Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Liste der Stolpersteine im Moravskoslezský kraj

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bitte Belege für diesen Artikel bzw. den nachfolgenden Abschnitt nachreichen!

Stolpersteine in Ostrava

Die Liste der Stolpersteine im Moravskoslezský kraj enthält die Stolpersteine in der tschechischen Region Moravskoslezský kraj (deutsch: Mährisch-Schlesische Region). Stolpersteine erinnern an das Schicksal jener Menschen, die von den Nationalsozialisten ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. Die Stolpersteine wurden von Gunter Demnig konzipiert und verlegt.

Das tschechische Stolpersteinprojekt Stolpersteine.cz wurde 2008 durch die Česká unie židovské mládeže (Tschechische Union jüdischer Jugend) ins Leben gerufen und stand unter der Schirmherrschaft des Prager Bürgermeisters.[1][2] Die Stolpersteine liegen im Regelfall vor dem letzten selbstgewählten Wohnort des Opfers. Sie werden auf tschechisch Kameny zmizelých genannt, Steine der Verschwundenen.

Die Tabellen sind teilweise sortierbar; die Grundsortierung erfolgt alphabetisch nach dem Familiennamen.

Český Těšín

Bild Inschrift Standort Leben
Stolperstein für Rosalie Wiesner.JPG
HIER WOHNTE
ROSALIE WIESNER
GEB. 1858
DEPORTIERT 1942
NACH AUSCHWITZ
ERMORDET 15.6.1942
EBENDORT
Hlavní 2061
Stolperstein für Rosalie Wiesner49.74945618.626364
Wiesner, RosalieRosalie Wiesner (auch Rosalia Wiesnerová), geb. Šegerinová, wurde am 18. August 1858 in Tvrdošín, Slowakei, geboren. Sie war verheiratet mit Adolf Wiesner.[3] Das Paar hatte vier Kinder: Růžena (geboren 1883 in Gilowice, später verheiratet Löwy), Jindřich, Ida und Bedřich. Ihr Ehemann starb um 1901.[4] Sie war die Gründerin des bekannten Café Avion in Český Těšín. Das Café wurde im September 1939 beim Rückzug der polnischen Armee stark beschädigt und später von den Deutschen abgetragen.[5][6] Nach der deutschen Besetzung der Stadt zog Rosalie Wiesner nach Žilina zu ihrer Tochter Ida, die mit dem Juristen Árpád Braun verheiratet war. Das Paar hatte einen kleinen Sohn. Im April 1942 wurden alle vier Familienmitglieder festgenommen und nach Auschwitz deportiert, wo sie ermordet wurden.[4] Rosalie Wiesner wurde am 15. Juni 1942 vergast.[7] Auch ihre Tochter Ida, ihr Schwiegersohn und ihr Enkel wurden in Auschwitz ermordet. Ihre Tochter Růžena und ihre Enkelin konnten die Shoah überleben. Růžena Löwy wurde Witwe und heiratete Josef Michálek.[4] 2010 wurde das Café wieder aufgebaut.[8]

Krnov

Bild Inschrift Standort Leben
Stolperstein für Leo Auerbach.JPG
HIER WOHNTE
LEO AUERBACH
GEB. 1927
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 8.10.1942
IN TREBLINKA
Jeremenkova 17 Auerbach, LeoLeo Auerbach wurde am 26. April 1927 in Ostrava-Vítkovice geboren.[9][10] Seine Eltern waren Josef Auerbach (geboren 1887 in Odessa) und Regina geb. Stambergerová (siehe unten).[9][11] Er hatte zwei Brüder, Erich (geboren 1914) und Bedřich (geboren 1920).[11] Er war Schüler.[9] Der letzte Wohnsitz der Familie vor der Deportation war in Ostrava.[9][10] Am 26. September 1942 wurden er und seine Mutter mit dem Transport in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert.[10] Ihre Transportnummern waren 667 und 668[10] von 862. Nach zwei Wochen, am 8. Oktober 1942, wurden Mutter und Sohn mit Transport Bu in das Vernichtungslager Treblinka deportiert.[10] Ihre Transportnummern waren 928 und 929[10] von 1.000. Dort wurden beide ermordet. Leo Auerbach war damals 15 Jahre alt.

Leo Auerbachs Vater und seine Brüder konnten die Shoah überleben.[11] Josef Auerbach starb 1958 in Ostrava.[11] Eric Auber, wie sich sein Bruder in England nannte, starb 2002 in Romford, Essex. Bedřich Auerbach starb 1988 in den Vereinigten Staaten.

Stolperstein für Regina Auerbachova.JPG
HIER WOHNTE
REGINA
AUERBACHOVÁ
GEB. STAMBERGEROVÁ
GEB. 1892
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 8.10.1942
IN TREBLINKA
Jeremenkova 17 Auerbachová, ReginaRegina Auerbachová geb. Stambergerová wurde am 2. März 1892 in Kęty, heute in Polen, geboren. Ihre Eltern waren Emilia und Zee Stamberger.[12] Sie war verheiratet mit Josef Auerbach (geboren am 17. Dezember 1887 in Odessa, heute Ukraine). Das Paar hatte drei Söhne, Erich (geb. 1914), Bedřich (geb. 1920) und Leo (siehe oben).[11] Der letzte Wohnsitz der Familie vor der Deportation war in Ostrava. Am 26. September 1942 wurden sie und ihr jüngster Sohn Leo mit dem Transport in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 667 und 668 von 862. Nach zwei Wochen, am 8. Oktober 1942, wurden Mutter und Sohn mit Transport Bu in das Vernichtungslager Treblinka deportiert. Ihre Transportnummern waren 928 und 929 von 1.000. Dort wurden Regina Auerbachová und der 15-jährige Leo Auerbach vom NS-Regime ermordet.[13][14]

Auch ihre Mutter, zwei Schwägerinnen, Meta und Irma, und eine Reihe weiterer Familienmitglieder wurden im Laufe der Shoah getötet.[15]

Ihr Mann und die beiden älteren Söhne konnten überleben.[11] Josef Auerbach starb 1958 in Ostrava.[11] Eric Auber, wie er sich in England nannte, starb 2002 in Romford, Essex. Bedřich Auerbach starb 1988 in den Vereinigten Staaten.

Stolperstein für Josef Baar.JPG
HIER WOHNTE
ING. JOSEF BAAR
GEB. 1877
DEPORTIERT 1941
NACH ŁÓDŹ
ERMORDET 1942
Mikulášská 62 Ing. Baar, JosefJosef Baar wurde am 12. Oktober 1877 in Příbor geboren.[16][17] Er war Bauingenieur[16] und arbeitete für die Eisenbahngesellschaft. Er war mit Margaret, auch Margarete, verheiratet (geb. 1890).[16] Das Paar hatte zumindest einen Sohn, Friedrich. Ab 1939 lebte die Familie in Prag.[16] Ihr letzter Wohnsitz vor der Deportation war in Prag VIII., Na Zápalčí 8.[17] Im Jahr 1939 konnte sein Sohn nach England auswandern, wo er sich dem Royal Army Medical Corps anschloss und in Indien und dem Nahen Osten diente. Frederick Baar wurde später Chirurg. Am 26. Oktober 1941 wurde Josef Baar mit dem Transport C in das Ghetto Łódź deportiert.[17] Seine Transportnummer war 399[17] von 1.000. Dort wurde er am 7. März 1942 ermordet.[17] Die offizielle Todesursache war Pleuropneumonie.[18] Seine Frau wurde im Konzentrationslager Auschwitz ermordet.[19]

Die Meldung seines Todes an Yad Vashem erfolgte durch seinen Sohn, Dr. Frederick Baar, im Jahr 1992.[16] Dieser lebte damals in Kanada, war verheiratet und hatte zwei Kinder.[20]

Stolperstein für Margaret Baar.JPG
HIER WOHNTE
MARGARET BAAR
GEB. 1890
DEPORTIERT 1941
NACH ŁÓDŹ
ERMORDET
Mikulášská 62 Baar, MargaretMargaret Baar, Vorname auch als Margarete[19], geb. Schafranek wurde am 20. Januar 1890 in Bruntál geboren.[19] Ihre Eltern waren Emma und Josef Schafranek.[19] Sie heiratete Josef (Joseph) Baar und war Hausfrau.[19] Das Paar hatte zumindest einen Sohn, Friedrich Baar. 1939 übersiedelte die Familie nach Prag. Ihre letzte Meldeadresse vor der Deportation war in Prag VIII., Na Zápalčí 8.[17] Im Jahr 1939 konnte ihr Sohn nach England auswandern, wo er sich dem Royal Army Medical Corps anschloss und in Indien und dem Nahen Osten diente. Später wurde er Chirurg. Margarete Baar lebte wahrscheinlich bis 1943 in Prag.[19] Der Stolperstein besagt, dass auch sie, wie ihr Mann, am 26. Oktober 1941 mit dem Transport C in das Ghetto Łódź deportiert wurde. Jedoch erscheint ihr Name nicht in den Transportlisten. Ihr Mann wurde am 7. März 1942 in Łódź vom NS-Regime ermordet.[17] Margaret Baar wurde ins Konzentrationslager Auschwitz deportiert und dort ermordet, wahrscheinlich 1944.[19]

Die Meldung ihres Todes an Yad Vashem erfolgte durch ihren Sohn, Dr. Frederick Baar, im Jahr 1992.[19] Dieser lebte damals in Kanada, war verheiratet und hatte zwei Kinder. Er verstarb 1999.[21]

Stolperstein für Hugo Braun.JPG
HIER WOHNTE
HUGO BRAUN
GEB. 1875
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
NACH WARSCHAU 1942
ERMORDET
Náměstí Minoritů 88/11 Braun, HugoHugo Braun wurde am 12. März 1875 in Uherský Ostroh geboren. Seine Eltern waren Izsac Braun (geb. 1930) und Fany geb. Winter (geb. 1835 in Brod, Bosnien und Herzegowina). Er hatte zwei Schwestern und zwei Brüder.[22] 1904 heiratete er Sidonie geb. Kleinová und das Paar zog nach Sarajevo, wo er eine Funktion als Postbeamter übernahm. Am 17. April 1909 wurde ihr Sohn Walter geboren, 1911 wurde Hugo Braun nach Krnov versetzt. Folglich kehrte die Familie nach Mähren zurück. Im Ersten Weltkrieg diente Hugo Braun in der österreichisch-ungarischen Armee. Er arbeitete insgesamt dreißig Jahre in für die Post. Schließlich wurde er Postdirektor von Krnov.[23][24] Im Ruhestand übersiedelte das Ehepaar nach Brünn, ihr letzter Wohnsitz vor der Deportation. Am 28. Januar 1942 wurden Hugo und Sidonie Braun mit dem Transport U in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 654 und 655 von 1.001. Nach drei Monaten, am 25. April 1942, wurden sie mit dem Transport An ins Warschauer Ghetto deportiert. Ihre Transportnummern waren 422 und 423 von 1.000. Dort verloren Mann und Frau ihr Leben.

