Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Liste der Adelsgeschlechter namens Baer

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Baehr, Bähr, Baer oder Bär ist der Name mehrerer Adelsgeschlechter des deutschen Sprachraumes. Zu unterscheiden sind davon das niedersächsische Adelsgeschlecht Bar (auch: Baer) und auch die niedersächsischen und pommerschen Behr, obwohl Namen und Wappen gewisse Ähnlichkeiten aufweisen. Ebenfalls keine Stammesverwandtschaft besteht zu den preußischen Ursin von Baer (auch: Bär).

Baehr askanischen Ursprungs

Wappen derer von Baehr (1829)

Dieses Geschlecht entstammt einer Verbindung Albrechts des Bären-Nachfahren und Askanier-Fürsten Viktor II. Friedrich von Anhalt-Bernburg (* 1700; † 1765) mit Friederike Schmidt, Kammerfrau der Fürstin Albertine von Anhalt-Bernburg (* 1712; † 1752). Die gemeinsame Tochter Luise wurde mit ihrer Mutter am 15. Januar 1752 in Wien als „von Baehr“ in den Reichsadelsstand erhoben. Luise von Baehr heiratete einen Grafen von Solms-Schköna, mit dem sie eine Tochter hatte. Gräfin Luise von Solms-Schköna geborene von Baehr adoptierte ihren Schwiegersohn, den königlich preußischen Ingenieurleutnant a. D. Johann Leopold Neumann. Der Sohn des 1793 im ostpreußischen Ragnit urkundlichen Tischlermeisters Johann Christian Neumann wurde am 12. September 1829 in Berlin als „von Baehr“ in den preußischen Adelsstand erhoben.[1]

Das Wappen von 1752 ist geviert und zeigt in Feld 1 und 4 drei (2 : 1) goldene Sterne auf blauem Grund, in Feld 2 und 3 über aufwärtsgezahntem silbernen Schildfuß einen silbernen Balken auf rotem Grund; auf dem Helm ein sitzender schwarzer Bär mit beringtem goldenen Halsband zwischen offenem, beiderseits mit je einem goldenen Stern belegten Fluge.[1]

Das Wappen von 1829 ist farbengewechelt: der Grund des ersten und vierten Feldes ist rot, des zweiten und dritten Feldes blau; auf dem Helm mit rechts rot-goldenen, links blau-silbernen Decken der hockende Bär zwischen offenem, je mit einem goldenen Stern belegten roten Fluge.[1]

Baehr aus Ostpreußen

Das aus Ostpreußen stammende Adelsgeschlecht von Baehr beginnt seine Stammreihe mit August Jakob von Baehr, dessen Sohn Leopold von Baehr († 1824), Oberamtmann der russischen Domäne Grozisk im Gouvernement Grodno.[1]

Baehr (Bähr) aus Livland

Wappen derer von Baehr (Bähr)

Der Stammvater des baltischen Geschlechts von Baehr (Bähr) ist Jacob Bähr, um 1650 königlich schwedischer Landrentmeister in Livland. Durch das von seiner Witwe erworbene Rittergut Ramelshof wurde die Familie grundbesitzend. Schwedisches Adels-Renovationsdiplom am 4. Dezember 1771; Immatrikulation bei der livländischen Ritterschaft 8. März 1772 (beides für die Brüder Heinrich Daniel von Bähr, Herr auf Stommen, königlich schwedischer Steuerkommissar, und Jacob Reinhold von Bähr, Herr auf Ramelshof, königlich schwedischer Major).[1]

Das Wappen von 1771 zeigt in Silber auf grünem Rasen einen schreitenden schwarzen Bären; auf dem Helm mit schwarz-silbernen Decken der Bär wachsend, einen naturfarbenen Pfauenstutz haltend.[1]

