Btn donateCC LG.gif
Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Liste der Stolpersteine im Královéhradecký kraj

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stolpersteine für die fünf ermordeten Schwestern der Familie Goldschmid in Náchod

Die Liste der Stolpersteine im Královéhradecký kraj enthält die Stolpersteine, die im Královéhradecký kraj verlegt wurden. Sie erinnern an das Schicksal der Menschen, welche von den Nationalsozialisten in Tschechien ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. Der Stolperstein von Kostelec nad Orlicí wurde am 29. Oktober 2012 und die Stolpersteine in Náchod am 2. August 2016 von Gunter Demnig verlegt. Die tschechische Bezeichnung für die Stolpersteine ist Kameny zmizelých.

Das tschechische Stolpersteinprojekt Stolpersteine.cz wurde 2008 durch die Česká unie židovské mládeže (Tschechische Union jüdischer Jugend) ins Leben gerufen und stand unter der Schirmherrschaft des Prager Bürgermeisters. Die Stolpersteine liegen meist vor dem letzten selbstgewählten Wohnort des jeweiligen Opfers.[1][2]

Kostelec nad Orlicí

Bild Name Standort Leben
Stolperstein für Rudolf Hoffmann.jpg Hoffmann, RudolfRudolf Hoffmann Komenského 465
Stolperstein für Rudolf Hoffmann50.12410516.208099
Rudolf Hoffmann wurde am 17. Februar 1880 in Pardubice geboren. Er war Vorarbeiter und wohnte in Kostelec nad Orlicí. Er war mit Marie, geb. Záleská, verheiratet. Er wurde ins KZ Theresienstadt deportiert und dort am 31. August 1944 vom NS-Regime ermordet.[3]

Náchod

Familie Goldschmid

1846 gründete Samuel Goldschmid in Náchod eine Textilfabrik. Die Firma wurde danach von seinem Sohn Max Michael Goldschmid und anschließend von seinem Enkel Hanuš Goldschmid geführt. Heute existiert das Gebäude nicht mehr. Hanuš Goldschmid hatte fünf Schwestern, alle in Náchod geboren, alle vom Nazi-Regime in Konzentrationslagern ermordet.[4]

