Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Lina Salten

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lina Salten (geb. 1. Februar 1890 in Köln; gest. Januar 1943 im KZ Auschwitz; gebürtig Lina Salomon) war eine deutsche Schauspielerin.

Sie erhielt ihre schauspielerische Ausbildung bei Max Martersteig in Köln und trat ihr erstes Engagement 1910 am gerade errichteten Städtischen Schauspielhaus in Hagen an. Ab 1912 spielte sie besonders in Berlin, wo sie am Rose-Theater, beim Thalia-Ensemble, am Berliner Theater und an den Meinhard-Bernauer-Bühnen zu sehen war. Von Ende September 1913 bis Anfang November 1914 unternahm sie eine Tournee, die sie unter anderem nach Saarbrücken und Köln führte.

In Franz Portens Filmbiografie Der Film der Königin Luise gab sie ihr Leinwanddebüt als Kronprinzessin Friederike. Ein Jahrzehnt lang übernahm sie größere und kleinere Rollen in deutschen Stummfilmen. Bereits vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 war die jüdische Künstlerin nahezu in Vergessenheit geraten. Am 12. Januar 1943 wurde sie mit dem 26. Osttransport nach Auschwitz gebracht und dort aller Wahrscheinlichkeit nach vergast.

Filmografie

  • 1913: Der Film der Königin Luise (3 Teile)
  • 1915: Freundinnen
  • 1916: Die Stricknadeln
  • 1917: Der Richter
  • 1918: Die schleichende Gefahr
  • 1918: ...um eine Stunde Glück
  • 1918: Fräulein Pfiffikus
  • 1918: Die Geisterjagd
  • 1919: Tscherkessenblut
  • 1919: Der Terministenklub
  • 1919: Eine unbedeutende Frau
  • 1919: Angelo. Das Mysterium des Schlosses
  • 1920: Das Drama von Glossow
  • 1920: Dein ist mein Herz
  • 1921: Die Schreckensnacht auf Schloß Drachenegg
  • 1921: Durch Liebe erlöst
  • 1921: Opfer der Liebe
  • 1921: Die kleine Midinette
  • 1921: Das gestohlene Millionenrezept
  • 1922: Bummellotte
  • 1923: Lachendes Weinen

Literatur

  • Kay Weniger: Zwischen Bühne und Baracke. Lexikon der verfolgten Theater-, Film- und Musikkünstler 1933 bis 1945. Metropol, Berlin 2008, ISBN 978-3-938690-10-9, S. 302f

Weblinks

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Lina Salten aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.