Ihr Sohn Walter konnte die Shoah überleben. Er ging nach Palästina, nannte sich Avner Bar On und gründete eine Familie. Er meldete den Tod seiner Eltern und weiterer acht Familienmitglieder an Yad Vashem.[25]

Stolperstein für Sidonie Braun.JPG
HIER WOHNTE
SIDONIE BRAUN
GEB. 1880
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
NACH WARSCHAU 1942
ERMORDET
Náměstí Minoritů 88/11 Braun, SidonieSidonie Braun geb. Kleinová wurde am 18. Dezember 1880 in Uherský Ostroh geboren. Ihre Eltern waren Fanni und Sigmund Klein. 1904 heiratete sie Hugo Braun, einen Postbeamten. Als ihr Mann kurz nach ihrer Heirat nach Sarajevo verlegt wurde, zog sie mit ihm dorthin. Der einzige Sohn des Paares, Walter, wurde 1909 in Sarajevo geboren. Zwei Jahre später zog die Familie nach Krnov. Der letzte Wohnsitz von Hugo und Sidonie Braun vor Deportation war in Brünn. Am 28. Januar 1942 wurden sie mit dem Transport U in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 654 und 655 von 1.001. Nach drei Monaten, am 25. April 1942, wurden sie mit dem Transport An ins Warschauer Ghetto deportiert. Ihre Transportnummern waren 422 und 423 von 1.000. Dort verloren Mann und Frau ihr Leben.[26][27]

Ihr Sohn konnte überleben. Er heiratete Ella und die beiden bekamen zwei Kinder.[28]

Stolperstein für Fanny Jokl.JPG
HIER WOHNTE
FANNY JOKL
GEB. 1870
DEPORTIERT 1942
ERMORDET
IN AUSCHWITZ-BIRKENAU
Hlavní náměstí 1
(gegenüber dem Stadtcafé)
Jokl, FannyFanny Jokl wurde am 27. März 1870 geboren. Sie war mit Moritz Jokl verheiratet. Das Paar hatte zwei Töchter, Frieda und Annie (geb. 1905) und vier Söhne, Paul (geb. 1895), Fritz, Wilhelm (geb. 1899) und Erich (geb. 1909). Die Familie besaß ein Haus im Zentrum der Stadt, gegenüber dem Stadtcafé. Nach der Unterzeichnung des Münchner Abkommens, welches dem Deutschen Reich ermöglichte, in Krnov einzudringen und die Stadt zu besetzen, beschloss die Familie, nach Liptovský Mikuláš zu fliehen. Unterwegs erlitt ihr Mann einen Herzinfarkt und starb. Er war 69 Jahre alt. Er wurde auf dem jüdischen Friedhof von Liptovský begraben. Danach wurde die Familie in alle vier Winde verstreut. Ihr Sohn Fritz, dessen Frau und deren beiden kleinen Kinder gelang es, im März 1939 mit legalen britischen Genehmigungen nach Palästina auszuwandern. Ihre Tochter Frieda und deren Mann flüchteten nach Ungarn, deren Tochter ging nach London, deren Sohn nach Palästina. Der älteste Sohn Paul floh nach Paris.[28] Fanny Jokl selbst wurde in der Slowakei gefangen genommen und mit dem Transport vom 22. September 1942 von Žilina nach Auschwitz deportiert. Ihre Transportnummer war 520. Sie wurde im Alter von 72 Jahren vom NS-Regime ermordet.[29]

Ihr Sohn Paul wurde von den Nazis in Frankreich gefangen, deportiert und ermordet.[30] Ihre Tochter Frieda und ihr Ehemann Wilhelm Rosenfeld wurden von den Nazis in Ungarn gefangen, wurden in ein Konzentrationslager deportiert, konnten aber überleben.[28] Ihre Tochter Anna und ihre Söhne Wilhelm und Erich wurden auch gefangen, deportiert und ermordet, aber es ist unbekannt, wo und wann.[31][32][33]

Stolperstein für Moritz Jokl.JPG
HIER WOHNTE
MORITZ JOKL
GEB. 1865
GETÖTET 1942
AUF DER FLUCHT
IN LIPTOVSKÝ MIKULÁŠ
Hlavní náměstí 1
(gegenüber dem Stadtcafé)
Jokl, MoritzMoritz Jokl wurde 1865 geboren. Er hatte mindestens zwei Brüder, Josef und Sigmund. Er war mit Fanny verheiratet.[29] Das Paar hatte zwei Töchter, Frieda und Annie und vier Söhne, Paul, Fritz, Wilhelm und Erich. Die Familie besaß ein Haus im Zentrum der Stadt, gegenüber dem Stadtcafé, das später zerstört wurde und heute ein grasbewachsenes Feld ist. Nach der Unterzeichnung des Münchner Abkommens, das es dem Deutschen Reich ermöglichte, das sogenannte Sudetenland und damit auch Krnov zu besetzen, beschloss die Familie, nach Liptovský Mikuláš zu fliehen. Auf dem Weg dorthin erlitt Moritz Jokl einen Herzinfarkt und starb. Er war 69 Jahre alt.

Zwei seiner Kinder und vier seiner Enkel konnten die Shoah überleben:

  • Frieda heiratete Wilhelm Rosenfeld. Das Paar hatte zwei Kinder, Lizi und Ernest, konnte zuerst nach Sopron und später nach Budapest flüchten. Lizi ging in London und blieb dort während der Jahres des NS-Regimes in Mähren. Ernest wanderte 1942 nach Palästina aus. Frieda und Wilhelm Rosenfeld wurden in Ungarn gefangen genommen, in ein Konzentrationslager deportiert, konnten aber überleben. Nach dem Ende des Nazi-Regimes wanderten sie nach Palästina aus.
  • Fritz heiratete Jenny Meister aus Wien, sie hatten zwei Kinder, Miryam (später als Salter verheiratet) und Gideon Tomáš (geb. am 7. März 1937). Sie blieben bis März 1939 in Liptovský Mikuláš, gingen dann in Konstantinopel an Bord des Schiffes "Har Zion" und kamen so nach Palästina. Sie konnten sich dort legal mit britischen Genehmigungen niederlassen.[28]

Vier Kinder von Fanny und Moritz Jokl wurden vom NS-Regime ermordet: Paul entkam nach Paris und lebte dort bis 1943. Versuche der Familie, ihn nach London in Sicherheit zu bringen, scheiterten. Die Deutschen verhafteten und deportierten ihn in ein Konzentrationslager. Er wurde von dem Nazi-Regime an einem unbekannten Ort und zu einem unbekannten Zeitpunkt ermordet.[30] Annie, Wilhelm und Erich hatten Krnov schon im August 1938 verlassen und waren ins Landesinnere gezogen. Erich arbeitete als Zahnarzt in Opava. Sie alle und auch seine Ehefrau verloren ihr Leben während der Shoah.[31][32][33]

Stolperstein für Erna Langschur.JPG
HIER WOHNTE
ERNA LANGSCHUR
GEB. 1890
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 1942
IN BARANAWITSCHY
Hlavní náměstí 1
(gegenüber dem Stadtcafé)
Langschur, ErnaErna Langschur geb. Kohn, auch Arnoštka Langschurová, wurde am 3. Februar 1890 in Krnov geboren. Ihre Eltern waren Karl Kohn und Sophie geb. Adler. Sie heiratete Dr. Sigmund Langschur, einen Lehrer für Französisch und Englisch. Das Paar hatte zumindest einen Sohn, Herbert.[34] Sie war Hausfrau. Letzter Wohnort der Familie vor der Deportation war Olomouc. Am 8. Juli 1942 wurden sie und ihr Mann mit dem Transport AAo in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 198 und 199 von 748. Nach zwanzig Tagen, am 28. Juli 1942, wurde das Paar mit Transport AAy nach Baranawitschy deportiert. Ihre Transportnummern waren 498 und 499 von 1.001. Erna Langschur und ihr Mann wurden dort ermordet.[35][36]

Ihr Sohn konnte entkommen und überleben.

Stolperstein für Sigmund Langschur.JPG
HIER WOHNTE
DR. SIGMUND
LANGSCHUR
GEB. 1884
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 1942
IN BARANAWITSCHY
Hlavní náměstí 1
(gegenüber dem Stadtcafé)
Langschur, SigmundSigmund Langschur, auch Siegmund, Zigmund und Zikmund, wurde am 8. Juni 1884 in Poběžovice geboren. Seine Eltern waren Abraham Langschur (1841-1923) und Pauline geb. Grüner (1849-1928). Er hatte zwölf Geschwister.[37] Er wurde Lehrer für Französisch und Englisch und heiratete Erna geb. Kohn. Das Paar hatte zumindest einen Sohn, Herbert.[38] Letzter Wohnort der Familie vor der Deportation war Olomouc. Am 8. Juli 1942 wurden er und seine Frau mit dem Transport AAo in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 198 und 199 von 748. Nach zwanzig Tagen, am 28. Juli 1942, wurde das Paar mit Transport AAy nach Baranawitschy deportiert. Ihre Transportnummern waren 498 und 499 von 1.001. Dr. Sigmund Langschur und seine Ehefrau wurden dort ermordet.[39][40]

Sein Sohn konnte entkommen und überleben. Vier seiner Schwestern wurden ebenfalls im Laufe der Shoah ermordet: Sophie in Treblinka und Theresie in Theresienstadt, beide 1942, Emilie an einem unbekannten Ort und Juli in Warschau, beide 1943. Nur seine Schwester Betty konnte überleben, sie starb in 1978 in Gloucester, Massachusetts.[41][42][43]

Stolperstein für Mathilde Löwin.JPG
HIER WOHNTE
MATHILDE LÖWIN
GEB. 1895
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 1942
IN MALY TROSTINEZ
Soukenická 140/21 Löwin, MathildeMathilde Löwin geb. Fichmann wurde am 15. November 1895 oder 1898 in Wien geboren. Ihre Mutter war Sarah Ettel Fichmann (1856-1931). Sie hatte vier Schwestern.[44] Sie war mit Walter Löwin (siehe unten) verheiratet. Letzter Wohnsitz des Paares vor Deportation war Prag II, Mezibranská 5. Am 27. Juli 1942 wurden sie und ihr Ehemann mit dem Transport AAu in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 269 und 270 von 1.002. Innerhalb von acht Tagen, am 4. August 1942, wurde das Paar mit dem Transport AAz in das Vernichtungslager Maly Trostinez deportiert. Ihre Transportnummern waren 490 und 491 von 1.000. Mathilde Löwin und ihr Mann wurden dort ermordet.[45][46]

Das Schicksal ihrer Schwestern ist unbekannt.

Stolperstein für Walter Löwin.JPG
HIER WOHNTE
WALTER LÖWIN
GEB. 1886
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 1942
IN MALY TROSTINEZ
Soukenická 140/21 Löwin, WalterWalter Löwin, auch Valtr, wurde am 29 Oktober 1886 in Krnov geboren. Er war mit Mathilde geb. Fachmann (siehe oben) verheiratet. Letzter Wohnsitz des Paares vor Deportation war Prag II, Mezibranská 5. Am 27. Juli 1942 wurden er und seine Ehefrau mit dem Transport AAu in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 269 und 270 von 1.002. Innerhalb von acht Tagen, am 4. August 1942, wurde das Paar mit dem Transport AAz in das Vernichtungslager Maly Trostinez deportiert. Ihre Transportnummern waren 490 und 491 von 1.000. Walter Löwin und seine Frau wurden dort ermordet.[47][48]
Stolperstein für David Rudolfer.JPG
HIER WOHNTE
DR. DAVID
RUDOLFER
GEB. 1871
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 1942
Soukenická 83/28 Dr. Rudolfer, DavidDavid Rudolfer wurde am 16. Juni 1871 in Oradea (heute in Rumänien) oder in Trebišov (heute in der Slowakei) geboren. Seine Eltern waren Moshe Rudolfer (1845-1926) und Eva geb. Waldman. Er hatte zwei Geschwister, Yochanan (geb. 1869) und Jozefina (geb. 1873). Er wurde Lehrer und Rabbi und heiratete Sidonia geb. Pollak, auch Sabina (1880-?). Das Paar hatte zwei Kinder, Morechai Max (geb. am 9. August 1905) und Hana Anna.[49] Von 1902 bis 1904 war er Rabbi in der niederösterreichischen Stadt Horn. Seine letzter Wohnsitz vor der Deportation war in Brünn. Am 23. März 1942 wurde er mit Transport Ad in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Seine Transportnummer war 684 von 1.001. Dort verlor er am 14. September 1942 sein Leben.[50][51]

Das Schicksal seiner Geschwister, seiner Frau und seiner Kinder ist unbekannt. Sein Enkel Tomáš wurde 1944 in Auschwitz vom NS-Regime ermordet.

