sich als unrentabel erwies.[8] Am 12. Juli 1942 wurde er zusammen mit seiner Frau über das Transitlager Žilina ins Vernichtungslager Sobibor deportiert. Möglicherweise starb er bereits während der Deportation.[9]

Auch seine Ehefrau Hermine, Tochter Eta und die Söhne Andrej, Mikuláš und Imre wurden deportiert und haben die Shoah nicht überlebt. Sohn Alexander und Tochter Edith konnten sich retten.

Stolperstein für Hermine Gellért.JPG Gellért, HermineHermine Gellért
(geb. Waldmann)
Hlavná ulica 50 – Čierny orol. Stolpersteine für Andrej, Emanuel, Hermine, Imre, Margit und Mikuláš Gellért und Eta Silberstein48.9964321.24167 23. Jul. 2013 Hermine Gellért, geb. Waldmann, wurde am 26. Februar 1875 in Prešov geboren. Sie war verheiratet mit Emanuel Gellért, die Familie führte in Prešov ein Hotel. Am 12. Juli 1942 wurde sie zusammen mit ihrem Mann über das Transitlager Žilina ins Vernichtungslager Sobibor deportiert, wo Hermine Gellért ermordet wurde.[10]

Ihr Ehemann Emanuel starb wahrscheinlich schon auf dem Transport ins Vernichtungslager. Auch die Söhne Andrej, Mikuláš und Imre sowie Tochter Eta wurden deportiert und haben die Shoah nicht überlebt. Sohn Alexander und Tochter Edith konnten sich retten.

Stolperstein für Imre Gellért.JPG Gellért, ImreImre Gellért Hlavná ulica 50 – Čierny orol. Stolpersteine für Andrej, Emanuel, Hermine, Imre, Margit und Mikuláš Gellért und Eta Silberstein48.9964321.24167 23. Jul. 2013 Imre Gellért, auch Bimbi genannt, wurde 1904 in Prešov geboren. Seine Eltern waren Hermine und Emanuel Gellért. Er war verheiratet mit Margit, geborene Meitner. Am 12. Juli 1942 wurde er zusammen mit seinen Eltern über das Transitlager Žilina ins Vernichtungslager Sobibor deportiert. Imre Gellért hat die Shoah nicht überlebt.[11]

Sein Vater Emanuel starb möglicherweise schon während des Transportes nach Sobibor, auch seine Mutter, seine Schwester Eta und die Brüder Andrej und Mikuláš haben die Shoah nicht überlebt. Bruder Alexander und Schwester Edith konnten sich retten und haben überlebt.

Stolperstein für Margit Gellért.JPG Gellért, MargitMargit Gellért
(geb. Meitner)
Hlavná ulica 50 – Čierny orol. Stolpersteine für Andrej, Emanuel, Hermine, Imre, Margit und Mikuláš Gellért und Eta Silberstein48.9964321.24167 23. Jul. 2013 Margit Gellért, geb. Meitner, wurde am 1. April 1898 in Prešov geboren. Sie war verheiratet mit Imre Gellért. Mit ihrem Ehemann Imre wohnte sie in Prešov. Laut der Aufschrift auf dem Stein wurde sie am 24. Juli 1942 deportiert; laut Yad Vashem wurde sie am 12. Mai 1942 nach Lublin deportiert. Margit Gellért hat die Shoah nicht überlebt. Auch ihr Ehemann Imre Gellért hat nicht überlebt.[12]
Stolperstein für Mikulás Gellért.JPG Gellért, MikulášMikuláš Gellért Hlavná ulica 50 – Čierny orol. Stolpersteine für Andrej, Emanuel, Hermine, Imre, Margit und Mikuláš Gellért und Eta Silberstein48.9964321.24167 23. Jul. 2013 Mikuláš Gellért, auch Miklós genannt, wurde 1900 in Prešov geboren. Seine Eltern waren Hermine und Emanuel Gellért. Er war verheiratet mit Aranka. Die Familie Gellért besaß ein Hotel, in dem Mikuláš als Hotelfachmann arbeitete. Mikuláš war der erste, der aus seiner Familie deportiert wurde. Laut Yad Vashem wurde er am 31. März 1942 vom Transitlager Žilina nach Lublin deportiert, laut Aufschrift auf dem Stein erfolgte die Deportation am 4. April 1942. Mikuláš Gellért hat die Shoah nicht überlebt.[13]

Sein Vater Emanuel wurde zu einem späteren Zeitpunkt deportiert und starb möglicherweise schon während des Transportes nach Sobibor, auch seine Mutter, seine Schwester Eta und die Brüder Andrej und Imre haben die Shoah nicht überlebt. Bruder Alexander und Schwester Edith konnten sich retten und haben überlebt.