Stolpersteine

Bild Name Standort Leben
Stolperstein für Lilly Haasová.jpg Haasová, LillyLilly Haasová
geb. Goldschmidová
Masarykovo nam. 57
Stolpersteine für Lilly Haasová und Lotte Krausová und Jenny Schurová und Alice Schwabacherová und Mariana Steinerová50.41595116.162441
Lilly Haasová wurde am 17. Juni 1884 geboren. Ihr Mann, Rudolf Haas, stammte aus Mladá Boleslav, lebte aber in Prag. Nachdem sie Witwe geworden war, kehrte sie nach Náchod zurück, wo sie zuerst mit ihrem Bruder Hanuš im Haus der Eltern lebte und später, als Juden nicht mehr auf dem Hauptplatz wohnen durften, im Haus der Familie Schur in der Tyršova ulice bei ihrer Schwester Jenny. Beide Schwestern wurden am 17. Dezember 1942 von Hradec Králové ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Am 6. September 1943 wurde Lilly Haasová mit einem Transport ins Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau überstellt, wo sie im sogenannten Theresienstädter Familienlager untergebracht wurde.[5] Ihr Leben endete am 8. März 1944 in einer Gaskammer. Ihr Sohn Max, geboren 1912, wurde 1941 von Prag ins Ghetto Litzmannstadt in Polen deportiert. Er überlebte die Shoah, wurde in Mühldorf befreit, beendete jedoch danach sein Leben.
Stolperstein für Lotte Krausová.jpg Krausová, LotteLotte Krausová
geb. Goldschmidová
Masarykovo nam. 57
Stolpersteine für Lilly Haasová und Lotte Krausová und Jenny Schurová und Alice Schwabacherová und Mariana Steinerová50.41595116.162441
Lotte Krausová wurde am 26. März 1898 in Náchod geboren. Sie war die jüngste Tochter von Max Michael Goldschmid. Sie blieb im väterlichen Haushalt bis 1928 und heiratete dann den Náchoder Arzt Karl Kraus. Das Paar hatte einen Sohn, Míša, geboren 1930. Die Familie wurde am 17. Dezember 1942 von Hradec Králové ins Ghetto Theresienstadt deportiert. Am 15. Dezember 1943 wurde sie ins Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau transportiert und in das sogenannte Familienlager verbracht. Ihr Mann wurde in einer Gaskammer getötet. Lotte Krausová wurde später ins KZ Stutthof deportiert und starb dort in Folge von Zwangsarbeit und Krankheit am 8. Januar 1945.[6][7] Ihr Sohn Míša genannt, überlebte die Shoah und kehrte nach Náchod zurück. Er wanderte später aus und beschrieb in einem Tagebuch sein Leben und Überleben im Konzentrationslager.
Stolperstein für Jenny Schurová.jpg Schurová, JennyJenny Schurová
geb. Goldschmidová
Masarykovo nam. 57
Stolpersteine für Lilly Haasová und Lotte Krausová und Jenny Schurová und Alice Schwabacherová und Mariana Steinerová50.41595116.162441
Jenny Schurová, geboren 1878, war die älteste der fünf Schwestern. 1900 heiratete sie den Witwer Gustav Schur. Schurs Familie lebte in der Tyršova ulice 200. Ihr älterer Sohn Franz, geboren 1901 in Náchod, wurde später Besitzer der Fabrik in Hlinsko. Er konnte nach der Zerschlagung der Rest-Tschechei durch das NS-Regime flüchten, nicht aber seine Frau und die beiden kleinen Kinder, die alle in Auschwitz ermordet wurden. Ihr zweiter Sohn Bedřich, geboren am 6. Juli 1906 in Náchod, arbeitete in der Fabrik des Vaters. 1939 konnten sich er, seine Frau Edith Heller (geboren am 7. Dezember 1914 in Náchod) und der gemeinsame Sohn Peter (geboren am 6. Dezember 1938 in Úpice) retten, indem sie nach Konstantinopel auswanderten. Später ließ sich die Familie in Brasilien nieder. Im Dezember 1942 wurde Jenny Schurová im Alter von 64 Jahren in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Dort verbrachte sie ein Jahr, bevor sie im Dezember 1943 ins Konzentrationslager Auschwitz deportiert wurde. In der Nacht vom 7. bis 8. März 1944 wurde sie in einer Gaskammer ermordet.
Stolperstein für Alice Schwabacherová.jpg Schwabacherová, AliceAlice Schwabacherová
geb. Goldschmidová
Masarykovo nam. 57
Stolpersteine für Lilly Haasová und Lotte Krausová und Jenny Schurová und Alice Schwabacherová und Mariana Steinerová50.41595116.162441
Alice Schwabacherová wurde am 28. April 1881 in Náchod geboren. Sie war die zweite Tochter von Max Michael Goldschmid. Nach ihrer Heirat zog sie nach Prag. Am 24. April 1942 wurden sie und ihr Mann von dort ins Ghetto Theresienstadt deportiert, wo ihr Mann getötet wurde. Am 6. September 1943 wurde sie ins Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau deportiert.[8][9] In der Nacht vom 7. bis 8. März 1944 wurde sie in einer Gaskammer ermordet.
Stolperstein für Mariana Steinerová.jpg Steinerová, MarianaMariana Steinerová
geb. Goldschmidová
Masarykovo nam. 57
Stolpersteine für Lilly Haasová und Lotte Krausová und Jenny Schurová und Alice Schwabacherová und Mariana Steinerová50.41595116.162441
Mariana Steinerová wurde am 21. Mai 1886 geboren. Sie war die vierte Tochter von Max Michael Goldschmid. Sie verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Náchod. Nach ihrer Heirat mit Arthur oder Artur Steiner zog sie nach Pardubice. Von dort wurde sie am 9. Dezember 1942 ins Ghetto Theresienstadt deportiert und am 6. September 1943 ins Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau geschickt.[10] Dort wurde sie in einer Gaskammer ermordet. Ihre Tochter Liselotte, später verheiratet unter dem Namen Horáčková, wurde ebenfalls nach Theresienstadt deportiert, konnte aber überleben.

Quellen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Zdeňka Kuchyňová: Praha má na chodnících své první pamětní kameny holocaustu, Bericht des tschechischen Rundfunksenders Radio Praha vom 19. Oktober 2008, online auf: www.radio.cz/...
  2. Stolpersteine in der Tschechischen Republik , Bericht der Vereinigung Stolpersteine.cz, online auf: archive.is/6bh0z
  3. Rudolf Hoffmann in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  4. mestonachod: Kameny zmizelých (Stolpersteine) pro pět sester Goldschmidových z Náchoda, abgerufen am 14. März 2017 (tschechisch)
  5. Lilly Haasova in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  6. Lotte Kraus in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  7. Lotte Krausova in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  8. Alice Schwabacher in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  9. Alice Schwabacherova in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  10. Mariana Steinerova in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liste der Stolpersteine im Královéhradecký kraj aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.