Stolperstein für Tomas Rudolfer.JPG
HIER WOHNTE
TOMÁŠ RUDOLFER
GEB. 1935
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 1944
IN AUSCHWITZ-BIRKENAU
Soukenická 83/28 Rudolfer, TomasTomas Rudolfer wurde am 30. November 1935 geboren. Seine Eltern waren Mordechai Max Rudolfer (1905-?) und Yaffa Drora Rudolfer (1916-1995). Seine Eltern ließen sich scheiden. Das Schicksal seines Vaters ist unbekannt. Letzter Wohnsitz des Jungen vor der Deportation war in Brünn. Sein Großvater Dr. David Rudolfer (siehe oben) verlor sein Leben im Konzentrationslager Theresienstadt im September 1942. Am 6. März 1943 wurde der 7-Jährige mit dem Transport Cv nach Theresienstadt deportiert. Seine Transportnummer war 919 von 1.022. Er blieb dort fast 19 Monate. Am 23. Oktober 1944 wurde er mit dem Transport Et in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Seine Transportnummer war 922 von 1.714. Dort wurde er vom NS-Regime ermordet.[52][53][54]
Stolperstein für Anna Singer.JPG
HIER WOHNTE
ANNA SINGER
GEB. 1886
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 1942
IN MALY TROSTINEZ
Soukenická 83/28 Singer, AnnaAnna Singer geb. Kohn, auch Anni, wurde am 18. Juni 1886 in Údlice geboren. Ihre Eltern waren Edmund Kohn (1844-1915) und Rosa geb. Goldmann (1849-1911). Sie hatte sieben ältere Geschwister.[55] Sie war mit Dr. Berthold Singer verheiratet. Das Paar hatte mindestens vier Töchter, Helene (geb. 1914), Marianne (um 1915), Liesel (später Kohner) und Rosel.[56] Anni Singer und ihre Tochter Helene wurden zuerst in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Dort wurden Mutter und Tochter getrennt. Anna Singer wurde in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert, Helene in das Vernichtungslager Maly Trostinez. Beide wurden vom NS-Regime ermordet.

Am 27. Juli 1942 wurde ihr Mann von Prag nach Theresienstadt deportiert. Am 23. Januar 1943 wurde er nach Auschwitz deportiert und sofort nach der Ankunft vergast.[57] Das Schicksal ihrer Töchter Liesel und Rosel ist unbekannt. Ihre Tochter Marianne konnte entkommen, sie starb 1990 in New York. Vier der fünf Geschwister, die zu Beginn der NS-Besetzung der Tschechoslowakei noch am Leben waren, wurden ermordet: Ida im KZ Jasenovac und Bruno im Zwangsarbeitslager Trawniki, beide 1942, Karl Jakob in Auschwitz und Julius in Theresienstadt, beide 1943. Nur ihre Schwester Klara konnte in die USA fliehen.

Stolperstein für Helene Singer.JPG
HIER WOHNTE
HELENE SINGER
GEB. 1914
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 1942
IN MALY TROSTINEZ
Soukenická 83/28 Singer, HeleneHelene Singer, auch Helena, wurde am 27. November 1914 in Krnov geboren. Ihre Eltern waren Dr. Berthold Sänger und Anna geb. Kohn. Sie hatte zumindest drei Schwestern, Marianne, Liesel und Rosel.[58] Ihr letzter Wohnort vor der Deportation war in Prag XII., Gebauerova 16. Am 20. Juni 1942 wurde sie mit dem Transport AAe in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummer war 1000 von 1.005. Innerhalb eines Monats, am 14. Juli 1942, wurde sie mit dem Transport AAx in das Vernichtungslager deportiert. Ihre Transportnummer war 300 von 1.000. Dort wurde sie vom NS-Regime ermordet.[59][60]

Ihre Eltern wurden vom NS-Regime in Auschwitz ermordet. Das Schicksal ihrer Schwestern Liesel und Rosel ist unbekannt. Marianne konnte entkommen, sie starb 1990 in New York.

Ostrava

Bild Inschrift Standort Leben
Stolperstein für Berta Apfelbaumova.JPG
HIER WOHNTE
BERTA
APFELBAUMOVÁ
GEB. ZOLLMANNOVÁ
GEB. 1893
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 5.10.1942
IN TREBLINKA
Pobialova 875/8 Apfelbaumová, BertaBerta Apfelbaumová geb. Zollmannová wurde am 16. Juli 1893 in Polen geboren. Ihre Eltern waren Berta und David Meir Zollmann. Sie war mit Yaakov/Jakob Apfelbaum verheiratet. Das Paar hatte zumindest zwei Kinder, Edita (geb. 1924) und David Meir. Am 26. September 1942 wurden sie und ihre Tochter mit Transport Bl in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummer war 849. Später wurden Mutter und Tochter mit Transport Bt in das Vernichtungslager Treblinka deportiert. Ihre Transportnummer war 650. Vermutlich verstarben Berta Apfelbaumová und ihre Tochter bereits im Viehwagen, bevor sie in Treblinka ankamen.

Ihr Sohn konnte nach England auswandern und die Shoah überleben.[61]

Stolperstein für Edita Apfelbaumova.JPG
HIER WOHNTE
EDITA
APFELBAUMOVÁ
GEB. 1924
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 5.10.1942
IN TREBLINKA
Pobialova 875/8 Apfelbaumová, EditaEdita Apfelbaumová, auch Edita Feigl Pesa Apfelbaumová, wurde am 7. März 1924 in Ostrava geboren. Ihre Eltern waren Jakob Apfelbaum und Berta geb. Zollmannová. Sie hatte zumindest einen Bruder, David Meir. Am 26. September 1942 wurden sie und ihre Mutter mit Transport Bl in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Später wurden Mutter und Tochter mit Transport Bt in das Vernichtungslager Treblinka deportiert. Vermutlich verstarben Edita Apfelbaumová und ihre Mutter bereits im Viehwagen, bevor sie in Treblinka ankamen.

Ihr Bruder konnte nach England auswandern und die Shoah überleben.[62]

Stolperstein für Robert Engel 2.JPG
HIER WOHNTE
ROBERT ENGEL
GEB. 1906
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
1944 NACH AUSCHWITZ
ERMORDET 18.4.1945
IN DACHAU
Poděbradova 27 Engel, RobertRobert Engel wurde am 24. August 1906 in Michálkovice geboren. Seine Eltern waren Samuel Engel (1872-1918) und Ana geb. Rosentzveig (geb. 1874). Er hatte fünf Schwestern, Stella (geb. 1901), Berta (geb. 1902), Valerie (geb. 1904) und die Zwillinge Charlotte und Ruth (geb. 1913). Er war ein Metzger und verheiratet mit Helga geb. Goldbergerová. Die Paar hatte einen kleiner Sohn, Tomáš, geboren am 2. Juni 1938 in Ostrava.[63] Er, seine Frau und sein Sohn lebten mit seinen Schwiegereltern in der Poděbradova 27 in Ostrava. Im Rahmen der Shoah wurde die ganze Familie vom NS-Regime ausgelöscht. Zuerst verlor seine Schwester Ruth am 30. April 1942 in Gmina Zamosc, Polen, im Alter von 28 Jahren ihr Leben. Das Schicksal ihrer Zwillingsschwester Charlotte ist unbekannt. Am 26. September 1942 wurden Robert Engel, Frau, Sohn und Schwiegereltern verhaftet und in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 754 bis 758 von 862. Dort wurden die Familienmitglieder nach zehn Tagen getrennt, die Eltern seiner Frau wurden am 5. Oktober 1942 in das Vernichtungslager Treblinka deportiert und ermordet. Drei Tage später wurde seine Schwester Berta im Konzentrationslager Auschwitz ermordet worden. Am 22. Oktober 1942 verlor seine Mutter ihr Leben im Vernichtungslager Treblinka.[64] Robert Engel, seine Frau und deren Sohn waren zwei Jahre in Theresienstadt interniert. Am 1. Oktober 1944 wurde Robert Engel von Frau und Kind getrennt und allein mit Transport Em nach Auschwitz deportiert. Seine Transportnummer war 936 von 1501. Dort musste er Zwangsarbeit verrichten. Fünf Tage später, am 6. Oktober 1944, wurden sein 6-jähriger Sohn und seine Ehefrau nach Auschwitz deportiert. Sie wurden sofort nach der Ankunft in einer der Gaskammern ermordet. Am selben Tag wurde auch seine Schwester Stella in Auschwitz vergast. Am 28. Oktober 1944 wurde seine fünfte Schwester, Valerie, in Auschwitz ermordet.

Letztlich wurde auch Robert Engel ermordet, er verstarb am 18. April 1945 in Dachau.[65][66]

Stolperstein für Tomas Engel 2.JPG
HIER WOHNTE
TOMÁŠ ENGEL
GEB. 1938
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 6.10.1944
IN AUSCHWITZ
Poděbradova 27 Engel, TomášTomáš Engel wurde am 2. Juni 1938 in Ostrava geboren. Seine Eltern waren Robert Engel und Helga geb. Goldbergerová. Er wuchs in einer Wohnung mit seinen Eltern und seinen Großeltern mütterlicherseits auf, Ferdinand Goldberger und Helena Goldbergerová. Am 26. September 1942 wurden alle fünf Familienmitglieder verhaftet und in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 754 bis 758 von 862. Dort wurde die Familie nach zehn Tagen getrennt. Während der kleine Junge und seine Eltern in Theresienstadt blieben, wurden seine Großeltern am 5. Oktober 1942 in das Vernichtungslager Treblinka deportiert, wo sie ermordet wurden. Tomáš Engel verbrachte zwei Jahre im Konzentrationslager, dann wurde sein Vater von Mutter und Kind getrennt und in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert, um Zwangsarbeit zu leisten. Fünf Tage später, am 6. Oktober 1944, wurden auch der 6-jährige Junge und seine Mutter nach Auschwitz deportiert. Ihre Transportnummer waren 905 und 906 von 1.550. Sie wurden sofort nach der Ankunft in einer der Gaskammern ermordet.[67][68][69]

Sein Vater kam am 18. April 1945 im KZ Dachau ums Leben, elf Tage vor der Befreiung des Lagers.

Stolperstein für Herta Engelová.JPG
HIER WOHNTE
HERTA ENGELOVÁ
GEB. GOLDBERGEROVÁ
GEB. 1915
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 6.10.1944
IN AUSCHWITZ
Poděbradova 27 Engelová, HertaHerta Engelová geb. Goldbergerová wurde am 17. April 1915 in Ostrava geboren. Ihre Eltern waren Ferdinand Goldberger und Helena née Tramerová. Sie hatte drei ältere Geschwister, jedoch starb ihre Schwester Henrietta (geb. 1905) bereits im Jahre 1908. Ihr Bruder Heinrich, auch Heinrich oder Heino, wurde 1907 geboren, ihre Schwester Else im Jahre 1908. Sie war Hausfrau und verheiratet mit Robert Engel. Das Paar hatte einen kleinen Sohn, Tomáš, geboren am 2. Juni 1938. Das junge Paar und ihr Sohn lebten mit Hertas Eltern in einer Wohnung. Am 26. September 1942 wurden alle fünf von Ostrava in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 754 bis 758 von 862. Dort wurde die Familie nach zehn Tagen getrennt. Während das jüngere Paar und ihr Sohn in Theresienstadt blieben, wurden ihre Eltern am 5. Oktober 1942 in das Vernichtungslager Treblinka deportiert und dort ermordet. Nach zwei Jahren in Theresienstadt wurde ihr Ehemann in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert, um Zwangsarbeit zu leisten. Herta Engelová und ihr 6-jähriger Sohn wurden auch fünf Tage später mit dem Transport Eo nach Auschwitz deportiert. Ihre Transportnummern waren 905 und 906 von 1.550. Mutter und Sohn wurden sofort nach der Ankunft vergast.[70][71][72]

Ihr Ehemann wurde am 18. April 1945 im KZ Dachau ermordet.

