Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Liane Dirks

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liane Dirks (* 15. November 1955 in Hamburg) ist eine deutsche Schriftstellerin, die auch als Moderatorin und Journalistin arbeitet.

Leben

Liane Dirks wuchs in Hamburg, in der Karibik, in Bayern und in Hessen auf. Nach Abitur und Studium arbeitete sie als Berufsberaterin. Seit 1985 ist sie freie Schriftstellerin. Sie lebt heute in Köln.

Mit ihrem Debütroman Die liebe Angst war sie eine der ersten Autoren, die das Thema des sexuellen Kindesmissbrauchs in Deutschland aufnahmen. Das auch von der Literaturkritik sehr positiv aufgenommene Buch löste eine Debatte und zahlreiche Aktivitäten aus, es gilt heute als eine Art Standardwerk zu diesem Thema und wird in zahlreichen wissenschaftlichen Abhandlungen zitiert. 1990 beteiligte sich Dirks an der von der damaligen Familienministerin Angela Merkel angeführten Aktion „Keine Gewalt gegen Kinder“ mit zahlreichen Lesungen und Podiumsdiskussionen. Das Thema des Kindesmissbrauchs nahm Dirks erneut auf in dem Roman Vier Arten meinen Vater zu beerdigen (2002), der die Täterperspektive ausleuchtete. Für diesen Roman wurde die Autorin mit dem Preis der LiteraTour Nord ausgezeichnet. In ihrem Roman Krystyna. Und die Liebe? frag ich sie befasste sich Dirks mit der Lebensgeschichte der Auschwitzüberlebenden Krystyna Żywulska und ihrer bizarren Liebesgeschichte mit dem über 20 Jahre jüngeren Thomas Harlan.[1] Das Buch stand monatelang auf der SWF-Bestenliste.

Dirks ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland und erhielt u. a. folgende Auszeichnungen: 1985 den Förderpreis für Literatur der Landeshauptstadt Düsseldorf, 1987 den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen , 1996 ein Arbeitsstipendium des Landes Nordrhein-Westfalen, 1999 das Märkische Stipendium für Literatur und 2003 den Preis der Preis der LiteraTour Nord. Dirks hatte Lehraufträge an Universitäten in den USA und in Deutschland. Gemeinsam mit Ekkehard Skoruppa leitet sie das Literatur-Atelier Köln. Dirks veröffentlichte bisher sechs Romane und gab 21 Bücher heraus.

Auszeichnungen

  • 1984: 1. Preis beim Nordrhein-Westfälischen Autorentreffen
  • 1984: Arbeitsstipendium des Landes NRW
  • 1985: Förderpreis für Literatur der Landeshauptstadt Düsseldorf[2]
  • 1987: Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen
  • 1989: Rolf-Dieter-Brinkmann Stipendium der Stadt Köln
  • 1993: Drehbuchförderung des Filmbüros Hamburg
  • 1993: Drehbuchstipendium der Stadt Zürich und des Kantons Luzern
  • 1996: Stipendium Künstlerdorf Schöppingen
  • 1996: Arbeitsstipendium des Landes NRW
  • 1997: Stipendium der Stiftung Kunst und Kultur NRW
  • 1998: Märkischer Literaturpreis
  • 2001: Stipendium Kulturstiftung Rheinland-Pfalz, Künstlerhaus Edenkoben
  • 2003: Preis der LiteraTour Nord
  • 2011: Stipendium der Stiftung Kunst und Kultur NRW
  • 2005: Gastprofessur für Creative Writing, Allegheny College, USA
  • 2006 – 2009: Gastprofessur am Middlebury College, USA
  • 2012: Lehrauftrag Universität Hildesheim, Studiengang Literarisches Schreiben
  • 2012/2013: Lehrauftrag Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Werke

Herausgeberschaft

  • Wohin das Herz dich trägt ... GLÜCK", Freiburg 2012
  • Wohin das Herz dich trägt ... LIEBE", Freiburg 2012
  • Wohin das Herz dich trägt ... FREUNDSCHAFT", Freiburg 2012
  • Wohin das Herz dich trägt ... MEER", Freiburg 2012
  • Das Buch vom blühenden Frühling", Freiburg 2011
  • Das Buch vom leuchtenden Sommer", Freiburg 2011
  • Das Buch vom goldenen Herbst", Freiburg 2011
  • Das Buch vom sternklaren Winter", Freiburg 2011
  • Monatsbücher", 12 Bände, München 2007
  • "... daß einfach sich diktierte Zeilen legen ...", Dülmen 1995

Weblinks

Einzelnachweise


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liane Dirks aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.