Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Lilya Zilberstein

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lilya Zilberstein (auch: Lilija Silberstein, russisch Лилия Зильберштейн; * 19. April 1965 in Moskau) ist eine russische Pianistin, die bei Hamburg wohnt.

Leben

Lilya Zilberstein besuchte von 1971 bis 1983 die Moskauer Gnessin-Schule und studierte bei Ada Traub, anschließend am Gnessin-Institut Moskau bei Alexander Satz bis 1990. Sie wurde über Nacht weltberühmt, als sie 1987 den ersten Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb Ferruccio Busoni in Bozen gewann. Nach ihrem Debüt im Folgejahr beim Maggio Musicale Fiorentino und ihrem ersten Auftritt in München erhielt sie einen Vertrag bei der Deutschen Grammophon. 1990 übersiedelte sie mit ihrem Mann nach Deutschland und lebt in der Nähe von Hamburg. 1998 gewann sie den Preis der Accademia Musicale Chigiana in Siena. Im Jahre 2003 kehrte sie nach Bozen zurück und war in der Jury des Busoni-Wettbewerbs, im Jahre 2009 ist sie Präsidentin des Busoni-Wettbewerbes.

Lilya Zilberstein tritt immer wieder als Solistin mit großen Orchester und Dirigenten auf, so seit 1991 regelmäßig mit den Berliner Philharmonikern. Weitere Orchester : Dresdner Staatskapelle, London Symphony Orchestra, die Tschechische Philharmonie, das Koninklijk Concertgebouworkest Amsterdam und das Chicago Symphony Orchestra mit Dirigenten wie James Levine, Claudio Abbado und Neeme Järvi.

Als Kammermusikerin ist Lilya Zilberstein u. a. Klavierduopartnerin von Martha Argerich und hat Einspielungen von Violinsonaten mit dem Geiger Maxim Vengerov und Cellosonaten mit dem Cellisten Gautier Capuçon eingespielt.

In den Festspielsommern hatte sie mehrfache Auftritte beim Peninsula Music Festival in Wisconsin, so auch wieder im Jahr 2009 [1], außerdem mehrfach im Schleswig-Holstein Musik Festival und den Musiktagen von Martha Argerich in Lugano sowie an vielen anderen Orten.

Vor allem aber als Solistin hat sich Lilya Zilberstein in Klavierabenden rund um den Globus einen besonderen Ruf erworben und verfolgt eine internationale Karriere, die sie zu den großen Pianistinnen ihrer Generation hat werden lassen. Ihre durch die intensive Ausbildung in der damaligen Sowjetunion fundierte Technik stellt Lilya Zilberstein ganz in den Dienst ihrer natürlichen Musikalität. Ihr Klavierspiel zeichnet sich neben ihrer Virtuosität vor allem durch einen singenden Klavierton aus, durch eine Kombination aus Jeu perlé und bezwingendem Legato. Lilya Zilbersteins völlige Gelöstheit sowie ihr Desinteresse an äußeren Show-Effekten vermitteln eindrucksvolle Interpretationen von großer Intensität und Werktreue. Zu ihren bedeutendsten Erfolgen zählte ein Klavierabend in der Londoner Wigmore Hall im Juni 2009, der ein großes Presse-Echo in mehreren britischen Tageszeitungen nach sich zog.

Neben ihrer Tätigkeit als Pianistin unterrichtet Lilya Zilberstein wenige, ausgesuchte postgraduierte Pianistinnen und Pianisten. Des Weiteren gibt sie weltweit angesehene Meisterkurse, u. a. in den USA, Italien, Taiwan und Südkorea, sowie regelmäßig an der Londoner Royal Academy of Music. Seit 2009 ist Frau Zilberstein Gast-Professorin an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg.

Lilya Zilberstein ist mit dem Trompeter Alexander Gerzenberg verheiratet - ihre Söhne Daniel (*1991) und Anton (*1996), die 2009 beide im Fach Klavierduo und Kammermusik mehrere erste Preise beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert erringen konnten, treten als Duo Gerzenberg auf.

Einzelnachweise

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Lilya Zilberstein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.