Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Lionel Richie/Diskografie

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lionel Richie Live (2006)

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Soul-Sängers Lionel Richie. Den Quellenangaben zufolge hat er in seiner Karriere etwa 100 Millionen Tonträger verkauft, damit zählt er zu den Interpreten mit den meisten verkauften Tonträgern weltweit.[1] Die erfolgreichste Veröffentlichung von Lionel Richie ist das Album Can’t Slow Down mit rund 12,5 Millionen verkauften Einheiten

Alben

Studioalben

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1982 Lionel Richie 9
(86 Wo.)
3
(140 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 1982
Verkäufe: + 4.710.000
1983 Can’t Slow Down 2
(68 Wo.)
17
(4 Wo.)
3
(34 Wo.)
1
(154 Wo.)
1
(160 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 1983
Verkäufe: + 12.485.000
1986 Dancing on the Ceiling 5
(16 Wo.)
4
(14 Wo.)
2
(11 Wo.)
2
(53 Wo.)
1
(58 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juli 1986
Verkäufe: + 5.285.000
1996 Louder Than Words 26
(13 Wo.)
12
(13 Wo.)
10
(9 Wo.)
11
(6 Wo.)
28
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. April 1996
Verkäufe: + 650.000
1998 Time 15
(10 Wo.)
16
(10 Wo.)
9
(14 Wo.)
31
(4 Wo.)
152
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 1998
2000 Renaissance 3
(49 Wo.)
5
(19 Wo.)
6
(24 Wo.)
6
(35 Wo.)
62
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2000
Verkäufe: + 1.000.000
2004 Just for You 10
(13 Wo.)
5
(15 Wo.)
8
(19 Wo.)
5
(10 Wo.)
47
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. März 2004
Verkäufe: + 100.000
2006 Coming Home 8
(16 Wo.)
35
(6 Wo.)
9
(10 Wo.)
15
(11 Wo.)
6
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 2006
Verkäufe: + 600.000
2009 Just Go 9
(8 Wo.)
9
(8 Wo.)
28
(9 Wo.)
10
(5 Wo.)
24
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. März 2009
Verkäufe: + 60.000
2012 Tuskegee 7
(7 Wo.)
9
(6 Wo.)
31
(6 Wo.)
7
(9 Wo.)
1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. März 2012
Verkäufe: + 1.190.000

Weitere Studioalben

  • 1981: Endless Love, Soundtrack (US: Gold)

Livealben

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2002 Encore 23
(9 Wo.)
4
(11 Wo.)
10
(14 Wo.)
8
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. November 2002
Verkäufe: + 320.000
2007 Live - His Greatest Hits and More 39
(3 Wo.)
91
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. September 2007
2019 Hello from Las Vegas 2
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. August 2019

Weitere Livealben

  • 2007: Live in Paris

Kompilationen

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1992 Back to Front 2
(44 Wo.)
3
(17 Wo.)
3
(23 Wo.)
1
(84 Wo.)
19
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Mai 1992
Verkäufe: + 4.070.000
1997 Truly – The Love Songs 73
(2 Wo.)
33
(5 Wo.)
34
(3 Wo.)
5
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 1997
Verkäufe: + 1.600.000
2003 The Definitive Collection 40[3]
(9 Wo.)
61
(3 Wo.)
45
(6 Wo.)
1
(90 Wo.)
19
(68 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Februar 2003
Verkäufe: + 2.085.000
Höchstplatzierung in UK erst 2015
Nummer-eins-Alben 3 3
Top-10-Alben 8 7 8 11 6
Alben in den Charts 14 13 13 15 13

Weitere Kompilationen

  • 2006: Gold
  • 2006: Soul Legends
  • 2006: Sounds of the Season
  • 2008: Symphonica in Rosso

