Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Linsen

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Pflanzengattung. Siehe auch Linse bzw. Linsen (Begriffsklärung).
Linsen
Linse (Lens culinaris)

Linse (Lens culinaris)

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Tribus: Fabeae
Gattung: Linsen
Wissenschaftlicher Name
Lens
Mill.

Die Linsen (Lens) sind eine Pflanzengattung in der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae).

Von wirtschaftlicher Bedeutung ist die als Nahrungspflanze genutzte Linse (Lens culinaris). Sie ist eine der ältesten Kulturpflanzen der Menschheit.

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Die Lens-Arten sind vorwiegend einjährige, seltener auch ausdauernde, krautige Pflanzen. Der Stängel ist aufrecht bis niederliegend.

Die wechselständigen Laubblätter sind meist paarig gefiedert mit zwei bis acht Paaren von Fiederblättchen. Die Rhachis endet in einer grannenartigen Spitze, oder auch in einer einfachen Ranke; in seltenen Fällen ist eine Endfieder vorhanden. Die verkehrt-eiförmige bis verkehrt-eiförmig-lanzettlichen Fiederblättchen besitzen einen glatten Rand. Die Nebenblätter sind halbpfeilförmig bis lanzettlich.

Generative Merkmale

Die Samen verschiedener Linsen-Züchtungen (Lens culinaris)

In seitenständigen, lang gestielten, traubigen Blütenständen stehen nur eine bis mehrere Blüten. Die Tragblätter sind klein und hinfällig und Deckblätter fehlen.

Die für die Familie relativ kleinen Blüten sind zwittrig, zygomorph, fünfzählig mit doppelten Perianth. Die fünf gleichen Kelchzähne sind mehrfach länger als die Kelchröhre. Die fünf Kronblätter sind weiß, blass lila bis bläulich. Die genagelte Fahne ist verkehrt-eiförmig. Die zwei genagelten und geöhrten Flügel sind mit dem Schiffchen verwachsen. Das Schiffchen ist gerade, spitz und besitzt häufig einen leichten Schnabel. Es sind zehn Staubblätter vorhanden, wobei das oberste Staubblatt frei ist und die Staubblattröhre schief abgeschnitten ist. Der fast sitzende Fruchtknoten beinhaltet nur zwei Samenanlagen. Der Griffel ist dorsiventral leicht abgeflacht und trägt oben an der Innenseite einen leichten Bart. Die Narbe ist klein und eiförmig.

Die kurz gestielte Hülsenfrucht ist stark abgeflacht und beinhaltet ein bis zwei Samen. Die braunen Samen sind abgeflacht und rundlich. Der Funiculus (Stiel) ist in einen Arillus erweitert.

Alle Lens-Arten sind diploid mit einem Chromosomensatz von 2n = 14.

Verbreitung

Die als Nahrungs-Linse verbreitete Gattung Lens culinaris Medik. wird praktisch weltweit angebaut.[1] Die größten Erzeuger sind Kanada, Indien und die Türkei. Im Jahr 2017 wurden weltweit etwa 7,6 Millionen Tonnen geerntet, davon allein in Kanada annähernd 50 %.[2]

Nachdem in Deutschland seit den 1960er Jahren keine Linsen mehr angebaut wurden, fing ca. 20 Jahre später Woldemar Mammel wieder auf der Schwäbischen Alb damit an. Aufgrund der starken Nachfrage entstand daraus die Erzeugergemeinschaft Alb-Leisa, 2014 in Lauteracher Alb-Feld-Früchte umbenannt[3]. Zunächst musste er auf französisches Saatgut zurückgreifen, da die heimischen Sorten „Späths Alblinse I und II“ vermeintlich ausgestorben waren. 2006 wurden diese Sorten jedoch in der Wawilow-Saatgutbank[4] in St. Petersburg wieder entdeckt. Aus wenigen Samen gelang es Woldemar Mammel dann ab 2011 wieder genügend Ertrag zu erwirtschaften, um sie zum Verkauf anzubieten. 2014 wurde die schwäbische Alblinse in Berlin auf dem Weltacker angebaut. Deutschland gehört zwar nicht zu den Hauptanbaugebieten, nahm aber bereits 2015 Platz 16 bei den Anbaugebieten ein.

Weitere Hauptanbaugebiete in Deutschland sind das Heckengäu in Baden-Württemberg und der Vogelsbergkreis in Hessen. In Europa sind die Hauptanbaugebiete Spanien und Frankreich[5].

Systematik

Der Name Lens geht auf die lateinische Bezeichnung für die Linse zurück. Die Gattungsname Lens wurde 1754 von Philip Miller in The Gardeners Dictionary...Abridged..., 4. Auflage, Band 2 erstveröffentlicht.[6] Ein Synonym für Lens Mill. ist Lentilla W.Wight ex D.Fairchild.[7]

Die Gattung Lens gehört zur Tribus Fabeae in der Unterfamilie der Faboideae innerhalb der Familie der Fabaceae.[7]

Die Gattung Lens umfasst vier oder sechs Arten:[1]

Die Schwestergruppe der Gattung Lens ist die Gattung Vicia.[9]

Literatur

  • Bojian Bao, Nicholas J. Turland: Lens., S. 576 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven & Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China, Volume 10 – Fabaceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 2010. ISBN 978-1-930723-91-7. (Abschnitte Beschreibung, Verbreitung und Systematik)
  • S. I. Ali: Papilionaceae. In: Lens bei Tropicos.org. In: Flora of Pakistan. Missouri Botanical Garden, St. Louis (Abschnitte Beschreibung, Verbreitung und Systematik)
  • Y. Durán, M. Pérez de la Vega: Assessment of genetic variation and species relationships in a collection of Lens using RAPD and ISSR, In: Spanish Journal of Agricultural Research, Volume, Issue 4, 2004, S. 538–544. PDF-Online.

Weblinks

 Commons: Linsen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Datenblatt bei International Legume Database Information Service = ILDIS - LegumeWeb - World Database of Legumes, Version 10.38 vom 20. Juli 2010.
  2. Erntestatistik der FAO von 2017, fao.org, abgerufen am 15. Oktober 2019
  3. Lauteracher Alb-Feld-Früchte. Abgerufen am 25. Juni 2020.
  4. Alb-Leisa - Linsen von der Schwäbischen Alb. Abgerufen am 5. Juni 2020.
  5. Infodienst Landwirtschaft - Ernährung - Ländlicher Raum Baden-Württemberg: Linsen-Info. Abgerufen am 25. Juni 2020.
  6. Lens bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 18. November 2015.
  7. 7,0 7,1 Lens im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.Vorlage:GRIN/Wartung/Keine Nummer angegeben
  8. Der BibISBN-Eintrag Vorlage:BibISBN/3494013276 ist nicht vorhanden. Bitte prüfe die ISBN und lege ggf. einen neuen Eintrag an.
  9. Martin F. Wojciechowski, Matt Lavin, Michael J. Sanderson: A phylogeny of legumes (Leguminosae) based on analysis of the plastid matK gene resolves many well-supported subclades within the family. In: American Journal of Botany. 91, 2004, S. 1846–1862 (abstract).
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Linsen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.