Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Lillian Bassman

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lillian Bassman (geb. 15. Juni 1917 in Brooklyn, New York; gest. 13. Februar 2012 in Manhattan, New York[1]) war eine US-amerikanische Malerin und Fotografin, die mit malerisch wirkenden Ablichtungen meist langgliedriger Frauen die Modefotografie der vierziger bis sechziger Jahre revolutionierte.

Leben

Ihre Eltern waren intellektuelle jüdische Einwanderer, die 1905 aus Russland in die USA einwanderten und sich in Brooklyn, New York, niederließen. 1933 studierte Lillian an der Textile High School in Manhattan, an der sie den Fotografen und späteren Ehemann Paul Himmel kennenlernte, den sie 1935 heiratete.

In den 40er bis in die 60er Jahre wirkte sie als Art Directorin bei Junior Bazaar und später bei Harper's Bazaar mit und förderte die Karriere von Fotografen wie Richard Avedon, Robert Frank, Louis Faurer und Arnold Newman. Unter der Anleitung des russischen Emigranten Alexey Brodovitch begann sie selbst zu fotografieren, vornehmlich in schwarz/weiß, und veröffentlichte ihre Werke zum größten Teil in Harper's Bazaar zwischen 1950–1965. Ein Merkmal ihrer Fotografien ist, dass sie relativ unscharf sind und an der Grenze des Erkennbaren liegen.

Lillian Bassman zählte zu den letzten großen Frauenfotografinnen in der Welt der Mode.

Ausstellungen (Auswahl)

  • 1974: Staempfli Gallery, New York
  • 1993: Howard Greenberg Gallery, New York
  • 1993: Vanites, Palais de Tokyo, Paris
  • 1994: Jackson Fine Art Gallery, Atlanta/Georgia
  • 1994: Hommage à Lillian Bassman, Carrousel du Louvre, Paris
  • 1997: Fashion Institut of Technology, New York
  • 1997: Peter Fetterman Gallery, Los Angeles
  • 2002: Prado Garden, Madrid
  • 2003: Galerie f5,6, München
  • 2004: Staley-Wise Gallery, New York
  • 2005: Farmani Gallery, Los Angeles
  • 2005: A Touch of mystery, 3. Triennale der Photographie, Photography Monika Mohr Galerie, Hamburg
  • 2006: Selektion #1 - Arbeiten in Schwarz/Weiß, Galerie f5,6, München
  • 2006: Retrospective, Peter Fetterman Gallery, Santa Monica
  • 2009/2010: Deichtorhallen, Haus der Photographie, Hamburg[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. William Grimes: Lillian Bassman, Fashion and Fine-Art Photographer, Dies at 94. The New York Times, 13. Februar 2012, abgerufen am 14. Februar 2012 (english).
  2. Lillian Bassman & Paul Himmel - Die erste Retrospektive. Deichtorhallen Hamburg, abgerufen am 14. Februar 2012.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Lillian Bassman aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.