Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Liliana Picciotto Fargion

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liliana Picciotto, 2014

Liliana Picciotto Fargion, auch Liliana Picciotto (* 1947 in Kairo), ist eine Politikwissenschaftlerin und Historikerin, die sich mit Kunstgeschichte und Literatur, Musik und der jüdischen Kultur Italiens befasst, insbesondere der Deportation der Jahre 1943 bis 1945.

Leben

Liliana Picciotto wurde in eine sephardische Familie geboren, die 1948 nach Italien zurückkehrte, von wo sie 1936 vor den Faschisten geflohen war. Ursprünglich stammte diese Familie wiederum aus dem syrischen Aleppo. Sie wuchs in Mailand auf, wo sie Politikwissenschaften studierte. Sie hat vier Kinder, die 1972, 1976, 1981 und 1986 geboren wurden.

Seit 1969 arbeitet sie am Mailänder Centro di Documentazione Ebraica Contemporanea sowohl als Bibliothekarin, als auch als Archivarin, sowie als Historikerin. Seit 1986 ist sie für die Erfassung der Namen derjenigen Juden verantwortlich, die unter den Faschisten und den Nationalsozialisten inhaftiert wurden. Mit einer Sondergenehmigung des Ministero della Giustizia erhielt sie Zugang zu Gefängnislisten, zu nichtöffentlichen Archiven, aber auch zu Unterlagen aus dem KZ Auschwitz. 1985 durfte sie als erste Italienerin in Yad Vashem Archivalien einsehen, aber auch Unterlagen des Roten Kreuzes in Bad Arolsen, die erst seit 2008 für das allgemeine Publikum zugänglich sind. Die auf diese Art zusammengetragenen Namen wurden 1992 im Il libro della memoria publiziert, einem fast tausendseitigen Werk, das bei Mursia 2002 in dritter Auflage erschien.

Ein zweites Projekt mit dem Titel Memoria della salvezza befasst sich mit den Fluchtstrategien der in Italien von den deutschen Faschisten zwischen 1943 und 1945 gejagten Juden sowie den Reaktionen der übrigen Gesellschaft auf diesen Vorgang.

Mit Marcello Pezzetti arbeitete sie am Dokumentarfilm Memoria, dessen Regie Ruggero Gabbai führte. Er wurde bei den Filmfestivals von Berlin, Nürnberg und Jerusalem 1997 aufgeführt. Mit Pezzetti schuf sie ab 2000 eine Multimediaproduktion mit dem Titel Destinazione Auschwitz (Bestimmung Auschwitz). Zuvor hatte sie bei Filmprojekten zum Holokaust beraten, wie bei Jona che visse nella balena von Roberto Faenza (1993) und bei der Dokumentation von Rai 3 Per ignota destinazione aus dem Jahr 1995.

Schließlich publizierte Mondadori ihr Werk zu den Gerechten unter den Völkern, I giusti d'Italia im Jahr 2006 (dazu: Liste der Gerechten unter den Völkern aus Italien, die Anfang 2015 634 Namen umfasste[1]).

Werke

  • L'occupazione tedesca e gli Ebrei di Roma. Documenti e fatti, Carucci Editore, 1979.
  • Il libro della memoria. Gli ebrei deportati dall'Italia (1943 - 1945), Mursia, 1992.
  • Per ignota destinazione: gli ebrei sotto il nazismo, Arnoldo Mondadori, 1994.
  • I giusti d'Italia, Mondadori - Yad Vashem, Mailand 2006.
  • L'alba ci colse come un tradimento. Gli ebrei nel campo di Fossoli, 1943-1944, Mondadori, 2010.

Ehrungen und Auszeichnungen

  • Eintragung in das Goldene Buch des Jüdischen Nationalfonds, Mailand 1991
  • Premio San Camillo, Neapel 1992
  • Sonderpreis Acqui Storia, Acqui 1992 (Literaturpreis seit 1968)
  • Premio Viareggio, Viareggio 1993 (Literaturpreis seit 1929)
  • Internationaler Preis der Europäischen Kommission für die beste innovative Kulturproduktion, 2000, für die CD Destinazione Auschwitz

Weblinks

Anmerkungen

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liliana Picciotto Fargion aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.