Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Lior Shamriz

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lior Shamriz (hebräisch ליאור שמריז ‎‎; * 13. September 1978 in Aschkelon) ist ein israelischer Filmregisseur und Drehbuchautor. Er lebt derzeit in Berlin.

Leben

Aufgewachsen in Aschkelon in einer arabisch-jüdischen Familie, zog er mit 18 Jahren nach Tel Aviv. Dort begann er Filme und Musik zu machen und sich in kollektiven Kunstprojekten zu beteiligen. Er studierte von 2002-2004 an der Jerusalem Film School und 2006-2009 Experimentelle Medien am Institut für zeitbasierte Medien der Universität der Künste Berlin. Während dieser Zeit schuf er etwa 20 Filme verschiedener Länge und Formate.

Ein produktiver Filmemacher, am laufenden Band experimentelle Kurzfilme und zwei Features, Lior Shamriz Kanäle der Betrüger Geist der 60er Jahre auteurs in seinem Kino der humorvollen / politischen Dekonstruktion. Er nutzt das Kino als den perfekten Ort, um Ideen zu diskutieren - über das Sein, Wahrheit, Klasse, Sexualität und Andere. [1]

Sein mittellanger Spielfilm Japan Japan (2006/7), unabhängig und mit einem Mikro-Budget produziert, war auf ca. 50 internationaler Filmfestivals zu sehen, darunter die Filmfestivals von Locarno und Sarajevo und das MoMa' New Directors/NewFilms[2], und wurde mit dem Großen Preis des „Mexico Film Week“ geehrt. Er wurde auch von MoMA Chief Kurator als eins der Besten 10 Filme des Jahres.[3]

Sein Spielfilm Saturn Returns (2009), der von einer Beziehung zweier Frauen in Berlin erzählt, wurde zum Max Ophüls Preis nominiert und war der Öffnungsfilm des 30. Torino Film Festival Onde. Er wurde in 2010 mit dem „New Berlin Award“ des „Achtung Berlin Filmfestival“ geehrt. Return Return (2010), ein Experimentalfilm der aus Zeitlupe Szenen von Saturn Returns beinhaltet, prämiert beim Berlinale's „Forum Expanded“.[4] Zeitgleich mit seinen Spielfilmen realisiert er auch kürzere experimentellere Filmprojekte und Musik.

Filme

  • 2006: Ho! Terrible Exteriors (Drehbuch, Regie)
  • 2007: Japan Japan (Drehbuch, Regie)
  • 2008: The Magic Desk (Drehbuch, Regie)
  • 2009: Saturn Returns (Drehbuch, Regie)
  • 2010: Mirrors For Princes (Drehbuch, Regie)
  • 2012: A Low Life Mythology (Drehbuch, Regie)
  • 2012: Beyond Love and Companionship (Drehbuch, Regie)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Star and Shadow. Abgerufen am 21. August 2011.
  2. MoMA Calendar. MoMA NYC. Abgerufen am 8. August 2011.
  3. indieWIRE & Industry Top 10s for 2008. Indiewire. Abgerufen am 4. Januar 2009.
  4. Berlin Film Festival 2010 Program (PDF; 349 kB) Abgerufen am 21. August 2011.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Lior Shamriz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.