Stolperstein für Ferdinand Goldberger 2.JPG
HIER WOHNTE
FERDINAND
GOLDBERGER
GEB. 1878
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 5.10.1942
IN TREBLINKA
Poděbradova 27 Goldberger, FerdinandFerdinand Goldberger wurde am 22. Februar geboren 1878. Seine Eltern waren Heinrich Goldberger (ca. 1852-1897) und Henriette geb. Ritter, auch Berta (1854-1908). Er hatte sieben Geschwister.[73] Ferdinand Goldberger heiratete Helena geb. Tramerová. Das Paar hatte vier Kinder, Henrietta (1905-1908), Henry oder Heino, auch Heinrich (geb. 1907), Else (geb. 1908) und Herta (geb. 1915), die später Robert Engel heiratete und mit ihm einen kleinen Sohn hatte, Tomáš, geboren am 2. Juni 1938. Am 26. September 1942 wurden Ferdinand Goldberger, seine Ehefrau, ihre Tochter Herta, deren Mann und deren Sohn mit Transport Bl in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 754 bis 758 von 862. Dort wurde die Familie nach zehn Tagen getrennt. Während das jüngere Paar und ihr Sohn in Theresienstadt verblieben, wurden Ferdinand Goldberger und Helena Goldbergerová am 5. Oktober 1942 in das Vernichtungslager Treblinka deportiert. Ihre Transportnummern waren 616 und 617 von 1000. Sie wurden von dem NS-Regime ermordet, so wie alle anderen Juden auf diesem Transport.[74][75]

Seine Tochter Herta Engel und der 6 Jahre alte Enkelsohn Tomáš wurden am 6. Oktober 1944 in Auschwitz vergast. Seine jüngsten Geschwister, Ludwig und Augusta, wurden ebenfalls Opfer der Shoah. Schwiegersohn Robert Engel wurde am 18. April 1945 im KZ Dachau ermordet.

Sohn Henry und Tochter Else konnten überleben. Sie heirateten beide und hatten jeweils ein Kind. Else verstarb 1986 in New York, Henry 1993 in Fort Lauderdale.[76][77]

Stolperstein für Helena Goldbergerová.JPG
HIER WOHNTE
HELENA
GOLDBERGEROVÁ
GEB. TRAMEROVÁ
GEB. 1884
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 5.10.1942
IN TREBLINKA
Poděbradova 27 Goldbergerová, HelenaHelena Goldbergerová geb. Tramerová, auch Helene, wurde am 7. April 1884 in Ostrava geboren. Ihre Eltern waren Natan Tramer (1841-1888) und Rosa geb. Salomonowitz (ca. 1843-1890). Sie hatte sechs Schwestern, Laura, Rosa, Ernestina, Fany, Regina und Pepi, und fünf Brüder, Ferdinand Wolf, Adolf Alois, Heinrich und Salomon.[78] Sie war mit Ferdinand Goldberger verheiratet (siehe oben). Das Paar hatte vier Kinder:
  • Henrietta (1905-1908)
  • Henry (geboren am 20. Mai 1907)
  • Else (geboren am 26. Dezember 1908) und
  • Herta (11. Juli 1915 geboren), die später Robert Engel heiratete. Das Paar hatte einen kleinen Sohn, Thomas, geboren am 2. Juni 1938 (alle drei siehe oben).

Am 26. September 1942 wurden Helena Goldbergerová, ihr Ehemann, ihre Tochter Herta, deren Mann und deren Sohn mit Transport Bl in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 754 bis 758 von 862. Dort wurde die Familie nach zehn Tagen getrennt. Während das jüngere Paar und ihr Sohn in Theresienstadt verblieben, wurden Ferdinand Goldberger und Helena Goldbergerová am 5. Oktober 1942 in das Vernichtungslager Treblinka deportiert. Ihre Transportnummern waren 616 und 617 von 1000. Sie wurden von dem NS-Regime ermordet, so wie alle anderen Juden auf diesem Transport.[79][80]

Am 1. Oktober 1944 wurde Schwiegersohn Robert Engel mit Transport Em in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Ihre Tochter Herta Engelová und der 6 Jahre alte Enkelsohn Tomáš wurden am 6. Oktober 1944 nach Auschwitz deportiert und unmittelbar nach der Ankunft in einer Gaskammer ermordet. Robert Engel wurde in das KZ Dachau, wo er am 18. April 1945 getötet wurde. Mindestens zwei Geschwister von Helena Goldbergerová, Adolf Tramer und Fany Weinstock, wurden ebenfalls in Treblinka ermordet.[81][82]

Sohn Henry und Tochter Else konnten überleben. Der Sohn nannte sich nunmehr Henry Gordy und heiratete Hilda geb. Glück. Das Paar hatte ein Kind. Else heiratete Fred Brichta. Das Paar hatte einen Sohn namens Paul. Else Brichta verstarb im Januar 1986 in New York, Henry Gordy am 3. Mai 1993 in Fort Lauderdale.

Stolperstein für Pavel Kohn.JPG
HIER WOHNTE
PAVEL KOHN
GEB. 1893
DEPORTIERT 1941
NACH ŁÓDŹ
ERMORDET
IN BELZEC
Jeremenkova 806/21 Dr. Kohn, PavelPavel Kohn wurde am 15. Juni 1893 geboren. Seine Eltern waren Moritz und Julie Kohn. Nach seinem Studium wurde er Rechtsanwalt und heiratete Jindriska née Brunner. Das Paar hatte zumindest einen Sohn, Richard. Ihr letzter Wohnsitz vor Deportation war in Prag XII, Soběslavská 1. Am 21. Oktober 1941 wurden er und seine Frau von Prag aus mit Transport B in das Ghetto Łódź deportiert. Seine Transportnummer war 717 von 1003. Pavel Kohn und seine Frau wurden vom NS-Regime ermordet.[83]

Die Berichte an Yad Vashem wurden von ihrem Sohn eingereicht, Richard Kingsley, wie er sich im Jahr 1991 nannte. Er lebte damals in England.[84]

Stolperstein für Jindriska Kohnova.JPG
HIER WOHNTE
JINDŘIŠKA KOHNOVÁ
GEB. BRUNNEROVÁ
GEB. 1907
DEPORTIERT 1941
NACH ŁÓDŹ
ERMORDET
IN BELZEC
Jeremenkova 806/21 Kohnová, JindřiškaJindřiška Kohnová geb. Brunnerová wurde am 30. Juli 1907 in Opava geboren. Ihre Eltern waren Gustav Brunner und Štĕpánka Brunnerová. Sie war mit Dr. Pavel Kohn verheiratet. Das Paar hatte zumindest einen Sohn, Richard. Ihr letzter Wohnsitz vor Deportation war in Prag XII, Soběslavská 1. Am 21. Oktober 1941 wurden Jindřiška Kohnová und ihre Ehemann von Prag aus mit Transport B in das Ghetto Łódź deportiert. Dort wurden beide vom NS-Regime ermordet.

Die Berichte an Yad Vashem wurden von ihrem Sohn eingereicht, Richard Kingsley, wie er sich im Jahr 1991 nannte. Er lebte damals in England.[85]

Stolperstein für Eduard Lieser.JPG
HIER WOHNTE
EDUARD (ISRAEL)
LIESER
GEB. 1936
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 18.12.1943
IN AUSCHWITZ
Musorgského 10 Lieser, EduardEduard Lieser, auch Yisrael, Israel oder Israel, wurde am 17. Januar 1936 geboren. Seine Eltern waren Shimon Lieser und Cyra née Forscherová. Er hatte zumindest zwei Brüder, Jiří (geb. 1933) und Elimelekh, der die Shoah überleben konnte. Der letzte Wohnsitz der Familie vor Deportation war in Ostrava. Am 22. September 1942 wurden Eduard und Jiří Lieser gemeinsam mit ihrer Mutter mit Transport Bi in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 582, 585 und 586 von 862. Die drei Familienmitglieder blieben dort 15 Monate lang interniert. Am 18. Dezember 1943 wurden Mutter und Söhne mit Transport Ds in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Ihre Transportnummern waren 2267, 2270 und 2271 von 2,503. Der 7-jährige Eduard Lieser, seine Mutter und sein Bruder wurden dort vom NS-Regime ermordet.[86][87]

Auch seine Großeltern väterlicherseits, Yosef Lieser und Arara geb. Krik oder Brik, verloren ihr Leben in Auschwitz.[88][89]

Stolperstein für Jiri Lieser.JPG
HIER WOHNTE
JIŘÍ (YECHIEL)
LIESER
GEB. 1933
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 18.12.1943
IN AUSCHWITZ
Musorgského 10 Lieser, JiříJiří Lieser, auch Jechiel oder Yekhiel, wurde am 17. September 1933 geboren. Seine Eltern waren Shimon Lieser und Cyra née Forscherová. Er hatte zumindest zwei Brüder, Eduard (geb. 1936) und Elimelekh, der die Shoah überleben konnte. Der letzte Wohnsitz der Familie vor Deportation war in Ostrava. Am 22. September 1942 wurden Jiří und Eduard Leiser gemeinsam mit ihrer Mutter mit Transport Bi in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 582, 585 und 586 von 862. Die drei Familienmitglieder blieben dort 15 Monate lang interniert. Am 18. Dezember 1943 wurden Mutter und Söhne mit Transport Ds in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Ihre Transportnummern waren 2267, 2270 und 2271 von 2,503. Der 10-jährige Jiří Lieser, seine Mutter und sein Bruder wurden dort vom NS-Regime ermordet.[90][91]

Auch seine Großeltern väterlicherseits, Yosef Lieser und Arara geb. Krik, verloren ihr Leben in Auschwitz.

Stolperstein für Cyra Liserova.JPG
HIER WOHNTE
CYRA (CILA)
LIESEROVÁ
GEB. FORSCHEROVÁ
GEB. 1900
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 18.12.1943
IN AUSCHWITZ
Musorgského 10 Lieserová, CyraCyra Lieserová geb. Forscherová wurde am 21. August 1900 in Ostrava geboren. Sie hatte zwei Vornamen, Cyra, auch Cila, Cilla oder Tzila und Riwka oder Rivka. Ihre Eltern waren Peretz Forscher und Sara Forscherová. Sie war verheiratet mit Shimon Lieser, einem Sohn von Yosef Lieser und Arara geb. Krik verheiratet. Das Paar hatte zumindest drei Söhne, Jiří (geb. 1933), Eduard (geb. 1936) und Elimelekh. Ihr letzter Wohnsitz vor Deportation war in Ostrava. Am 22. September 1942 wurden sie und ihre Söhne Jiří und Eduard mit Transport Bi in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 582, 585 und 586 von 862. Die drei Familienmitglieder blieben dort 15 Monate lang interniert. Am 18. Dezember 1943 wurden Cyra Lieserová und ihre beiden Söhne mit Transport Ds in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Ihre Transportnummern waren 2267, 2270 und 2271 von 2,503. Cyra Lieserová und ihre Söhne, 7 und 10 Jahre alt, wurden vom NS-Regime ermordet.[92][93]

1944 wurden auch ihre Schwiegereltern Opfer der Shoah.

