Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Liste der Preisträger des Israel-Preises

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Folgenden eine Liste der Preisträger des Israel-Preises in zeitlicher Folge. Angegeben sind: Jahr der Verleihung, Name der Person/Organisation sowie die Kategorie.


  1. 1953: Gedaliah Alon (Jüdische Studien; postum)
  2. 1953: Chajim Hasas (Literatur)
  3. 1953: Yaakov Cohen (Literatur) (Preisträger auch 1958)
  4. 1953: Dina Feitelson (Bildung)
  5. 1953: Mark Dvorzhetski (Sozialwissenschaften)
  6. 1953: Ben Schlomo Lipman Heilprin (Medizin)
  7. 1953: Zeev Ben-Zvi (Bildhauerei)
  8. 1953: Shimshon Amitsur (Exakte Wissenschaften)
  9. 1953: Jakob Levitzki (Exakte Wissenschaften)
  10. 1954: Moshe Zvi Segal (Jüdische Studien)
  11. 1954: Schmuel Josef Agnon (Literatur) (Preisträger auch 1958)
  12. 1954: David Shimoni (Literatur)
  13. 1954: Ödön Pártos (Musik)
  14. 1954: Samuel Hugo Bergman (Geisteswissenschaften) (Preisträger auch 1974)
  15. 1954: Arthur Biram (Bildung)
  16. 1954: Gad Tedeschi (Jurisprudenz)
  17. 1954: Franz Ollendorff (Exakte Wissenschaften)
  18. 1954: Michael Zohary (Biowissenschaften)
  19. 1954: Schimon Fritz Bodenheimer (Landwirtschaft)
  20. 1955: Ephraim Urbach (Jüdische Studien)
  21. 1955: Isaak Heinemann (Jüdische Studien)
  22. 1955: Zalman Shneur (Literatur)
  23. 1955: Yitzhak Lamdan (Literatur)
  24. 1955: Michael Fekete (Exakte Wissenschaften)
  25. 1955: Israel Reichart (Biowissenschaften)
  26. 1955: Yaakov Ben-Tor (Umweltwissenschaften)
  27. 1955: Akiva Vroman (Umweltwissenschaften)
  28. 1955: Benjamin Schapira (Medizin)
  29. 1955: Sara Hestrin-Lerner (Medizin)
  30. 1955: Netanel Hochberg (Landwirtschaft)
  31. 1955: Zahara Schatz (Malerei und Bildhauerei)
  32. 1956: Naftali Herz Tur-Sinai (Jüdische Studien)
  33. 1956: Yigael Yadin (Jüdische Studien)
  34. 1956: Adolf Abraham Halevi Fraenkel (Exakte Wissenschaften)
  35. 1956: Nechama Leibowitz (Bildung)
  36. 1956: Yehezkel Abramsky (Rabbinische Literatur)
  37. 1956: Gershon Shoffman (Literatur)
  38. 1956: Miriam Yalan-Shteklis (Kinderliteratur)
  39. 1956: Jacob Talmon (Sozialwissenschaften)
  40. 1956: Manfred Aschner (Biowissenschaften)
  41. 1956: Haim Ernst Wertheimer (Medizin)
  42. 1956: Hanna Rovina (Theater)
  43. 1957: Chaim Schirmann (Jüdische Studien)
  44. 1957: Yohanan Levi (Geisteswissenschaften) (postum, 12 Jahre nach seinem frühen Tod)
  45. 1957: Jacob Fichman (Literatur)
  46. 1957: Uri Zvi Greenberg (Literatur)
  47. 1957: Paltiel Daykan (Rechtswissenschaften)
  48. 1957: Siegfried Lehman (Bildungsarbeit)
  49. 1957: Shlomo Hestrin (Exakte Wissenschaften)
  50. 1957: David Feingold (Exakte Wissenschaften)
  51. 1957: Gad Avigad (Exakte Wissenschaften)
  52. 1957: Saul Adler (Medizin)
  53. 1957: Schmuel Horowitz (Landwirtschaft)
  54. 1957: Paul Ben-Haim (Musik)
