Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Liste der Friedhöfe in Bremerhaven

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mausoleum R. Rahusen auf dem Friedhof Lehe III

Die folgende Tabelle zeigt alle Friedhöfe in der Stadt Bremerhaven, sortiert von Norden nach Süden.




Friedhöfe, die noch belegt werden

Friedhof Stadtteil, Ortsteil, Straße
und Lage
Eröffnung Größe Konfession Kapelle u.a. Bemerkungen, Internetseite(n), Friedhofspläne
jüdischer Friedhof Lehe / Schierholz
Kreuzburger Str.
53.5732228.604444
1804 jüdisch Israelfriedbhvlehe081211.jpg
Friedhof Spadener Höhe Lehe / Schierholz
Hultschiner Str.
53.5690288.614444
1964 14,3 ha städtisch Krematorium (seit 1990)
Friedhof Lehe II Lehe / Klushof
Apenrader Str.
53.56558.596583
1850 städtisch (?) eine große Gruft Besondere Grabstätten und Persönlichkeiten: Gruft Familie von Glan, darunter Bernhard von Glahn, Jacobus Johannes van Ronzelen; heute finden Bestattungen nur mit Sondergenehmigungen statt.
Friedhof Lehe I Lehe / Klushof
Friedhofstraße
53.5658.597028
1823 städtisch (?) drei große Grüfte Besondere Grabstätten und Persönlichkeiten: Wilhelm Gerber (Grabmonument in Form eines Wehrturms), Melchior Schwoon (1809–1874), Georg Wilhelm Claussen; heute finden Bestattungen nur mit Sondergenehmigungen statt.
Friedhof Lehe III Lehe / Buschkämpen
Dwarsweg
53.5647228.6025
1878 13,5 ha städtisch Kapelle, ein Mausoleum, eine große Gruft Besondere Grabstätten und Persönlichkeiten: Max Rindfleisch, Johann Friedrich Krudewolf, Familiengruft Timmermann, Mausoleum R. Rahusen
Friedhof Geestemünde Geestemünde / Bürgerpark
Feldstraße
53.5280568.604583
1892 kirchlich eine Kapelle Erwähnenswert ist die denkmalgeschützte Kapelle.
Friedhof Wulsdorf Wulsdorf / Dreibergen
Feldstraße
53.5134728.596528
1871 9,3 ha städtisch eine Kapelle inkl. des ehem. Krematorium (bis 1990), ein Mausoleum, eine große Gruft Die Planung der Anlage erfolgte unter Wilhelm Benque, die Kapelle entstand 1887 von Louis Löschner (Senior). Besondere Grabstätten und Persönlichkeiten: Mausoleum Heinrich Ahlers, Familiengruft Sprickerhoff, Grabanlage Familie Seedorff, Familie Eide Siebs, Friedrich Busse, Wilhelm Schuchmann, Peter Rickmers, Hinrich Schmalfeldt, Waldemar Becké, Grabmal für die Opfer der Thomas-Katastrophe, Ehrenmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges in Form einer Pyramide. → Artikel
Friedhof Alt-Wulsdorf Wulsdorf / Dreibergen
Kreuzackerstr.
53.5025838.597028
? evangelisch

Angrenzende Friedhöfe außerhalb Bremerhaven

Bestattungen der Bremerhavener Gemeinden Weddewarden sowie Schiffdorferdamm und Surheide finden zum Teil nicht auf den innerstädtischen Friedhöfen, sondern auf folgenden im Landkreis Cuxhaven liegenden Friedhöfen statt:

Friedhof Stadtteil, Ortsteil, Straße
und Lage
Konfession Kapelle u.a. Bemerkungen, Internetseite(n), Friedhofspläne
Friedhof Imsum/Weddewarden Imsum (zu Langen)
Beim Ochsenturm
53.6148338.517611
kirchlich Ochsenturm Im Zentrum des Friedhofs steht der Ochsenturm, der Rest einer alten Kirche.
Friedhof Schiffdorf Schiffdorf
Sellstedterstr.
53.5276118.658472
kirchlich Nahe der Bremerhavener Stadtteile Schiffdorferdamm und Surheide.

Ehemalige Friedhöfe

Weblinks

 Commons: Friedhöfe in Bremerhaven – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Mausoleen im Bundesland Bremen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liste der Friedhöfe in Bremerhaven aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.