Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Limousin

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der ehemaligen Region Limousin in Mittelfrankreich, für die gleichnamige Hausrindrasse siehe Limousin (Rind).
Limousin
Ehemalige französische Region (bis 2015)
Flagge der früheren fRegion Limousin Wappen der früheren Region Limousin
Nord-Pas-de-CalaisPicardieChampagne-ArdenneLothringenElsassHaute-NormandieBasse-NormandieBretagneCentre-Val de LoireIle-de-FranceBurgundFranche-ComtéPays de la LoirePoitou-CharentesLimousinAquitanienMidi-PyrénéesLanguedoc-RoussillonAuvergneRhône-AlpesProvence-Alpes-Côte d’AzurKorsikaAndorraMonacoLiechtensteinÖsterreichLuxemburgBelgienNiederlandeVereinigtes KönigreichDeutschlandSchweizItalienGuernseyJerseySpanienLage der früheren Region Limousin in Frankreich
Über dieses Bild
Basisdaten
Heute Teil von Nouvelle-Aquitaine
Verwaltungssitz Limoges
Bevölkerung

 – gesamt Vorlage:FormatDate: Ungültiger Wert ("0-0-0") für das Datum! Vorlage:FormatDate/Wartung/Error
 – Dichte

Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“ Einwohner
Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator < Einwohner je km²

Fläche

 – gesamt
 – Anteil an Frankreich:

16.942 km²
2,6 %

Départements 3
Arrondissements 8
Kantone 106
Gemeinden 747
Früherer ISO 3166-2-Code FR-L

Das Limousin [limuˈzɛ̃] (okzitanisch Lemosin) war eine Region in der Mitte Frankreichs und im nordwestlichen Teil des Zentralmassivs. Sie bestand aus den Départements Corrèze, Creuse und Haute-Vienne. Mit einer Fläche von 16.942 km² und Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“ Einwohnern (Stand Vorlage:FormatDate: Ungültiger Wert ("0-0-0") für das Datum! Vorlage:FormatDate/Wartung/Error) war das Limousin eine der am dünnsten besiedelten Regionen Frankreichs. Hauptstadt der Region war Limoges.

Geographie

Der wichtigste Fluss ist die Vienne, an der auch Limoges liegt. Die Landschaft ist bereits zum Teil recht hügelig. So liegen im Südteil die Monts du Limousin und östlich anschließend das höhergelegene Plateau de Millevaches, die beide dem Massif Central angehören.

Wappen

Beschreibung: In Weiß sechs Reihen eingestreute schwarze Hermelin mit rotem Bord.

Geschichte

Im 7. Jahrhundert kam das Gebiet unter fränkische Herrschaft und zerfiel später in mehrere Vizegrafschaften, die jahrhundertelang vom Haus Anjou-Plantagenet beherrscht wurden. 1607 fiel es unter die direkte Kontrolle der französischen Krone. Den Nordteil des Landes bildet die historische Landschaft La Marche.

Mit der Einrichtung der Regionen in Frankreich 1960 entstand die Region Limousin in den derzeitigen Grenzen. 1972 erhielt die Region den Status eines Établissements public unter Leitung eines Regionalpräfekten. Durch die Dezentralisierungsgesetze von 1982 erhielten die Regionen den Status von Collectivités territoriales (Gebietskörperschaften), wie ihn bis dahin nur die Gemeinden und die Départements besessen hatten. Im Jahre 1986 wurden die Regionalräte erstmals direkt gewählt. Seitdem wurden die Befugnisse der Region gegenüber der Zentralregierung in Paris schrittweise erweitert.

Zum 1. Januar 2016 fusionierte die Region Limousin mit den benachbarten Regionen Aquitanien und Poitou-Charentes zur neuen Region Nouvelle-Aquitaine.

Bevölkerung

Städte

Die bevölkerungsreichsten Städte des Limousin sind:

Stadt Einwohner (Jahr) Département
Limoges 136.221 (2012) Haute-Vienne
Brive-la-Gaillarde Vorlage:Metadaten Einwohnerzahl FR-19 (Fehler: Ungültige Zeitangabe) Corrèze
Tulle Vorlage:Metadaten Einwohnerzahl FR-19 (Fehler: Ungültige Zeitangabe) Corrèze
Guéret Vorlage:Metadaten Einwohnerzahl FR-23 (Fehler: Ungültige Zeitangabe) Creuse
Saint-Junien 11.373 (2012) Haute-Vienne
Panazol 10.413 (2012) Haute-Vienne

Sprache

Die historische Sprache der Region ist das Okzitanische mit den Dialekten Languedokisch und Limousinisch. Diese Sprache war die Sprache der Troubadoure um 1100 bis 1300.

Politische Gliederung

Die Region Limousin untergliedert sich in drei Départements:

Département Präfektur ISO 3166-2 Arrondissements Kantone Gemeinden Einwohner (Jahr) Fläche
(km²)
Dichte
(Einw./km²)
Corrèze Tulle FR-19 3 37 286
Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“Vorlage:Metadaten Einwohnerzahl FR-19 (Fehler: Ungültige Zeitangabe)
000000000005857.00000000005.857 Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“
Creuse Guéret FR-23 2 27 260
Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“Vorlage:Metadaten Einwohnerzahl FR-23 (Fehler: Ungültige Zeitangabe)
000000000005565.00000000005.565 Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator <Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“
Haute-Vienne Limoges FR-87 3 42 201
000000000375869.0000000000375.869 (2012)
000000000005520.00000000005.520 000000000000068.100000000068,1

Wirtschaft

Im Vergleich mit dem BIP der EU ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreichte die Region 2006 einen Index von 89,5 (EU-27 = 100).[1]

Partnerschaft

Der Bezirk Mittelfranken schloss 1981 als erste Region in Bayern eine Partnerschaft mit dem Département Haute-Vienne in Frankreich; in den Jahren danach folgten entsprechende Vereinbarungen mit den beiden Nachbardépartements Creuse und Corrèze. Dies mündete 1995 in eine Partnerschaft zwischen der (Gesamt-)Region Limousin und dem Bezirk Mittelfranken.

Siehe auch

Weblinks

WiktionaryWiktionary: Limousin – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

45.89751.7330555555556


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Limousin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.