Stolperstein für Otto Pick.JPG
HIER WOHNTE
OTTO PICK
GEB. 1883
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 6.9.1943
IN AUSCHWITZ
28. října/Ecke Zeyerova Pick, OttoOtto Pick wurde 9. Dezember 1883 geboren. Seine Eltern waren Emil und Fanny Pick. Er arbeitete im Familienunternehmen, welches Lederwaren produzierte und verkaufte.[94] Er war mit Margaretha geb. Weislitzerová verheiratet. Ihr letzter Wohnsitz vor Deportation war in Prag I, Leimerova 5. Am 5. Dezember 1942 wurden er und seine Frau mit Transport Au von Prag ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Seine Transportnummer war 897 von 1.002. Nach vier Monaten, am 6. September 1943, wurde das Ehepaar mit dem Transport Dl ins Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert. Seine Transportnummer war 1567 von 2.484. Dort wurden Otto Pick und seine Frau unmittelbar nach der Ankunft ermordet.[95][96][97]

Ihre Tochter Eva konnte rechtzeitig nach England flüchten. Nach dem Zusammenbruch des NS-Regimes kehrte sie nach Ostrava und übernahm das Familienunternehmen. Als die Kommunisten im Februar 1948 die Macht in der Tschechoslowakei übernahmen, emigrierte sie erneut.[98]

Stolperstein für Greta Picková.JPG
HIER WOHNTE
GRETA PICKOVÁ
GEB. WEISLITZEROVÁ
GEB. 1883
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 6.9.1943
IN AUSCHWITZ
28. října Ecke Zeyerova Picková, MargarethaMargaretha Picková geb. Weislitzerová, auch Greta und Markéta, wurde am 4. Oktober 1897 geboren. Sie war mit Otto Pick verheiratet, einem Erzeuger und Händler von Lederwaren mit Sitz in Ostrava. Das Paar hatte zumindest eine Tochter, Eva, geboren am 21. Juni 1926. Der letzter Wohnsitz des Ehepaares vor Deportation war in Prag I, Leimerova 5. Am 5. Dezember 1942 wurden er und seine Frau mit Transport Au von Prag ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummer war 898 von 1.002. Nach vier Monaten, am 6. September 1943, wurde das Ehepaar mit dem Transport Dl ins Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert. Ihre Transportnummer war 1566 von 2.484. Dort wurden Margaretha Picková und ihr Mann unmittelbar nach der Ankunft vergast.[99][100][101]

Ihre Tochter Eva konnte rechtzeitig nach England flüchten. Nach dem Zusammenbruch des NS-Regimes kehrte sie nach Ostrava und übernahm das Familienunternehmen. Als die Kommunisten im Februar 1948 die Macht in der Tschechoslowakei übernahmen, emigrierte sie erneut.

Stolperstein für Adolf Rix 2.JPG
HIER WOHNTE
ADOLF RIX
GEB. 1874
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 18.12.1943
IN AUSCHWITZ
28. října 3138/41 Rix, AdolfAdolf Rix wurde am 25. Mai 1874 in Mladá Vožice geboren. Seine Eltern waren Josef Rix und B. geb. Lüftschitz. Er war mit Bedřiška geb. Ripperová (siehe unten) verheiratet. Das Paar hatte zumindest einen Sohn, Otto. Adolf Rix besaß das erste Kaufhaus in Ostrava, wo Haushaltswaren, Teppiche und Sportartikel angeboten wurden. Am 25. September 1942 wurden Rix und seine Frau von Ostrava aus mit Transport Bl in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 25 und 571 von 862. Fünfzehn Monate lang waren die Eheleute in Theresienstadt interniert und wurden dann am 18. Dezember 1943 mit Transport DS ins Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert. Ihre Transportnummern waren 1295 und 1296 von 2.503. Im September 1944 wurden Adolf Rix und seine Frau in Gaskammern vom NS-Regime ermordet.[102][103][104][3] Das Kaufhaus Rix wurde 1944 durch einen Bombenangriff beschädigt und danach abgerissen.

Sohn Otto Rix konnte 1939 nach London flüchten und die Shoah überleben. Er wurde der Vater von Sir Bernard Rix, einem Richter, und Evelyn McGilloway geb. Rix, einer Konzertpianistin.

Stolperstein für Bedriska Rixová.JPG
HIER WOHNTE
BEDŘIŠKA RIXOVÁ
GEB. RIPPELOVÁ
GEB. 1885
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 18.12.1943
IN AUSCHWITZ
28. října 3138/41 Rixová, BedřiškaBedřiška Rixová geb. Rippelová, auch Frieda, wurde am 14. August 1885 in Cieszyn geboren. Sie war mit Adolf Rix (siehe oben) verheiratet, dem Eigentümer eines Kaufhauses. Das Paar hatte zumindest einen Sohn, Otto. Am 25. September 1942 wurden

Bedřiška Rixová und ihr Ehemann von Ostrava aus mit Transport Bl in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 25 und 571 von 862. Fünfzehn Monate lang waren die Eheleute in Theresienstadt interniert und wurden dann am 18. Dezember 1943 mit Transport DS ins Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert. Ihre Transportnummern waren 1295 und 1296 von 2.503. Im September 1944 wurden Bedřiška Rixová und Adolf Rix in Gaskammern vom NS-Regime ermordet.[105][106]

Sohn Otto Rix, der 1939 nach London flüchten konnte, heiratete Sadie Silverberg. Das Paar hatte zwei Kinder, Sir Bernard Rix, der später ein prominenter Richter Englands wurde, und Evelyn McGilloway, eine Konzertpianistin.

Stolperstein für Frantisek Rosenstein.JPG
HIER WOHNTE
FRANTIŠEK
ROSENSTEIN
GEB. 1915
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
LAGER SCHWARZHEIDE
ERMORDET 1945
AUF EINEM TODESMARSCH
Chelčického 531/3 Rosenstein, FrantišekFrantišek Rosenstein wurde am 7. April 1915 in Ostrava geboren. Seine Eltern waren Rudolf Rosenstein und Marie geb. Grossová. Er studierte in Prag Medizin. Gemeinsam mit seinen Eltern wurde František Rosenstein am 22. Dezember 1942 mit dem Transport Ck von Prag ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 133 bis 135 von 1.005. Nach einigen Wochen wurde die Familie getrennt. Am 23. Januar 1943 wurden seine Eltern nach Auschwitz deportiert und dort vergast, während er selbst vorerst in Theresienstadt verblieb. Elf Monate später, am 18. Dezember 1943, wurde auch František Rosenstein nach Auschwitz deportiert. Seine Nummer auf Transport Ds war 756 von 2.503. Kurz vor der Befreiung Polens, Tschechiens und Deutschlands im Jahr 1945 starb er auf einem Todesmarsch vom KZ-Außenlager Schwarzheide.[107][108]
Stolperstein für Rudolf Rosenstein.JPG
HIER WOHNTE
RUDOLF ROSENSTEIN
GEB. 1883
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 23.1.1943
IN AUSCHWITZ
Chelčického 531/3 Rosenstein, RudolfRudolf Rosenstein wurde am 13. März 1883 geboren. Er arbeitete als Schreiber und war mit Marie geb. Grossová verheiratet. Das Paar hatte zumindest einen Sohn, František (geb. 1915). Am 22. Dezember 1942 wurden er, seine Frau und der gemeinsame Sohn von Prag aus mit dem Transport Ck ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 133 bis 135 von 1.005. Nach einigen Wochen wurde die Familie getrennt. Am 23. Januar 1943 wurden Rudolf Rosenstein und seine Frau mit dem Transport Cr ins Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert, während ihr Sohn vorerst in Theresienstadt verblieb. Ihre Transportnummern waren 104 und 105 von 2.017. Die Eheleute wurden in Auschwitz vergast.[109][110]

Auch ihr Sohn František verlor sein Leben in Auschwitz.

Stolperstein für Marie Rosensteinova.JPG
HIER WOHNTE
MARIE
ROSENSTEINOVÁ
GEB. GROSSOVÁ
GEB. 1893
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 23.1.1943
IN AUSCHWITZ
Chelčického 531/3 Rosensteinová, MarieMarie Rosensteinová geb. Grossová, auch Miriam, genannt Mizzi, wurde am 25. April 1893 geboren. Ihre Eltern waren Fanni und Nathan Gross. Sie hatte zumindest einen Bruder, Viktor. Sie war mit Rudolf Rosenstein verheiratet. Das Paar hatte zumindest einen Sohn, František (geb. 1915). Am 22. Dezember 1942 wurde sie, ihr Mann und ihr Sohn von Prag aus mit dem Transport Ck ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 133 bis 135 von 1.005. Nach einigen Wochen wurde die Familie getrennt. Am 23. Januar 1943 wurden Marie Rosensteinová und ihr Mann mit dem Transport Cr ins Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert, während ihr Sohn vorerst in Theresienstadt verblieb. Ihre Transportnummern waren 104 und 105 von 2.017. Die Eheleute wurden in Auschwitz vergast.[111][112][109]

Auch ihr Sohn František verlor sein Leben in Auschwitz.

Stolperstein für Karolina Rothova.JPG
HIER WOHNTE
KAROLÍNA ROTHOVÁ
GEB. MARKUSOVÁ
GEB. 1862
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 20.10.1942
Puchmajerova 1919/8 Rothová, KarolinaKarolina Rothová geb. Markusová, auch Karla, wurde am 26. Mai 1862 geboren. Sie war mit Adolf Roth, einem Weinhändler, verheiratet war, der 1884 mit seinem Bruder Sigmund nach Ostrava gekommen war. Das Paar hatte mehrere Kinder, eröffnete 1887 eine Bier- und Weinschenke und 1896 ein Restaurant. Die verschiedenen Geschäftszweige entwickelten sich zu einem Familienunternehmen, nachdem die vier Söhne - Arnošt, Josef, Jan (Hanuš) und Walter - dort zu arbeiten begannen. Im Jahr 1912 erwarb die Familie eine Lizenz für den Großhandel für Weine und Schritt für Schritt aquirierten sie eine Reihe von Immobilien. Im Jahr 1919 starb Adolf Roth. Seine Witwe übernahm und ihre Söhne wurden Kompagnons. Im Jahr 1925 eröffnete das Unternehmen eine moderne Anlage zur Lagerung internationaler und nationaler Markenweinen. Im Jahr 1937 eröffnete Sohn Josef ein Pub in der Puchmajerova, doch nach der Besetzung des Landes durch NS-Deutschland 1939 endete die unternehmerische Tätigkeit der Familie. Sie mussten ihre Firmen zuerst an Treuhänder übergeben und verloren schließlich all ihr Hab und Gut. Am 30. September 1942 wurde Karolina Rothová von Ostrava aus in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummer war 408 von 864. Sie wurde am 20. Oktober 1942 vom NS-Regime ermordet.[113][114][115][116]

Außer Sohn Hanuš, der nach England auswandern konnte, und Josefs Frau Erna, die Theresienstadt überlebte, wurden alle ihre Familienmitglieder im Laufe der Shoah ermordet.

