Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Limor Fried

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Limor Fried

Limor Fried (* 1979) ist eine US-amerikanische Ingenieurin der Elektrotechnik und Hackerin. Sie wurde bekannt als Gründerin des Unternehmens Adafruit Industries, welches sich mit Hobbyelektronik beschäftigt. Ihr Nicknameladyada“ ist wie der Firmenname eine Hommage an die britische Mathematikerin Ada Lovelace.[1]

Fried ist einflussreich in der Open-Source-Hardware-Community und entwickelte das MintyBoost, ein batteriebetriebenes Ladegerät für über USB ladbare mobile Geräte wie das Apple iPhone.[2][3]

Biographie

Fried hat am Massachusetts Institute of Technology ihren Master of Engineering bekommen und gründete darauf mit ihren eigens entwickelten Produkten ihr Unternehmen Adafruit. Sie wurde 2009 mit dem Pioneer Award der Electronic Frontier Foundation für ihre Arbeit in der Open Source Hardware Community ausgezeichnet.[3] Zwei Jahre später bekam sie von der Fast Company den Preis der einflussreichsten Frau in der Technik („Most Influential Women in Technology“).[1] Über ihre Produkte wurde mehrfach im MAKE-Magazine und Technologie Magazin Wired berichtet.[4]

Produkte

Adafruit setzte 1000 US-Dollar als Preisgeld für die Entwicklung von Open-Source-Treibern für Microsofts 3D-Eingabe-Hardware Kinect für die XBox 360 aus.[5] Nachdem Microsoft mit rechtlichen Schritten drohte, erhöhte Adafruit das Angebot auf 3000 US-Dollar[6]. Der Programmierer Hector Martin sicherte sich nur eine Woche nach dem Kinect-Verkaufsstart das Preisgeld.[7]

Zu den von ihr entwickelten Produkten gehören neben den MintyBoost-Ladegeräten vor allem kleine Bausätze z. B. für die Arduino-Plattform und Lesegeräte für SIM-Karten. Einigen Bekanntheitsgrad erlangten ihre Produkte auch in Deutschland durch den US-amerikanischen Hacker und Erfinder[8] der Universalfernbedienung TV-B-Gone Mitch Altman,[9] der die gemeinsam mit Fried entwickelte Selbstbauversion[8] seiner TV-B-Gone auf dem Chaos Communication Congress 2008 in Berlin vorstellte.[10]

Weblinks

 Commons: Limor Fried – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 David Zax: 2011 most influentual women in technology – Limor Fried, Founder, Adafruit Industries (Memento vom 12. Oktober 2012 im Internet Archive), Website Fast Company, zuletzt abgerufen am 3. November 2011
  2. Limor Fried: Minty Boost – Small battery-powered USB charger, Website ladyada, zuletzt abgerufen am 3. November 2011
  3. 3,0 3,1 Hardware Hacker, E-Voting Investigator, and Public Domain Advocate Win Pioneer Awards, zuletzt abgerufen am 3. November 2011
  4. Phillip Torrone: Make: Pioneer – Limor “Ladyada” Fried On WIRED Cover, Website Makezine Blog, zuletzt abgerufen am 3. November 2011
  5. John Tozzi: Adafruit Targets Tinkerers With ’Open-Source’ Electronics Kits, Website von Bloomberg, zuletzt abgerufen am 3. November 2011
  6. Adafruit: 3000 US-Dollar for Open Kinect. 2017-05-16 (https://blog.adafruit.com/2010/11/04/the-open-kinect-project-the-ok-prize-get-1000-bounty-for-kinect-for-xbox-360-open-source-drivers/).
  7. Hartmut Gieselmann: Open-Source-Treiber für Kinect veröffentlicht, Website heise online, zuletzt abgerufen am 3. November 2011.
  8. 8,0 8,1 Limor Fried: TV-B-Gone Kit – Make every day a “TV-free” day!, Website Ladyada, zuletzt abgerufen am 3. November 2011
  9. TV-B-Gone, Website, zuletzt abgerufen am 3. November 2011
  10. Workshops – EveryDay, Wiki zum Chaos Communication Congress 2008, zuletzt abgerufen am 3. November 2011
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Limor Fried aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.