Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Levin Kipnis

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Levin Kipnis mit seinem Sohn Shai (um 1930)
Eigenhändige Widmung (1959)
Erinnerungstafel in Tel Aviv

Levin Kipnis (ukrainisch Левін Кіпніс, hebräisch לֶוִין קִיפְּנִיס ‎, geboren 17. August 1894 in Uschomyr im Gouvernement Wolhynien im Russischen Kaiserreich; gestorben 20. Juni 1990 in Tel Aviv) war ein israelischer Kinderbuchautor.

Leben

Levin Kipnis wuchs als Sohn eines Chasans in einer kinderreichen Familie im Ansiedlungsrayon der Juden im Russischen Kaiserreich auf. Er besuchte die Cheder und wurde in Schytomyr und Warschau zum Sofer ausgebildet. 1910 wurde seine erste Kindergeschichte publiziert. 1913 emigrierte er in das ottomanische Palästina und besuchte in Jerusalem die von Boris Schatz gegründete Bezalel-Kunstgewerbeschule. Er gründete in Jaffa seinen ersten Kinderbuchverlag. Während des Ersten Weltkriegs wurde er von der ottomanischen Regierung zur Landarbeit zwangsverpflichtet. Danach arbeitete er bei Belazel in der musischen Ausbildung von Kindergärtnerinnen und gab Unterrichtsmaterialien heraus. 1922 hielt er sich in Berlin auf und schrieb dort drei jiddische Kinderbücher, darunter ein Alphabet, die in Berliner jiddischen Verlagen für den osteuropäischen Markt produziert wurden. Ab 1923 lehrte er bis 1956 an der 1912 vom Chibbat Zion gegründeten Levinsky-Lehrerbildungsanstalt in Tel Aviv, die nach dem Schriftsteller und Aktivisten Elhanan Levinsky (1857–1911) benannt wurde und die sich für die hebräische Sprache entschied. Er war 1928 an der Gründung eines Kindertheaters beteiligt, das er 25 Jahre lang leitete.

Kipnis schrieb 800 Geschichten und 600 Gedichte, vornehmlich in Hebräisch, die zum Teil auch vertont wurden. Aus seinen in Jiddisch geschriebenen Büchern veröffentlichte er 1961 nochmals eine Auswahl. Er erhielt 1962 den Yatsiv-Preis für Kinderliteratur, 1976 den Lamdan-Preis und 1978 den Israel-Preis für Kinderliteratur.

Werke (Auswahl)

  • Alef Bet. Illustrationen von Ze'ev Raban. Berlin : Verlag HaSefer, S.D. Saltzmann., 1923 [jiddisch]

Literatur

  • Sol Liptzin: A history of Yiddish literature. Middle Village, NY : David, 1985
  • Kipnis, Levin, in: Encyclopaedia Judaica, 1971, Band 10, Sp. 1038

Weblinks

 Commons: Levin Kipnis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Levin Kipnis aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.