Stolperstein für Moric Schönfeld.JPG
HIER WOHNTE
MUDR. MOŘIC
SCHÖNFELD
GEB. 1903
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 23.10.1944
IN AUSCHWITZ
Zalužanského 1192/15 Dr. med. Schönfeld, MoricMoric Schönfeld wurde am 26. Juni 1903 geboren. Er war Arzt. Er war einer der beiden Mediziner, die in Valašské Meziříčí im Zlínský kraj arbeiteten. Der andere war Dr. Otto Levy. Im August 1940 wurden Juden aus dem öffentlichen Dienst verbannt. Beide Ärzte mussten ihre Praxis schließen und sogar die Türschilder entfernen, da darauf die akademischen Titel eingraviert waren. Am 22. September 1942 wurde Mořic Schönfeld von Ostrava in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Sein Transportnummer war 212 von 862. Im Dezember 1943 wurde sein Kollege Dr. Otto Levy von Theresienstadt in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert und dort ermordet.[117] Nach mehr als zwei Jahren in Theresienstadt wurde auch Dr. Mořic Schönfeld am 23. Oktober 1944 mit Transport Et nach Auschwitz deportiert. Seine Transportnummer war 1215 von 1.714. Er wurde von dem NS-Regime auf einem Todesmarsch im Winter 1945 ermordet.[118][119][120]
Stolperstein für Ruzena Schönfeldova.JPG
HIER WOHNTE
RŮŽENA
SCHÖNFELDOVÁ
GEB. WEBEROVÁ
GEB. 1877
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 22.10.1942
IN TREBLINKA
Poštovní 345/23 Schönfeldová, RůženaRůžena Schönfeldová geb. Weberová wurde am 8. März 1877 geboren. Ihr letzter Wohnsitz vor der Deportation war in Prag I, Salvátorská 2. Am 20. Juli 1942 wurde sie mit Transport Aas von Prag in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummer war 379 von 1000. Am 22. Oktober 1942 wurde sie mit Transport Bx in das Vernichtungslager Treblinka deportiert. Ihre Transportnummer war 1.983 von 2.033. Kein einziger Jude dieses Transports überlebte.[121][122]
Stolperstein für Pavel Slatner.JPG
HIER WOHNTE
PAVEL SLATNER
GEB. 1927
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 22.10.1942
IN TREBLINKA
Tyršova 1823/12 Slatner, PavelPavel Slatner wurde am 6. Januar 1927 geboren. Seine Eltern waren Zikmund Slatner und Berta geb. Löwyová (siehe unten). Er hatte eine Schwester, Edita (geboren 1922, siehe ebenfalls unten). Der letzte Wohnsitz der Familie vor Deportation war in Ostrava. Am 30. September 1942 wurden er, seine Mutter und seine Schwester mit Transport Bm von Ostrava aus in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Seine Transportnummer war 387 von 864. Am 22. Oktober 1942 wurden mit Transport Bx in das Vernichtungslager Treblinka deportiert. Seine Transportnummer war 573 von 2.033. Dort wurden Pavel Slatner, Berta und Edita Slatnerová vom NS-Regime ermordet.[123][124]

Sein Vater war bereits 1939 nach Nisko deportiert und dort ermordet worden.

Stolperstein für Zikmund Slatner 2.JPG
HIER WOHNTE
ZIKMUND SLATNER
GEB. 1888
DEPORTIERT 1939
IN DAS LAGER
NISKO AN DER SAN
? ? ?
Tyršova 1823/12 Slatner, ZikmundZikmund Slatner, auch Siegmund oder Zigo, wurde am 21. Januar 1888 in Kunčice geboren. Er war Trafikant und verheiratet mit Berta, geb. Löwyová. Das Paar hatte zumindest zwei Kindern, Edita (geb. 1922) und Pavel (geb. 1927). Am 17. Oktober 1939 wurde er mit dem ersten Deportationszug aus dem Protektorat Böhmen und Mähren nach Nisko deportiert. Dort wurde er vom NS-Regime ermordet.[125]

Seine Frau und seine Kinder wurden 1942 in Treblinka ermordet.

Stolperstein für Berta Slatnerová.JPG
HIER WOHNTE
BERTA SLATNEROVÁ
GEB. LÖWYOVÁ
GEB. 1894
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 22.10.1942
IN TREBLINKA
Tyršova 1823/12 Slatnerová, BertaBerta Slatnerová geb. Löwyová wurde am 6. Juni 1894 geboren. Sie war verheiratet mit Zikmund Slatner. Das Paar hatte zumindest zwei Kindern, Edita (geb. 1922) und Pavel (geb. 1927). Der letzter Wohnsitz der Familie vor Deportation war in Ostrava. Ihr Ehemann wurde 1939 mit dem ersten Deportationszug aus dem Protektorat Böhmen und Mähren nach Nisko deportiert und in der Folge ermordet. Am 30. September 1942 wurden sie und ihre Kinder mit Transport Bm von Ostrava aus in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummer war 385 von 864. Am 22. Oktober 1942 wurde sie mit Transport Bx in das Vernichtungslager Treblinka deportiert. Ihre Transportnummer war 569 von 2.033. Dort wurden Berta Slatnerová, ihre Tochter und ihr Sohn vom NS-Regime ermordet.[126][127]
Stolperstein für Edita Slatnerová.JPG
HIER WOHNTE
EDITA SLATNEROVÁ
GEB. 1922
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 22.10.1942
IN TREBLINKA
Tyršova 1823/12 Slatnerová, EditaEdita Slatnerová wurde am 21. Dezember 1922 geboren. Ihre Eltern waren Zikmund Slatner und Berta geb. Löwyová (siehe oben). Sie hatte einen Bruder, Pavel (geboren 1927, siehe ebenfalls oben). Ihr letzter Wohnsitz vor Deportation war in Ostrava. Am 30. September 1942 wurden sie und ihre Familie mit Transport Bm von Ostrava aus in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummer war 386 von 864. Am 22. Oktober 1942 wurde sie mit Transport Bx in das Vernichtungslager Treblinka deportiert. Ihre Transportnummer war 577 von 2.033. Dort wurden sie, ihre Mutter und ihr Bruder vom NS-Regime ermordet.[128][129]

Ihr Vater war bereits 1939 nach Nisko deportiert und dort ermordet worden.

Stolperstein für Emilie Slatnerová.JPG
HIER WOHNTE
EMILIE SLATNEROVÁ
GEB. ALTMANNOVÁ
GEB. 1865
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 15.12.1943
IN AUSCHWITZ
Nádražní třída 1266/26 Slatnerová, EmilieEmilie Slatnerová geb. Altmannová, auch Emilia, wurde am 5. Juli 1865 in Ostrava geboren. Ihre Eltern waren Sigmund oder Zigmund Altman (1835-1910) und Judith geb. Barber (1839-1918).[130] Sie war mit Leopold Slatner (1850-1928) verheiratet. Das Paar hatte zumindest zwei Kinder, Etelka (geboren am 6. Dezember 1899) und Hugo. Sie war Hausfrau. Ihre letzte Adresse vor Deportation war in Prag XII, Ondříčkova 26, wo sie gemeinsam mit Sophia Slatnerová lebte. Am 20. Juli 1942 wurde sie mit Transport AAs von Prag in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihr Transportnummer war 265 von 1.000. Eineinhalb Jahre später, am 15. Dezember 1943, wurde sie mit Transport Dr in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Ihr Transportnummer war 1886 von 2.519. Dort wurde sie unmittelbar nach ihrer Ankunft vom NS-Regime ermordet.[131][132][133]

Ihre Tochter Etelka und deren Mann Alfred Vogel konnten rechtzeitig nach England emigrieren. Die Paar hatte ein Kind. Beide starben in den 1980er Jahren in Weybridge in der Grafschaft Surrey. Ihr Sohn Hugo heiratete Edith, das Paar hatte zwei Kinder. Ihr weiteres Schicksal ist unbekannt.

Stolperstein für Zofie Slatnerová.JPG
HIER LEBTE
ŽOFIE SLATNEROVÁ
GEB. 1884
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 15.12.1943
IN AUSCHWITZ
Nádražní třída 1266/26 Slatnerová, ŽofieŽofie Slatnerová wurde am 9. Juni 1884 geboren. Ihre letzte Adresse vor der Deportation war in Prag XII, Ondříčkova 26, wo sie gemeinsam mit Emilie Slatnerová lebte. Am 8. September 1942 wurde sie mit Transport Bf von Prag in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihr Transportnummer war 574 von 1.005. Fünfzehn Monate später, am 15. Dezember 1943, wurde sie mit Transport Dr in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Ihr Transportnummer war 2570. Dort wurde sie vom NS-Regime ermordet.[134][135]
Stolperstein für Ruzena Sommerova.JPG
HIER WOHNTE
RŮŽENA SOMMEROVÁ
GEB. NEULÄNDEROVÁ
GEB. 1895
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 5.10.1942
IN TREBLINKA
Antonína Macka 4 Sommerová, RuzenaRuzena Sommerová geb. Neuländerová, auch Rosalie, wurde am 25. Juni 1895 geboren. Der Mädchenname ihrer Mutter war Singer. Sie heiratete Hynek Stiller. Das Paar hatte zumindest drei Kinder, die Töchter Ilse (geb. 1921) und Gertrude (geboren 1924) und Sohn Alfred. Sie war Kauffrau. Später heiratete sie erneut, ihr zweiter Ehemann war Artur Sommer. Am 30. September 1942 wurden sie und ihre Töchter mit Transport Bm von Ostrava in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihr Transportnummer war 201 von 864. Eine Woche später, am 5. Oktober 1942, wurden die drei Frauen mit Transport Bt in das Vernichtungslager Treblinka deportiert. Ihre Transportnummer war 662 von 1000. Růžena Sommerová und ihre beiden Töchter wurden dort in den Gaskammern ermordet.[136][137]

Der Bericht über ihren Tod und den einer ihrer Töchter wurde von ihrem Sohn Alfred im Juli 2005 an Yad Vashem übermittelt. Dieser lebte damals in England.

Stolperstein für Gertruda Stillerova.JPG
HIER WOHNTE
GERTRUDA
STILLEROVÁ
GEB. 1924
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 5.10.1942
IN TREBLINKA
Antonína Macka 4 Stillerová, GertrudaGertruda Stillerová, auch Trude genannt, wurde am 3. Juni 1921 in Ostrava geboren. Ihre Eltern waren Hynek Stiller und Rosalie geb. Neuländerová. Sie hatte eine Schwester namens Ilse, geboren 1921, und einen Bruder, Alfred, der die Shoah überleben konnte. Sie war Studentin. Am 30. September 1942 wurden sie, ihre Mutter und ihre Schwester mit dem Transport Bm von Ostrava ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 10, 11 und 201 von 864. Am 5. Oktober 1942 wurden die drei Frauen mit dem Transport Bt in das Vernichtungslager Treblinka deportiert. Ihre Transportnummern waren 660, 661 und 662 von 1.000. Gertruda Stillerová wurde unmittelbar nach der Ankunft in einer Gaskammer ermordet.[138][139]

Auch ihre Mutter und ihre Schwester wurden ermordet.

Stolperstein für Ilse Stillerova.JPG
HIER WOHNTE
ILSE STILLEROVÁ
GEB. 1921
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 5.10.1942
IN TREBLINKA
Antonína Macka 4 Stillerová, IlseIlse Stillerová wurde am 3. Juni 1921 in Ostrava geboren. Ihre Eltern waren Hynek Stiller und Rosalie née Neuländerová. Sie hatte eine Schwester namens Gertruda, geboren 1924, und einen Bruder, Alfred, der die Shoah überleben konnte. Sie war Studentin. An der Jüdischen Schule von Ostrava nahm sie an Theateraufführungen teil. Am 30. September 1942 wurden sie, ihre Mutter und ihre Schwester mit dem Transport Bm von Ostrava ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 10, 11 und 201 von 864. Am 5. Oktober 1942 wurden die drei Frauen mit dem Transport Bt in das Vernichtungslager Treblinka deportiert. Ihre Transportnummern waren 660, 661 und 662 von 1.000. Ilse Stillerová wurde am selben Tag vom NS-Regime in einer Gaskammer ermordet.[140][141][142]

Auch ihre Mutter und ihre Schwester wurden ermordet.