  55. 1957: Ruben Margolies (Rabbinische Literatur)
  56. 1957: Eliezer Smoli (Kinderliteratur)
  57. 1957: Dov Karmi (Architektur)
  58. 1958: Joseph Klausner (Jüdische Studien)
  59. 1958: Israel Philharmonic Orchestra (Musik)
  60. 1958: Schmuel Josef Agnon (Literatur) (Preisträger auch 1954)
  61. 1958: Yaakov Cohen (Literatur) (Preisträger auch 1953)
  62. 1958: Martin Buber (Geisteswissenschaften)
  63. 1958: Gershom Scholem (Jüdische Studien)
  64. 1958: Ben-Zion Dinur (Jüdische Studien) (Preisträger auch 1973)
  65. 1958: Yitzhak Baer (Jüdische Studien)
  66. 1958: Yehezkel Kaufmann (Jüdische Studien)
  67. 1958: Isaak HaLevy Herzog (Rabbinische Literatur)
  68. 1958: Jehuda Leib Maimon (Rabbinische Literatur)
  69. 1958: Yosef Zvi HaLevy (Rabbinische Literatur)
  70. 1958: Isaac Dov Berkowitz (Literatur)
  71. 1958: Kinder- und Jugend-Alijah (Bildung/Erziehung)
  72. 1958: Rachel Katznelson-Shazar (Gesellschaftswissenschaften)
  73. 1958: Giulio Racah (Exakte Wissenschaften)
  74. 1958: Markus Reiner (Exakte Wissenschaften)
  75. 1958: Leo Picard (Biowissenschaften)
  76. 1958: Bernhard Zondek (Medizin)
  77. 1958: Selig Soskin (Landwirtschaft)
  78. 1958: Bezalel Academy of Arts and Design (Malerei und Bildhauerei)
  79. 1958: Habimah (Theater)
  80. 1959: Schlomo Josef Zevin (Rabbinische Literatur)
  81. 1959: Leo Arje Mayer (Geisteswissenschaften)
  82. 1959: S. Yizhar (Literatur)
  83. 1959: Ezra Fleischer (Literatur)
  84. 1959: Ephraim Katzir (Biowissenschaften)
  85. 1959: Michael Sela (Biowissenschaften)
  86. 1959: Hillel Oppenheimer (Agrarwissenschaften)
  87. 1959: Joseph Zaritsky (Malerei)
  88. 1959: Yehoshua Bertonov (Theater)
  89. 1960: Shabtai Rosenne (Rechtswissenschaften)
  90. 1960: Abraham Schalit (Jüdische Studien)
  91. 1960: Avraham Arnon (Bildungsarbeit)
  92. 1960: Aharon Meskin (Theater)
  93. 1960: Isaac Michaelson (Medizin)
  94. 1960: Franz Sondheimer (Exakte Wissenschaften)
  95. 1961: Schlomo Goren (Rabbinische Literatur)
  96. 1961: Yechezkel Kutscher (Geisteswissenschaften)
  97. 1961: Yehuda Burla (Literatur)
  98. 1961: Aharon Katzir (Biowissenschaften)
  99. 1961: Ora Kedem (Biowissenschaften)
  100. 1961: Jacob van der Hoeden (Landwirtschaft)
  101. 1961: Menachem Avidom (Musik)
  102. 1962: Hanoch Yelon (Jüdische Studien)
  103. 1962: Joseph Bentwich (Bildungsarbeit)
  104. 1962: Yitzhak Kanev (Sozialwissenschaften)
  105. 1962: Ze’ev Lev (Exakte Wissenschaften)
  106. 1962: Zvi Sliternik (Medizin)
  107. 1962: Arieh Sharon (Architektur)
  108. 1963: Mordecai Ardon (Malerei)
  109. 1963: Menachem Mendel Kasher (Rabbinische Literatur)
  110. 1963: Nathan Rotenstreich (Geisteswissenschaften)
  111. 1963: Eliezer Steinman (Literatur)
  112. 1963: Avraham Fahn (Biowissenschaften)
  113. 1964: Zeev Ben-Haim (Jüdische Studien)
  114. 1964: Moshe Zilberg (Rechtswissenschaft)
  115. 1964: Moshe Rachmilewitz (Medizin)