Baer aus Estland

Wappen der Baer Edlen von Huthorn

Der Stammvater des gleichfalls baltischen Geschlechts Baer von Huthorn beginnt mit Heinrich Baer (Baar, Bar), der von 1555 bis 1584 als Bürger und Hausbesitzer in Reval auftritt. Reichsritterstand für Heinrich Baer, Gutsbesitzer in Estland, mit „Edler von Hutthorn“ und Wappenbesserung am 20. November 1749 in Wien. Immatrikulation bei der estländischen Ritterschaft als „Baer Edler von Huthorn“ am 30. Januar 1768 (für dessen Nachkommen), bei der oeselschen Ritterschaft 1884/85 für Alexander Baer Edlen von Huthorn, Arrendator auf Carmel-Großenhof, bzw. am 14. Januar 1902 für Ernst Baer Edlen von Huthorn, Arrendator auf Töllist und Sandel.[1]

Das Wappen von 1768 zeigt einen mit einem schwarzen Bären belegten silbernen Balken auf schwarzem Grund, begleitet von drei (2 : 1) fünfstrahligen goldenen Sternen; auf dem Helm mit schwarz-silbernen Decken ein naturfarbener Tannenzapfen zwischen offenem schwarzen, mit je einem Stern wie im Schild belegten Fluge.[1]

Baer aus Nassau

Der Name des altnassauische Geschlechts von Baer erscheint 1398 mit Bernhenne (Henne Ber[n]) in Schönbach bei Herborn urkundlich. Nach seinem Herkunftsort tritt es auch unter dem Namen von Schonbach bzw. Schönbach allein oder in Verbindung mit dem Namen Ber(n) (Behr, Beer, Baer) auf. Seit 1497 ist es in Herborn nachgewiesen. Die sichere Stammreihe beginnt mit Jacob von Schonbach gen. Behr (Beer), 1535 tot, Bürger und Schöffe zu Herborn. Hofpfalzgräflicher Wappenbrief unter Wappenerneuerung am 25. Juli 1598 in Heidelberg durch den Hofpfalzgrafen Paul Melissus für die Brüder Jacobus, Conradus und Johannes di Schönbach gen. Baeren oder Ursini. Die im Königreich Preußen seit 1737 als adelig auftretenden Linie wurde in der Führung des Adelsprädikats als „v. Baer“ laut königlich preußischem Heroldsamtreskript vom 15. Februar 1897 nicht beanstandet.[1]

Dieser Familie ist auch Generalmajor Bern von Baer (* 1911; † 1981) angehörig, der zuletzt beim Heeresführungskommando der Bundeswehr Dienst tat.

Das Wappen von 1598 zeigt einen silbernen Schrägrechtsbach auf rotem Grund, beseitet von je drei (2 : 1 und 1 : 2) runden silbernen Steinen; auf dem Helm mit rot-silbernen Decken ein wachsender rot bezungter schwarzer Bär mit goldenem Halsband.[1]

Bär (Baer) zu Basel

Wappen der Bär zu Basel

Das Basler Patriziergeschlecht beginnt seine Stammreihe mit dem aus dem elsässischen Saverne stammenden Kaufherren Hans Bär dem Älteren (* vor 1465; † 1502), der sich in Basel niederließ. Zu seinen Söhnen gehören der Humanist Ludwig Bär und der Tuchhändler, Ratsherr und Bannerherr Hans Bär zum goldenen Falken, außerdem die mit dem Unternehmer und späteren Basler Bürgermeister Jakob Meyer zum Hasen verheiratete Magdalena Bär († 1511) und die weitere Tochter Elisabeth Bär († 1558). Sie war seit 1511 mit dem Gewürzhändler und Basler Ratsherrn Hans Lucas „Lux“ Iselin (* 1486; † 1560) verheiratet. Ihr Sohn war Ulrich Iselin (* 1524; † 1564), Professor der Rechte in Basel und verheiratet mit Faustina, einer Tochter des Humanisten Bonifacius Amerbach (* 1495; † 1562).[2]

Das Wappen von 1502 zeigt einen aufgerichteten schwarzen Bären auf goldenem Grund; auf dem Helm mit schwarz-goldenen Decken der Bär wachsend.[2]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band I, Band 53 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag Limburg/Lahn, S. 178–181.
  2. 2,0 2,1 A. Burckhardt: Die Familie Bär, in: Basler Biographien 1, 1900, 59–89.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liste der Adelsgeschlechter namens Baer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.