Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Lidija Kornejewna Tschukowskaja

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lidija Kornejewna Tschukowskaja (russisch Лидия Корнеевна Чуковская; wiss. Transliteration: Lidija Korneevna Čukovskaja; geb. 11. Märzjul./ 24. März 1907greg.; gest. 8. Februar 1996) war eine russische Kritikerin, Romanschriftstellerin, Dichterin, Kinderbuchautorin und Verfasserin von Lebenserinnerungen.

Leben

Sie ist die Tochter des bekannten Kinderbuchautors Kornei Tschukowski und war lange Jahre mit der Dichterin Anna Achmatowa befreundet, deren Gedichte und Prosa sie zusammengestellt hat. Sie war mit dem Physiker Matwei Bronstein (1906-1938) verheiratet.

Die Zeit des Großen Terrors in der Sowjetunion unter Stalin prägte ihr Werk. Später galt sie als regimekritisch und kämpfte daher mit Schikanen und Berufsverbot. Sie veranlasste die Neuauflage des Kinderbuchs Igra (dt. „Spiel“) des ermordeten Schriftsteller Daniil Charms und machte ihn damit in der Sowjetunion erneut als Kinderbuchautor bekannt. 1974 wurde sie aus dem Schriftstellerverband der Sowjetunion wegen ihres Einsatzes für Alexander Solschenizyn ausgeschlossen.

Lew Kopelew trat für sie ein.

Werk

  • Sobranie sočinenij / T. 2 / Process isključenija, publicistika, otryvki iz dnevnika, stichotvorenija, pisʹma / Lidija Korneevna Čukovskaja. - 2000
  • Sobranie sočinenij / T. 1 / Povesti, vospominanija / Lidija Korneevna Čukovskaja. - 2000
  • Sobranie sočinenij : v 2 tomach / Lidija Korneevna Čukovskaja. - Moskva : Gudʹjal Press, 2000
  • Slovo probivaet sebe dorogu : sbornik statej i dokumentov ob A. I. Solženicyne ; 1962 - 1974 / Vladimir Glocer. - Moskva : Russkij Putʹ, 1998
  • Zapiski ob Anne Achmatovoj / T. 3 / 1963 - 1966 / Lidija Korneevna Čukovskaja. - Izd. 1. - 1997
  • Zapiski ob Anne Achmatovoj / T. 2 / 1952 - 1962 / Lidija Korneevna Čukovskaja. - Izd. 3., ispr. i dop. - 1997
  • Zapiski ob Anne Achmatovoj / T. 1 / 1938 - 1941 / Lidija Korneevna Čukovskaja. - Izd. 5., ispr. i dop. - 1997
  • Zapiski ob Anne Achmatovoj : v trech tomach / Lidija Korneevna Čukovskaja. - Moskva : Soglasie, 1997
  • Lydia Korneevna Chukovskaya : a tribute / Bella Hirshorn. - Melbourne : Univ., 1987
  • Otkrytoe slovo / Lidija Korneevna Čukovskaja. - N'ju-Jork : Izd. Chronika, 1976
  • Zapiski ob Anne Achmatovoj / Lidija Čukovskaja. - Paris : YMCA-Press, 1976-
  • Anna Andrejewna Achmatowa: Gedichte und Prosa (Herausgegeben von B. Drujan Leningrad 1976. Die Ausgabe wurde eigentlich von Lidja Tschukowskaja zusammengestellt, aber 1976 durfte ihr Name in der UDSSR nicht mehr öffentlich erscheinen)
  • Spusk pod vodu / Lidija Korneevna Čukovskaja. - N'ju-Jork : Izd. im. Čechova, 1972
  • The deserted house. Translated from the Russian by Aline B. Werth. Pan Books, 1967
  • Opustelyj dom : povest' / Lidija Korneevna Čukovskaja. - Paris : Librairie des Cinq continents, 1965

Deutsche Übersetzungen

  • Ein leeres Haus. Roman. Zürich: Diogenes 1967. Neuauflage 1982 unter dem Ursprungstitel Sofja Petrowna.
  • Untertauchen : Roman. Aus d. Russ. von Swetlana Geier. 1. Auflage. Zürich : Diogenes-Verlag, 1975
  • Aufzeichnungen über Anna Achmatowa. Tübingen: Narr 1987

Literatur

  • Beth Holmgren: Women's works in Stalin's time: on Lidiia Chukovskaia and Nadezhda Mandelstam. Bloomington [u.a.]: Indiana Univ. Press 1993
  • Annette Julius: Lidija Čukovskaja : Leben und Werk. München: Sagner, 1995
  • Lew Kopelew: Verbietet die Verbote! In Moskau auf der Suche nach der Wahrheit. Aus dem Russ.v. Heddy Pross-Weerth u. Heinz-Dieter Mendel. Mit einem Vorwort von Max Frisch. Hamburg: Hoffmann & Campe 1977 (Darin: "Plädoyer für Lydia Tschukowskaja. An den Moskauer Schriftstellerverband")
  • Alexander Solschenizyn: Von der Unbeugsamkeit des Geistes. Zürich: Die Arche 1974

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Lidija Kornejewna Tschukowskaja aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.