  116. 1964: Meir Margalit (Theater)
  117. 1965: Shlomo Zemach (Literatur)
  118. 1965: Shlomo Dykman (Literatur)
  119. 1965: Karl Frankenstein (Bildung)
  120. 1965: IDF (Erziehung/Ausbildung)
  121. 1965: Judith Shuval (Sozialwissenschaften)
  122. 1965: Amos de Shalit (Exakte Wissenschaften)
  123. 1965: Igal Talmi (Exakte Wissenschaften)
  124. 1965: Shmuel Stoller (Landwirtschaft)
  125. 1965: Mordecai Seter (Musik)
  126. 1966: Shelomo Morag (Jüdische Studien)
  127. 1966: Yitzhak Arieli (Rabbinische Literatur)
  128. 1966: Hans Jakob Polotsky (Geisteswissenschaften)
  129. 1966: Moshe Rudolf Bloch (Biowissenschaften)
  130. 1966: Alfred Mansfeld (Architektur)
  131. 1966: Dora Gad (Architektur)
  132. 1967: Avraham Shlonsky (Literatur)
  133. 1967: Ernst Simon (Pädagogik)
  134. 1967: Benjamin Akzin (Jurisprudenz)
  135. 1967: Aryeh Leo Olitzki (Medizin)
  136. 1967: Marcel Janco (Malerei)
  137. 1968: Itzhak Danziger (Bildhauerei)
  138. 1968: Benjamin Mazar (Jüdische Studien)
  139. 1968: Gertrud Kraus (Tanz)
  140. 1968: Nathan Alterman (Literatur)
  141. 1968: Mosche Jechiel Epstein (Rabbinische Literatur)
  142. 1968: Owadja Hodaja (Rabbinische Literatur)
  143. 1968: Shmuel Yeivin (Jüdische Studien)
  144. 1968: Dov Sadan (Jüdische Studien)
  145. 1968: Shmuel Sambursky (Geisteswissenschaften)
  146. 1968: Shlomo Pines (Geisteswissenschaften)
  147. 1968: Avigdor Hameiri (Literatur)
  148. 1968: Yaakov Berman (Bildung)
  149. 1968: Alexander Dushkin (Bildung)
  150. 1968: Shoshana Persitz (Bildung)
  151. 1968: David Horowitz (Sozialwissenschaften)
  152. 1968: Shimon Agranat (Rechtswissenschaft)
  153. 1968: Emanuel Goldberg (Exakte Wissenschaften)
  154. 1968: Ernst David Bergmann (Life Sciences)
  155. 1968: Chaim Sheba (Medizin)
  156. 1968: Hanan Openheimer (Landwirtschaft)
  157. 1968: Josef Milo (Theater)
  158. 1968: Benjamin Idelson (Architektur)
  159. 1969: Yosef Qafih (Jüdische Studien)
  160. 1969: Juval Ne’eman (Exakte Wissenschaften; unter Protest zurückgegeben 1992 wegen der Preisverleihung an Habibi)
  161. 1969: Joshua Prawer (Geisteswissenschaften)
  162. 1969: Shneior Lifson (Biowissenschaften)
  163. 1969: Shimon Finkel (Theater)
  164. 1970: Leah Goldberg (Literatur)
  165. 1970: Abba Kovner (Literatur)
  166. 1972: Jocheved Bat-Miriam (Literatur)
  167. 1973: Ben-Zion Dinur (Bildung) (Preisträger auch 1958)
  168. 1973: Hanna Maron (Schauspielkunst)
  169. 1973: Reuven Rubin (Malerei)
  170. 1973: Shaul Avigur (Besonderer Beitrag zu Gesellschaft und Staat)
  171. 1973: Pinkas HaKehillot-Enzyklopädie jüdischer Gemeinden (Besonderer Beitrag zu Gesellschaft und Staat)
  172. 1974: Samuel Hugo Bergman (Besonderer Beitrag zu Gesellschaft und Staat) (Preisträger auch 1954)
  173. 1975: Golda Meir (Besonderer Beitrag zu Gesellschaft und Staat)
  174. 1977: Nahman Avigad (Landeskunde Israels - erstmals vergeben)