Stolperstein für Irena Wasserbergerova.JPG
HIER WOHNTE
IRENA
WASSERBERGEROVÁ
GEB. POLLAKOVÁ
GEB. 1885
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 22.10.1942
IN TREBLINKA
Nádražní 308/3 Wasserbergerová, IrenaIrena Wasserbergerová geb. Pollaková wurde am 28. Juli 1885 in Hostovice geboren. Sie war mit Jindřich Wasserberger (1883-1929) verheiratet. Die Ehepaar hatte eine Tochter, Elisabeth, geboren am 19. Mai 1914 in Mariánska hora. Ab 1914 führte ihr Mann ein beliebtes Kaffeehaus, das Café Mercury in Ostrava. Nach seinem Tod übernahm die Witwe die Geschäftsführung und änderte den Namen in Café Concordia. Im Jahr 1932 verpachtete sie das Kaffeehaus an Ferdinand Tramerov. Im Jahr 1934 heiratete ihre Tochter Jiří Adler. Tochter und Schwiegersohn konnten rechtzeitig nach England emigrieren. Die letzte Adresse von Irena Wasserbergerová vor der Deportation war in Prag, Filipa de Monte 5. Am 3. August 1942 wurde sie mit Transport AAw von Prag in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummer war 371 von 1.001. Am 22. Oktober 1942 wurde sie mit Transport Bx in das Vernichtungslager Treblinka deportiert. Ihre Transportnummer war 1303 von 2.033. Sie wurde dort am selben Tag vom NS-Regime ermordet.[143][144][145]
Stolperstein für Ida Wechsbergova.JPG
HIER WOHNTE
IDA WECHSBERGOVÁ
GEB. ROKOTNITZOVÁ
GEB. 1894
DEPORTIERT 1941
NACH MINSK
ERMORDET 16.11.1941
Na Hradbach 4 Wechsbergová, IdaIda Wechsbergová geb. Rokotnitzová wurde am 8. April 1894 geboren. Ihr letzter Wohnsitz vor der Deportation war in Brünn. Am 26. November 1941 wurde sie von mit dem Transport F Brünn nach Minsk deportiert. Ihre Transportnummer war 934 von 987. Sie wurde vom NS-Regime ermordet.[146][147]

Příbor

Bild Inschrift Standort Leben
Stolperstein für Methodej Handschuh.JPG
HIER WOHNTE
METHODĚJ HANDSCHUH
GEB. 1885
DEPORTIERT 1945
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 1945
EBENDORT
Šmeralově Nr. 712 Handschuh, MethodějMethoděj Handschuh, auch: Metoděj, wurde am 7. Januar 1885 in Příbor geboren. Seine Eltern waren Vilém Handschuh (1845-1929) und Marianne geb. Jeřábková (geb. 1851). Er hatte neun Geschwister. Er studierte am Lehrerinstitut in Příbor und schloss sein Studium 1905 ab. Er war von 1920 bis 1939 mit Ludmila geb. Krejčiříková verheiratet. Danach war er noch einmal verheiratet. Nach der Besetzung Mährens durch Nazi-Deutschland 1939 trat er in den tschechischen Widerstand ein und wurde Geheimdienst­offizier in seiner Heimatstadt. Er wurde am 13. April 1945 im Konzentrationslager Theresienstadt vom NS-Regime ermordet.[148][149]

Verlegedaten

Die Verlegungen erfolgten in Ostrava am 10. Juni 2010 und am 5. August 2015, in Český Těšín am 30. Oktober 2012, in Příbor am 19. Juli 2013, sowie in Krnov am 19. Juli 2013 und am 16. September 2014.

