Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Lisbeth Fehr

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lisbeth Fehr

Lisbeth Fehr (* 14. April 1938 in Winterthur, heimatberechtigt in Flaach) ist eine Schweizer Politikerin (BDP, früher SVP[1]).

Fehr war von 1978 bis 1986 in der Primarschulpflege. 1986 gelang ihr die Wahl in den Kantonsrat des Kantons Zürich, wo sie bis 1991 Einsitz hatte. Von 1985 bis 1993 war sie Präsidentin der Bezirksschulpflege und präsidierte später auch die kantonale Winterhilfe Zürich und die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte der Sektion Schweiz. Zum 25. November 1991 wurde sie in den Nationalrat gewählt und war dort in der Aussenpolitischen und der Sicherheitspolitischen Kommission tätig. Von 1999 bis 2002 war sie Präsidentin der Delegation beim Europarat. Bei den Schweizer Parlamentswahlen 2003 wurde sie von ihrer Partei nicht mehr nominiert [2] und schied daher zum 30. November 2003 aus der grossen Kammer aus. Seitdem die Bürgerlich-Demokratische Partei des Kantons Zürich am 2. Mai 2009 gegründet wurde, gehört sie dieser als Vizepräsidentin an.[3]

Sie ist verheiratet und hat ein Kind.

Weblinks

Einzelnachweise

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Lisbeth Fehr aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.