Singles

Chartplatzierungen

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1981 Endless Love (mit Diana Ross)
Endless Love OST
6
(7 Wo.)
7
(12 Wo.)
1
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1981
1982 Truly
Lionel Richie
6
(11 Wo.)
1
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1982
1983 You Are
Lionel Richie
43
(7 Wo.)
4
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1982
My Love
Lionel Richie
70
(6 Wo.)
5
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1983
All Night Long (All Night)
Can’t Slow Down
2
(17 Wo.)
8
(6 Wo.)
8
(11 Wo.)
2
(16 Wo.)
1
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1983
Running with the Night
Can’t Slow Down
33
(12 Wo.)
9
(12 Wo.)
7
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1983
1984 Hello
Can't Slow Down
2
(17 Wo.)
3
(12 Wo.)
1
(15 Wo.)
1
(15 Wo.)
1
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1984
Stuck on You
Can’t Slow Down
45
(7 Wo.)
26
(2 Wo.)
12
(12 Wo.)
3
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1984
Penny Lover
Can’t Slow Down
37
(10 Wo.)
18
(7 Wo.)
8
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1984
1985 Say You, Say Me
White Nights OST
12
(19 Wo.)
6
(16 Wo.)
1
(15 Wo.)
8
(13 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1985
1986 Dancing on the Ceiling
Dancing on the Ceiling
13
(13 Wo.)
22
(6 Wo.)
6
(10 Wo.)
7
(11 Wo.)
2
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1986
Love Will Conquer All
Dancing on the Ceiling
45
(5 Wo.)
9
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1986
Ballerina Girl
Dancing on the Ceiling
66
(4 Wo.)
17
(8 Wo.)
7
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1986
Deep River Woman
Dancing on the Ceiling
n
(… Wo.)
n
(… Wo.)
n
(… Wo.)
n
(… Wo.)
71
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1986
mit Alabama
1987 Se La
Dancing on the Ceiling
41
(7 Wo.)
43
(6 Wo.)
20
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1987
1992 Do It to Me
Back to Front
26
(22 Wo.)
23
(5 Wo.)
12
(15 Wo.)
33
(6 Wo.)
21
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1992
My Destiny
Back to Front
23
(24 Wo.)
22
(2 Wo.)
19
(9 Wo.)
7
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1992
Love, Oh Love
Back to Front
71
(6 Wo.)
52
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1992
1996 Don’t Wanna Lose You
Louder Than Words
66
(10 Wo.)
34
(1 Wo.)
32
(5 Wo.)
17
(10 Wo.)
39
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1996
Still in Love
Louder Than Words
66
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1996
1998 Closest Thing to Heaven
Time
99
(3 Wo.)
26
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1998
2000 Angel
Renaissance
9
(16 Wo.)
6
(17 Wo.)
27
(21 Wo.)
18
(5 Wo.)
70
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2000
Don’t Stop the Music
Renaissance
68
(4 Wo.)
74
(1 Wo.)
36
(10 Wo.)
34
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2000
2001 Tender Heart
Renaissance
29
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2001
Cinderella
Renaissance
74
(6 Wo.)
49
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2001
I Forgot 34
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 2001
2003 To Love a Woman
Just for You
52
(8 Wo.)
50
(6 Wo.)
14
(12 Wo.)
19
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2003
feat. Enrique Iglesias
2004 Just for You
Just for You
24
(19 Wo.)
24
(11 Wo.)
35
(15 Wo.)
20
(4 Wo.)
92
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2004
Long Long Way to Go
Just for You
54
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2004
2006 I Call It Love
Coming Home
29
(9 Wo.)
47
(10 Wo.)
45
(6 Wo.)
62
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2006
2007 Reason to Believe
Coming Home
76
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 2007
2009 Good Morning
Just Go
67
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2008
Just Go
Just Go
75
(1 Wo.)
52
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2009
feat. Akon

Chartplatzierungen als Gastmusiker

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1985 We Are the World 2
(21 Wo.)
2
(18 Wo.)
1
(29 Wo.)
1
(10 Wo.)
1
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1985
mit USA for Africa
2010 We Are the World: 25 for Haiti 50
(1 Wo.)
2
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 2010
mit Artists for Haiti
Nummer-eins-Singles 3 2 6
Top-10-Singles 4 5 6 9 15
Singles in den Charts 24 12 17 29 22

Videoalben

  • 1988: The Making of: Dancing on the Ceiling
  • 2003: The Lionel Richie Collection (US/UK: Gold)
  • 2007: Live - His Greatest Hits
  • 2008: Live

The Commodores (1971–1982)

Auszeichnungen für Musikverkäufe

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Verkäufe Quellen
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! 1 7 0! 590.000 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! 2 0! 0! 115.000 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien (PMB) 0! 1 0! 0! 100.000 pro-musicabr.org.br
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! 4 0! 0! 45.000 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! 2 2 0! 1.200.000 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa (IFPI) 0! 0! 3 0! (3.000.000) ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
FinnlandFinnland Finnland (IFPI) 0! 0! 1 0! 50.608 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! 5 4 0! 2.400.000 infodisc.fr snepmusique.com
HongkongHongkong Hongkong (IFPI/HKRIA) 0! 1 2 0! 50.000 Einzelnachweise
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! 3 0! 0! 100.000 fimi.it
JapanJapan Japan (RIAJ) 0! 1 3 0! 350.000 riaj.or.jp
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 5 18 1 2.970.000 musiccanada.com
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! 2 7 0! 110.000 nztop40.co.nz
NiederlandeNiederlande Niederlande (NVPI) 0! 3 5 0! 605.000 nvpi.nl
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! 2 1 0! 80.000 ifpi.at
PolenPolen Polen (ZPAV) 0! 1 0! 0! 50.000 Einzelnachweise
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 3 2 0! 155.000 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien (Promusicae) 0! 3 1 0! 190.000 mediafire.com ES2
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 11 20 1 41.650.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 8 7 16 0! 7.605.000 bpi.co.uk
Insgesamt 8 57 92 2

Quellen

  1. Lionel Richie kommt auf große Deutschlandtour. (Nicht mehr online verfügbar.) Ampya, 23. September 2014, archiviert vom Original am 9. November 2014; abgerufen am 12. November 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ampya.com
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Chartquellen: DE AT CH UK US
  3. The Definitive Collection (Lionel Richie & the Commodores) in den deutschen Charts

Weblinks

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Lionel Richie/Diskografie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.