  175. 1977: Dani Karavan (Bildhauerei)
  176. 1978: Rachel Janait Ben-Zvi (Besonderer Beitrag zu Gesellschaft und Staat)
  177. 1978: Nachum Gutman (Kinderliteratur)
  178. 1979: Menachem Elon (Rechtswissenschaften)
  179. 1980: Chaim Cohn (Rechtswissenschaften)
  180. 1980: Yosl Bergner (Malerei)
  181. 1980: Amotz Zahavi (Besonderer Beitrag zu Gesellschaft und Staat im Bereich Naturschutz)
  182. 1983: Aharon Appelfeld (Literatur)
  183. 1983: Naomi Schemer (Hebräisches Lied)
  184. 1983: Chaim Hefer (Hebräisches Lied)
  185. 1986: Eldin Khatukai (Tscherkesse, Nichtjude; für sein Lebenswerk ausgezeichnet)
  186. 1987: Alex Bein (Zionistische Geschichtsschreibung; bisher einziger Preisträger in dieser Kategorie)
  187. 1987: Makram Khoury (Nichtjude; Schauspielkunst)
  188. 1988: Moshe Goshen-Gottstein (Jüdische Studien)
  189. 1988: Adin Steinsaltz (Jüdische Studien)
  190. 1988: Teddy Kollek (Besonderer Beitrag zu Gesellschaft und Staat)
  191. 1988: Arie Eliav (Besonderer Beitrag zu Gesellschaft und Staat)
  192. 1988: Haim Gouri (Hebräische Poesie)
  193. 1988: Shoshana Damari (Hebräisches Lied)
  194. 1989: Ian Froman (Sport)
  195. 1990: Zvi Yavetz (Geisteswissenschaften)
  196. 1990: Scheikh Amin Tarif (Drusenführer, Nichtjude, besonderer Beitrag zu Gesellschaft und Staat)
  197. 1991: Moshe Landau (Recht)
  198. 1991: Zubin Mehta (Nichtjude, Nicht-Israeli; erhielt einen Sonderpreis "in recognition of his unique devotion to Israel and to the Israel Philharmonic Orchestra")
  199. 1991: Stef Wertheimer (besonderer Beitrag zur Gesellschaft und zum Staat Israel)
  200. 1992: Mosche Lissak (Sozialwissenschaften)
  201. 1992: Emile Habibi (Nichtjude: arabisch-kommunistischer Schriftsteller aus christlicher Familie, erste Auszeichnung in der Sparte arabische Literatur)
  202. 1993: Gershon Shaked (Hebräische Literatur)
  203. 1993: Dan Miron (Hebräische Literatur)
  204. 1993: Jeschajahu Leibowitz (von diesem im Vorfeld abgelehnt, um eine Kontroverse um seine Person und die Preisverleihung zu unterbinden)
  205. 1994: Robert Aumann (Wirtschaftswissenschaften)
  206. 1994: Eliezer Schweid (Jüdisches Denken)
  207. 1994: Moshe Greenberg (Bibelstudien)
  208. 1995: Abraham B. Jehoshua (Hebräische Literatur)
  209. 1995: Menashe Kadishman (Bildhauerei)
  210. 1995: Michael O. Rabin (Informatik)
  211. 1996: Meir Schamgar (Besonderer Beitrag zu Gesellschaft und Staat)
  212. 1996: Shlomo Avineri (Politische Wissenschaften)
  213. 1996: Marcel-Jacques Dubois (Nichtjude: französischer Katholik; besonderer Beitrag zu Gesellschaft und Staat)
  214. 1997: Andre Hajdu (Musik)
  215. 1997: David Rubinger (Kommunikation)
  216. 1998: Yafa Yarkoni (Hebräisches Lied)
  217. 1998: Amos Oz (Literatur)
  218. 1998: Yehuda Bauer (Geschichte des Jüdischen Volkes)
  219. 1998: Saharon Shelah (Mathematik)
  220. 1998: Yossi Banai (Bühnenkunst)
  221. 1998: Ehud Manor (Hebräisches Lied)
