Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Linse (Bodenwerder)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Linse
Stadt Bodenwerder
Koordinaten: 51° 59′ N, 9° 32′ O51.9837349.54101485Koordinaten: 51° 59′ 1″ N, 9° 32′ 28″ O
Höhe: 85 m
Eingemeindung: 1. Jan. 1973
Postleitzahl: 37619
Vorwahl: 05533
Linse (Niedersachsen)
Linse

Lage von Linse in Niedersachsen

Linse ist ein Ortsteil der Kleinstadt Bodenwerder im niedersächsischen Landkreis Holzminden.

Geographie

Das Dorf liegt auf der Nordseite des Höhenzuges Vogler. Der Spüligbach, ein Nebenfluss der Lenne, fließt mitten durch den Ort. Die Weser fließt 1,2 km entfernt westlich. Durch den nördlichen Bereich des Ortes verläuft die B 240.

Geschichte

Der ehemalige Bahnhof in Linse

Im frühen Mittelalter lag Linse im Süden vom Tilithigau und wurde in den Corveyer Traditionen als Linisi urkundlich erwähnt. Im weiteren Verlauf des Mittelalters gehörte das Dorf zum Amt Hehlen der Edelherren von Homburg. 1552/53 brannte Vollrad von Mansfeld den Salzhof im Dorf nieder.[1] 1809/10 gehörte das Dorf zum Kanton Halle (Departement der Leine). 1897 wurde die Kapelle geweiht.[2] Ende des 20. Jahrhunderts wurde der Verkehr auf den hier verlaufenden Schienen der Vorwohle-Emmerthaler Eisenbahn-Gesellschaft eingestellt. Seit 2005 führt eine Route des Pilgerweges Loccum–Volkenroda hier entlang.

Politik

Das Dorfwappen wurde am 11. Dezember 1956 vom Innenministerium Niedersachsens genehmigt. Blasonierung: „In Gold eine grüne Eiche“.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten

  • Die alte Eiche mitten im Dorf steht unter Naturschutz und wird „tausendjährige Eiche“ genannt.[3] Die Eiche hat einen BHU von 6,65 m.[4]
  • Liebfrauenkapelle, mit einer Arbeit von Adolf Quensen, Gemeinde zum Kirchenkreis Holzminden-Bodenwerder gehörend.
  • Burgstall der Burg Lauenburg auf dem Heiligenberg nordwestlich des Dorfes. Die Lauenburg ist eine unvollendete Burg der Edelherren von Homburg östlich der Kreisstraße 10. Etwas älter ist die Ringwallanlage westlich der Kreisstraße 10.
  • Bismarckturm auf dem Eckberg westlich des Dorfes.

Vereinsleben

  • Freiwillige Feuerwehr
  • TTV Linse

Einzelnachweise

  1. Wilhelm Rauls: Stadtoldendorf unter der Homburg und das Kloster Amelungsborn. 1974, S. 61.
  2. Kapelle (Memento vom 10. November 2013 im Internet Archive)
  3. Die Linser Eiche (Memento vom 10. November 2013 im Internet Archive)
  4. Vorlage:Monumentale Eichen

Literatur

  • Helga Görsmann: Das Dorf Linse. In: Jahrbuch Landkreis Holzminden 4, 1986, S. 1–5.

Vorlage:Navigationsleiste Ortsteile von Bodenwerder

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Linse (Bodenwerder) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.