Stolperstein für Helen Preisz 2.JPG Preisz, HelenHelen Preisz
(geb. Rotman)
Sabinovská ulica č.15 Stolpersteine für Helen und Ludovít Preisz49.0047321.23844 23. Jul. 2013 Helen Preisz, geborene Rotman, wurde am 10. Mai 1890 oder 8. August 1891 in Uschhorod geboren. Sie war verheiratet mit Ludovít Preisz. Das Paar hatte mindestens zwei Töchter – Kornelia, später verheiratet Gellért und Katarina. Die Familie hatte in Prešov eine Villa. Am 12. Oktober 1944 wurde sie zusammen mit ihrem Mann, beide hielten sich zu diesem Zeitpunkt in Bratislava auf, ins KZ Auschwitz deportiert. Helen Preisz wurde 1944 in Auschwitz ermordet, ebenso ihr Mann Ludovít. Beide Töchter überlebten den Holocaust.[14]
Stolperstein für Ludovít Preisz.JPG Preisz, LudovítLudovít Preisz Sabinovská ulica č.15 Stolpersteine für Helen und Ludovít Preisz49.0047321.23844 23. Jul. 2013 Ludovít Preisz, auch Lajos, wurde am 29. August 1885 in Prešov geboren. Er war verheiratet mit Helen, geborene Rotman. Das Paar hatte mindestens zwei Töchter – Kornelia, später verheiratete Gellért und Katarina. Die Familie hatte in Prešov eine Villa und betrieb ein Gewerbe, Ludovít Preisz und Söhne, in dem Rum und Liköre produziert wurden. 1941 wurde dieses Unternehmen zwangsweise liquidiert.[15] Am 12. Oktober 1944 wurde er zusammen mit seiner Frau – beide hielten sich zu diesem Zeitpunkt in Bratislava auf – ins KZ Auschwitz deportiert. Ludovít Preisz wurde 1944 in Auschwitz ermordet, ebenso seine Frau. Beide Töchter überlebten den Holocaust.[16]
Stolperstein für Eta Silberstein 2.JPG Silberstein, EtaEta Silberstein
(geb. Gellért)
Hlavná ulica 50 – Čierny orol. Stolpersteine für Andrej, Emanuel, Hermine, Imre, Margit und Mikuláš Gellért und Eta Silberstein48.9964321.24167 23. Jul. 2013 Eta (Ethel) Silberstein, geborene Gellért, wurde 1893 in Prešov geboren. Ihre Eltern waren Hermine und Emanuel Gellért. Sie war verheiratet mit Arnold Silberstein. Das Paar lebte in Betlanovce. Am 28. Mai 1942 wurde sie zusammen mit ihrem Mann von Spišská Nová Ves in das Ghetto Izbica deportiert. Eta Silberstein und ihr Mann Arnold haben die Shoah nicht überlebt.[17][18]

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Stolpersteine in Prešov – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. Webnoviny.sk: V Prešove osádzali kamene, o ktoré sa potknete, 23. Juli 2013, abgerufen am 6. Mai 2016. (in slowakischer Sprache)
  2. Hlavné správy: PREŠOV: Pamätné kamene za obete genocídy osadili v prítomnosti ich pozostalých, 23. Juli 2013, abgerufen am 6. Mai 2016. (in slowakischer Sprache)
  3. Werke von Andrej Gellért in der bibliografischen Datenbank WorldCat
  4. https://archive.org/details/AndrejGellert-RozmarinRuzaLalijarosemaryRoseLilac
  5. Andrej Gellért in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  6. Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau (Hrsg.): Sterbebücher von Auschwitz, Band 2: Namensverzeichnis A-L (Nachdruck 2012). De Gruyter, Berlin/Boston 1995, ISBN 978-3-11-097409-6, S. 342.
  7. REGIÓN MILANA ORSZÁGHA: Nezabúdať a pripomínať. In: www.slovenskyrozhlad.sk. Abgerufen am 6. Mai 2016.
  8. Patrik Derfiňák: CEMJATA – Z HISTÓRIE PREŠOVSKÝCH PRÍMESTSKÝCH KÚPEĽOV. In: Annales historici Presovienses. Nr. 9, 2010, S. 191. ISSN 1336-7528.
  9. Emanuel Gellert in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
    Emanuel Gellert in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  10. Hermine Gellert in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  11. Imre Gellért in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  12. Margit Gellért in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
    Margit Gellert in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  13. Miklos Gellert in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
    Mikulas Gellert in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  14. Helen Preisz in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
    Helen Preisz in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  15. http://www.upn.gov.sk/likvidacie/podrobne-informacie.php?id=8091
  16. Ludovit Preisz in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  17. Arnold Silberstein in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  18. Eta Silberstein in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
    Eta Silberstein in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
    Eta Silberstein in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liste der Stolpersteine im Prešovský kraj aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.