  222. 1999: Moshe Idel (Jüdische Studien)
  223. 1999: Shmuel Moreh (Studien zum Nahen Osten)
  224. 1999: Esther Roth-Shachamarov (Lebensleistung)
  225. 1999: David Perlov (Filmkunst)
  226. 2000: Schulamit Aloni (Lebenswerk und besondere Beiträge zu Gesellschaft und Staat)
  227. 2000: Raphael Mechoulam (Chemie)
  228. 2001: Jitzchak Schamir (Lebenswerk und besondere Beiträge zu Gesellschaft und Staat)
  229. 2001: Abba Eban (Lebenswerk und besondere Beiträge zu Gesellschaft und Staat)
  230. 2001: Ruth Arnon (Medizin)
  231. 2001: Aviezer Ravitzky (Jüdisches Denken)
  232. 2001: Tzvi Avni (Musik)
  233. 2001: Yehezkel Braun (Musik)
  234. 2002: Jüdischer Nationalfonds (Besonderer Beitrag zu Gesellschaft und Staat)
  235. 2002: Ephraim Kishon (Lebenswerk und besondere Beiträge zu Gesellschaft und Staat)
  236. 2003: Aharon Megged (Literatur)
  237. 2003: Yad Vashem (Besonderer Beitrag zu Gesellschaft und Staat)
  238. 2003: Geula Cohen (Lebenswerk und besondere Beiträge zu Gesellschaft und Staat)
  239. 2004: Yigal Tumarkin (Bildhauerei)
  240. 2004: Gila Almagor (Film)
  241. 2004: David Harel (Computerwissenschaft)
  242. 2005: Jacob Bekenstein (Physik)
  243. 2005: Israel Meir Lau (Lebenswerk und besondere Beiträge zu Gesellschaft und Staat)
  244. 2005: Sasson Somekh (Studien zum Nahen Osten)
  245. 2005: Ohad Naharin (Tanz)
  246. 2006: Pnina Salzman (Musik)
  247. 2006: Mendi Rodan (Musik)
  248. 2006: Dvora Omer (Lebenswerk)
  249. 2007: Shalom H. Schwartz (Psychologie)
  250. 2007: Dov Lautman (Lebenswerk und besondere Beiträge zu Gesellschaft und Staat)
  251. 2007: Alice Shalvi (Lebenswerk und besondere Beiträge zu Gesellschaft und Staat)
  252. 2008: Jewish Agency (Besonderer Beitrag zu Gesellschaft und Staat)
  253. 2008: Tuvia Rübner (Literatur)
  254. 2008: Zeev Sternhell (Politische Wissenschaften)
  255. 2010: Kamal Mansour (Nichtjude, Druse; Lebenswerk und besondere Beiträge zu Gesellschaft und Staat)
  256. 2010: Chanoch Bartow (Literatur)
  257. 2011: Ruth Gavison (Rechtswissenschaft)
  258. 2011: Shimon Mizrahi (Sport)
  259. 2012: Shlomo Bentin (Psychologie)
  260. 2012: David Kazhdan (Mathematik)
  261. 2013: Adam Mazor (Architektur und Design)
  262. 2013: Gideon Dagan (Naturwissenschaften)
  263. 2013: Nathan Nelson (Naturwissenschaften)
  264. 2013: Yosef Kaplan (Geschichte Israels)
  265. 2013: Chava Turniansky (Jüdische Sprachen und Literatur)
  266. 2013: Yoram Bilu (Soziologie und Anthropologie)
  267. 2013: Nola Chilton (darstellende Kunst)
  268. 2013: Eliyahu Hacohen (Lebenswerk)
  269. 2013: Ron Nachman (Lebenswerk)

Siehe auch


Dieser Artikel / Artikelstub / diese Liste wurde in Jewiki verfasst und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor / diese Autorin maßgeblich beteiligt war: 2.073 Artikel (davon 932 in Jewiki angelegt und 1.141 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.