Quellen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Zdeňka Kuchyňová: Praha má na chodnících své první pamětní kameny holocaustu, Bericht des tschechischen Rundfunksenders Radio Praha vom 19. Oktober 2008, online auf: www.radio.cz/...
  2. Stolpersteine in der Tschechischen Republik , Bericht der Vereinigung Stolpersteine.cz, online auf: archive.is/6bh0z
  3. Stolpersteine przed Noivą. In: JasNet. 31. Oktober 2012, abgerufen am 17. April 2017 (polski).
  4. 4,0 4,1 4,2 Dana Zipserová: Pravnučka Rosalie Wiesnerové byla v noivě, Erinnerungen von Silvie Petrová, der Urenkelin von Rosalia Wiesnerová. In: Těšínské Listy, 15. Oktober 2011, S. 15.
  5. Cafe Avion: Historia/Historie, abgerufen am 28. März 2017
  6. Janusz Spyra: Kavárna Avion a její předchůdci, abgerufen am 28. März 2017
  7. V táboře smrti našla smrt i Rosalie Wiesner, majitelka kavárny Avion v Českém Těšíně, 28. Januar 2015, abgerufen am 28. März 2017
  8. České Noviny: Město Č. Těšín obnovilo kulturní dědictví díky evropským penězům, 16. Juni 1910, abgerufen am 28. März 2017
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 The Central Database of Shoah Victims' Names: LIO AUERBACH, abgerufen am 15. Mai 2017
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 10,4 10,5 holocaust.cz: LEO AUERBACH, abgerufen am 15. Mai 2017
  11. 11,0 11,1 11,2 11,3 11,4 11,5 11,6 Rodina Auerbach. Kommentare zur Familiengeschichte von Josef Auerbach. Internetpräsenz Židovské muzeum v Praze. Abgerufen am 4. Juli 2017.
  12. Vorlage:ZDVY
  13. holocaust.cz: REGINA AUERBACHOVÁ, abgerufen am 15. Mai 2017
  14. The Central Database of Shoah Victims' Names: REGINA AUERBACH, abgerufen am 15. Mai 2017
  15. The Central Database of Shoah Victims' Names: Submitted by Eric Ober [sic! = Eric Auber], abgerufen am 16. Mai 2017
  16. 16,0 16,1 16,2 16,3 16,4 The Central Database of Shoah Victims' Names: JOSEPH BAAR, abgerufen am 4. Juli 2017 (mit einem Porträt von Josef Baar)
  17. 17,0 17,1 17,2 17,3 17,4 17,5 17,6 holocaust.cz: ING. JOSEF BAAR, abgerufen am 14. Mai 2017
  18. ancestry.com: Josef Baar in the Łódż, Poland, Ghetto Hospital Death Records, 1941-1944, abgerufen am 14. Mai 2017
  19. 19,0 19,1 19,2 19,3 19,4 19,5 19,6 19,7 The Central Database of Shoah Victims' Names: MARGARETE BAAR, abgerufen am 4. Juli 2017 (mit einem Porträt von Margarete Baar)
  20. Margaret Baar: Orbituary Frederick Baar, abgerufen am 14. Mai 2017
  21. Margaret Baar: Orbituary Frederick Baar, abgerufen am 14. Mai 2017
  22. Die Geschwister von Hugo Braun waren:
    • Katharine, auch Katalin (1860-1941), verheiratet mit Adolf Ignac Braun, vier Kinder
    • Adolf Braun (1866-1926), verheiratet mit Katerina geb. Ziemlichová (1873-1938), fünf oder sechs Kinder
    • Theodor (1874-1942), verheiratet mit Jeanette (1872-1942), beide ermordet in Treblinka
    • Karoline (1868-1952), verheiratet mit Ignatz Kessler (1851-1918), acht Kinder, überlebte in Palästina.
    Siehe geni.com: Hugo Braun, abgerufen am 16. Mai 2017
  23. holocaust.cz: HUGO BRAUN, abgerufen am 16. Mai 2017
  24. The Central Database of Shoah Victims' Names: HUGO BRAUN, abgerufen am 17. Mai 2017
  25. The Central Database of Shoah Victims' Names: Submitted by Avner Bar On, abgerufen am 17. Mai 2017
  26. holocaust.cz: ZDEŇKA BRAUNOVÁ, abgerufen am 15. Mai 2017
  27. The Central Database of Shoah Victims' Names: SIDONI BRAUN, abgerufen am 17. Mai 2017
  28. 28,0 28,1 28,2 28,3 Krnovská synagoga: Vzpomínky pamětníků židovské národnosti, abgerufen am 15. Mai 2017 (Czech)
  29. 29,0 29,1 The Central Database of Shoah Victims' Names: FANNY JOKLOVA, abgerufen am 14. Mai 2017
  30. 30,0 30,1 The Central Database of Shoah Victims' Names: PAUL JOKL, abgerufen am 15. Mai 2017
  31. 31,0 31,1 The Central Database of Shoah Victims' Names: ANNY JOKL, abgerufen am 15. Mai 2017
  32. 32,0 32,1 The Central Database of Shoah Victims' Names: WILLI JOKL, abgerufen am 15. Mai 2017
  33. 33,0 33,1 The Central Database of Shoah Victims' Names: ERICH JOKL, abgerufen am 15. Mai 2017
  34. geni.com: Dr. Siegmund Langschur, abgerufen am 7. April 2017
  35. holocaust.cz: ARNOŠTKA LANGSCHUROVÁ, abgerufen am 7. April 2017
  36. The Central Database of Shoah Victims' Names: ERNA LANGSCHUR, eingereicht 1995 von ihrem Sohn Herbert, der damals in Kanada lebte, abgerufen am 8. April 2017
  37. Die Geschwister von Sigmund Langschur waren:
    • Augusta (1868-1869)
    • Clara (1870-1927, verheiratet mit Otto Koretz, drei Kinder)
    • Sophie (1871-1942, verheiratet mit David Glauber, fünf Söhne)
    • Julius (1873-1875)
    • Emilie (1875-1943, verheiratet mit Ludwig Schnurmacher, ein Sohn)
    • Theresie (1877-1942, verheiratet mit Max Grünhut, zwei Töchter)
    • Matilda (1878-1880)
    • Gustav (1880-1939, verheiratet mit Sofie geb. Mendl (1886-1942), zwei Kinder)
    • Juli (1882-1943, verheiratet mit Julius Rauscher, eine Tochter)
    • Hugo (1888-1916)
    • Betty (1891-1978, verheiratet mit Alfred Steiner, zwei Töchter) und
    • H (Name, Geschlecht und Geburtsdatum unbekannt).
    Siehe geni.com: Dr. Siegmund Langschur, abgerufen am 7. April 2017
  38. geni.com: Dr. Siegmund Langschur, abgerufen am 7. April 2017
  39. The Central Database of Shoah Victims' Names: ZIGMUND LANGSCHUR, eingereicht von seiner Großnichte Eleanor Feitler, abgerufen am 7. April 2017 (mit einem Porträt)
  40. holocaust.cz: DR. ZIKMUND LANGSCHUR, abgerufen am 8. April 2017
  41. holocaust.cz: ŽOFIE GLAUBEROVÁ, abgerufen am 9. Juni 2017
  42. holocaust.cz: TEREZA GRÜNHUTOVÁ, abgerufen am 9. Juni 2017
  43. holocaust.cz: JULIE RAUSCHEROVÁ, abgerufen am 9. Juni 2017
  44. Die Schwestern von Mathilde Löwin geb. Fichmann waren:
    • Rosa (später verheiratet mit Philipp Katz, vier Kinder)
    • Gina (auch Regine, später verheiratet mit Gustav Haas)
    • Gusti (auch Auguste, verheiratet mit Ignatz Hönig) und
    • Ella (verheiratet mit Elie Weinreb).
    Siehe geni.com: Mathilde Tilde Löwin (Fichmann), abgerufen am 7. April 2017
  45. holocaust.cz: TILDA LÖWINOVÁ, abgerufen am 7. April 2017
  46. The Central Database of Shoah Victims' Names: MATHILDE LOEWIN, abgerufen am 7. April 2017
  47. holocaust.cz: VALTR LÖWIN, abgerufen am 7. April 2017
  48. The Central Database of Shoah Victims' Names: WALTER LOEWIN, abgerufen am 7. April 2017
  49. geni.com: Dr. David Rudolfer, abgerufen am 7. April 2017 (mit einem Porträt)
  50. holocaust.cz: DR. DAVID RUDOLFER, abgerufen am 7. April 2017
  51. The Central Database of Shoah Victims' Names: DAVID RUDOLFER, eingereicht von seiner Enkeltochter Nava Kahana, abgerufen am 7. April 2017
  52. geni.com: Tomas Rudolfer, abgerufen am 7. April 2017 (mit einem Porträt des kleinen Jungen mit seinem Großvater)
  53. holocaust.cz: TOMÁŠ RUDOLFER, abgerufen am 7. April 2017
  54. The Central Database of Shoah Victims' Names: TOMAS RUDOLFER, eingereicht von seiner Mutter im Juli 1955, abgerufen am 7. April 2017
  55. Die Geschwister von Anna Singer waren:
    • Karl Jakob (geboren 1875, verheiratet, fünf Kinder)
    • Klara (geboren 1876, verheiratet mit Samuel Buxbaum-Buxton, drei Kinder)
    • Ida (geboren 1877, verheiratet mit Filip Lipa, zwei Kinder)
    • Helena (1878-1903)
    • Marie (1881-1898)
    • Julius (geboren 1883, verheiratet, drei Kinder) und
    • Bruno (reborn 1885, verheiratet, zwei Kinder).
    Siehe geni.com: Anna Singer (Kohn), abgerufen am 7. April 2017
  56. The Central Database of Shoah Victims' Names: ANNI SINGER, abgerufen am 7. April 2017
  57. holocaust.cz: BERTHOLD SINGER, abgerufen am 7. April 2017
  58. geni.com: Helena Singer (Zinger), abgerufen am 7. April 2017
  59. holocaust.cz: HELENA SINGEROVÁ, abgerufen am 7. April 2017
  60. The Central Database of Shoah Victims' Names: HELENE SINGER, abgerufen am 7. April 2017
  61. The Central Database of Shoah Victims' Names: BERTA APFELBAUM, eingereicht 1997 von ihrem Sohn David Allen, früher David Meir Apfelbaum, der damals in England lebte, abgerufen am 7. April 2017
  62. The Central Database of Shoah Victims' Names: EDITA APFELBAUM, eingereicht 1997 von ihrem Bruder David Allen, vormals David Meir Apfelbaum, der damals in England lebte, abgerufen am 4. April 2017
  63. geni.com: Robert Engel, abgerufen am 6. April 2017
  64. holocaust.cz: ANNA ENGELOVÁ, abgerufen am 6. April 2017
  65. holocaust.cz: ROBERT ENGEL, abgerufen am 6. April 2017
  66. The Central Database of Shoah Victims' Names: ROBERT ANGEL, abgerufen am 6. April 2017
  67. geni.com: Tomáš Engel, abgerufen am 6. April 2017
  68. holocaust.cz: TOMÁŠ ENGEL, abgerufen am 6. April 2017
  69. The Central Database of Shoah Victims' Names: TOMAS ANGEL, abgerufen am 4. April 2017
  70. The Central Database of Shoah Victims' Names: HERTA ANGEL, abgerufen am 6. April 2017
  71. holocaust.cz: HERTA ENGELOVÁ, abgerufen am 4. April 2017
  72. geni.com: Herta Engel, abgerufen am 4. April 2017
  73. Die Geschwister von Ferdinand Goldberger waren:
    • Marie (1879-1951, später Vogel, acht Kinder)
    • Anna (1880-1949, später Wawreczka)
    • Rudolf (1882-1966, drei Kinder)
    • Siegmund (1883-1939, eine Tochter),
    • Julius (1886-1912),
    • Augusta (1889-1942, später Grosser, danach Goldfinger, zwei Kinder) und
    • Ludwig (1892-1942).
    Siehe geni.com: Ferdinand Goldberger, abgerufen am 6. April 2017 (mit einem Porträt)
  74. holocaust.cz: FERDINAND GOLDBERGER, abgerufen am 6. April 2017
  75. The Central Database of Shoah Victims' Names: FERDINAND GOLDBERGER, abgerufen am 6. April 2017
  76. geni.com: Else Brichta (Goldberger), abgerufen am 6. April 2017 (mit einem Porträt)
  77. geni.com: Henry Gordy (Heinrich Goldberger), abgerufen am 6. April 2017 (mit einem Porträt)
  78. geni.com: Helene Goldberger (Tramer), abgerufen am 6. April 2017
  79. holocaust.cz: HELENA GOLDBERGEROVÁ, abgerufen am 6. April 2017
  80. The Central Database of Shoah Victims' Names: HELENA GOLDBERGEROVA, abgerufen am 4. April 2017
  81. holocaust.cz: ADOLF TRAMER, abgerufen am 1. Juni 2017
  82. Fany Weinstockova in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  83. holocaust.cz: DR. PAVEL KOHN, abgerufen am 6. April 2017
  84. The Central Database of Shoah Victims' Names: PAVEL KOHN, abgerufen am 6. April 2017
  85. The Central Database of Shoah Victims' Names: JINDRISKA KOHNOVA, abgerufen am 6. April 2017
  86. holocaust.cz: EDUARD LIESER, abgerufen am 6. April 2017
  87. The Central Database of Shoah Victims' Names: ISRAEL LEISER, eingereicht von seinem Bruder Elimelekh Lizer, abgerufen am 6. April 2017
  88. The Central Database of Shoah Victims' Names: YOSEF LIESER, eingereicht von seinem Enkelsohn Elimelekh Lizer, abgerufen am 31. Mai 2017
  89. The Central Database of Shoah Victims' Names: ATARA LIESER, eingereicht von ihrem Enkelsohn Elimelekh Lizer, abgerufen am 31. Mai 2017
  90. holocaust.cz: JIŘÍ LIESER, abgerufen am 6. April 2017
  91. The Central Database of Shoah Victims' Names: JECHIEL LIESER, eingereicht von seinem Bruder Elimelekh Lizer, abgerufen am 6. April 2017
  92. holocaust.cz: CYRA LIESEROVÁ, abgerufen am 6. April 2017
  93. The Central Database of Shoah Victims' Names: CILLA LIESER, eingereicht von ihrem Sohn Elimelekh Lizer, abgerufen am 6. April 2017
  94. Jüdisches Museum in Prag: Fachgeschäft Emil Pick, abgerufen am 28. Mai 2017
  95. holocaust.cz: OTTO PICK, abgerufen am 4. April 2017
  96. Otto Pick in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  97. Jüdisches Museum in Prag: Otto Pick, abgerufen am 5. April 2017 (Porträt von Otto Pick)
  98. Diese Informationen stammen aus Mitteilungen von Peter Briess, eines Verwandten, siehe [1]
  99. holocaust.cz: MARKÉTA PICKOVÁ, abgerufen am 4. April 2017
  100. Otto Pick in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  101. Jüdisches Museum in Prag: Margaretha Pick, roz. Weislitzer, abgerufen am 5. April 2017 (Porträt von Margaretha Picková)
  102. Adolf Rix in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  103. Adolf Rix in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  104. holocaust.cz: ADOLF RIX, abgerufen am 31. Mai 2017
  105. Bedriska Rixova in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  106. holocaust.cz: BEDŘIŠKA RIXOVÁ, abgerufen am 4. April 2017
  107. Frantisek Rozenstein in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  108. Frantisek Rosenstein in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  109. 109,0 109,1 Rudolf Rozenstein in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  110. Rudolf Rosenstein in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  111. Marie Rosensteinova in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  112. Mizzi Rosenstein in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  113. holocaust.cz: KARLA ROTHOVÁ, abgerufen am 4. April 2017
  114. The Central Database of Shoah Victims' Names: KAROLINA ROTH, abgerufen am 4. April 2017. Der Bericht wurde von ihrem Enkelsohn Tom Roth eingebracht.
  115. Jüdisches Museum in Prag: From David Lawson, abgerufen am 4. April 2017
  116. Blažena Przybylová: Jeden z prvních obchodniků s vínem Adolf Roth z Moravské Ostravy, abgerufen am 4. April 2017
  117. holocaust.cz: MUDR. OTTO LEVÝ, abgerufen am 3. April 2017
  118. holocaust.cz: MUDR. MOŘIC SCHÖNFELD, abgerufen am 3. April 2017
  119. The Central Database of Shoah Victims' Names: MORIC SCHOENFELD, abgerufen am 3. April 2017
  120. Jaroslav Machýček: Hospodářský a sociální ţivot ve Valašském Meziříčí v letech 1939–1945, Praha 2014, p. 64, online: [2]
  121. holocaust.cz: RŮŽENA SCHÖNFELDOVÁ, abgerufen am 3. April 2017
  122. The Central Database of Shoah Victims' Names: RUZENA SCHOENFELDOVA, abgerufen am 3. April 2017
  123. holocaust.cz: PAVEL SLATNER, abgerufen am 28. März 2017
  124. The Central Database of Shoah Victims' Names: PAVEL SLATNER, abgerufen am 28. März 2017
  125. The Central Database of Shoah Victims' Names: ZIKMUND SLATNER, abgerufen am 28. März 2017
  126. holocaust.cz: BERTA SLATNEROVÁ, abgerufen am 28. März 2017
  127. The Central Database of Shoah Victims' Names: BERTA SLATNEROVA, abgerufen am 28. März 2017
  128. holocaust.cz: EDITA SLATNEROVÁ, abgerufen am 28. März 2017
  129. The Central Database of Shoah Victims' Names: EDITA SLATNEROVA, abgerufen am 28. März 2017
  130. MyHeritage: Judita Julie Altmann (geb. Barber), abgerufen am 31. Mai 2017
  131. geni.com: Emilie Slatner (Altman), abgerufen am 28. März 2017
  132. holocaust.cz: EMILIE SLATNEROVÁ, abgerufen am 28. März 2017
  133. The Central Database of Shoah Victims' Names: EMILIE SLATNER, abgerufen am 28. März 2017
  134. holocaust.cz: ŽOFIE SLATNEROVÁ, abgerufen am 28. März 2017
  135. The Central Database of Shoah Victims' Names: ZOFIE SLATNEROVA, abgerufen am 28. März 2017
  136. holocaust.cz: RŮŽENA SOMMEROVÁ, abgerufen am 28. März 2017
  137. The Central Database of Shoah Victims' Names: ROSALIE SOMMEROVA, abgerufen am 28. März 2017
  138. holocaust.cz: GERTRUDA STILLEROVÁ, abgerufen am 28. März 2017
  139. The Central Database of Shoah Victims' Names: TRUDE STILLEROVA, abgerufen am 28. März 2017
  140. holocaust.cz: ILSA STILLEROVÁ, abgerufen am 28. März 2017
  141. The Central Database of Shoah Victims' Names: ILSE STILLEROVA, abgerufen am 28. März 2017
  142. Jewish Museum in Prague: Židovská škola v Moravské Ostravě, mit einem Szenenbild einer Theateraufführung, abgerufen am 28. März 2017
  143. holocaust.cz: IRENA WASSERBERGEROVÁ, abgerufen am 28. März 2017
  144. The Central Database of Shoah Victims' Names: IRENA WASSERBERGEROVA, abgerufen am 28. März 2017
  145. Jewish Museum in Prague: Informace o rodině Wasserberger, von Michal Salomonovič, 5. Oktober 2008, abgerufen am 28. März 2017
  146. holocaust.cz: IDA WECHSBERGOVÁ, abgerufen am 28. März 2017
  147. The Central Database of Shoah Victims' Names: IDA WECHSBERGOVA, abgerufen am 26. März 2017
  148. holocaust.cz: Abfrage Handschuh, abgefragt am 3. Oktober 2015
  149. Encyklopedie Brna: Metoděj Handschuh, abgerufen am 9. Januar 2016


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liste der Stolpersteine im Moravskoslezský kraj aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.