Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Lesbian Herstory Archives

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Archiv Das Lesbian Herstory Archives (LHA) ist ein in New York City ansässiges Archiv, Gemeindezentrum und Museum, das sich der Bewahrung lesbischer Geschichte widmet und sich in Park Slope, Brooklyn, befindet. Das Archiv enthält die weltweit größte Sammlung von Materialien von und über Lesben.[1][2]

Das Archiv wurde 1974 von lesbischen Mitgliedern der Gay Academic Union gegründet, die eine Gruppe zur Diskussion des Sexismus innerhalb dieser Organisation organisiert hatten. Die Mitbegründerinnen Joan Nestle, Deborah Edel, Sahli Cavallo, Pamela Oline und Julia Penelope Stanley wollten sicherstellen, dass die Geschichten der lesbischen Gemeinschaft für künftige Generationen geschützt werden. Bis in die 1990er Jahre war das Archiv in der Wohnung von Nestle in der Upper West Side in Manhattan untergebracht. Die Sammlung wuchs schließlich über den Raum hinaus und wurde in ein Sandsteingebäude verlegt, das die Gruppe in Brooklyns Park Slope-Viertel erworben hatte. Das Archiv verwahrt alle möglichen historischen Artefakte im Zusammenhang mit Lesben und Lesbenorganisationen und ist mittlerweile auf etwa 11.000 Bücher und 1300 Zeitschriftentitel sowie eine unbekannte Anzahl von Fotografien angewachsen.

Geschichte

Gründung und frühe Jahre

Nach den Stonewall-Unruhen von 1969 bildeten sich viele Gruppen, die sich der Befreiung der Homosexuellen widmeten. Joan Nestle führt die Gründung des Lesbian Herstory Archives auf die Stonewall-Unruhen zurück „und den Mut, der in den Straßen seine Stimme fand“.[3] Die Gay Academic Union wurde 1973 von schwulen und lesbischen Akademikern gegründet, die daran interessiert waren, einen Beitrag zur Bewegung zu leisten. Lesbische Mitglieder der Gewerkschaft riefen eine bewusstseinsbildende Gruppe ins Leben, um innerhalb der GAU über Sexismus zu diskutieren.[4] Die Frauen waren besorgt darüber, wie leicht die lesbische Geschichte verloren gegangen war, und wollten nicht, dass ihre Geschichte von patriarchalischen Historikern erzählt wird.[5] Joan Nestle ging später auf den Anstoß für das Archiv ein und schrieb: „Die Wurzeln des Archivs liegen in den stummen Stimmen, den zerstörten Liebesbriefen, den geänderten Pronomen, den sorgfältig bearbeiteten Tagebüchern, den nie gemachten Bildern, den beschönigten Verzerrungen, die das Patriarchat durchgehen ließ“.[6] Das Motto des Lesbian Herstory Archives lautet: „In Erinnerung an die Stimmen, die wir verloren haben“. Die ursprüngliche Zweckbestimmung der Organisation sah vor, dass die Sammlung niemals getauscht oder verkauft werden darf, dass sie in einem von Lesben besetzten Raum der lesbischen Gemeinschaft untergebracht werden sollte und dass alle Frauen Zugang zu ihr haben sollten.[7][8]

Die Gründungsmitglieder des Lesbian Herstory Archives hatten Hintergründe im lesbischen Feminismus und politischen Lesbentum[4] und umfassten Joan Nestle, Deborah Edel, Sahli Cavallo, Pamela Oline und Julia Penelope Stanley. Die lesbische Aktivistin Mabel Hampton, die, als Nestlé aufwuchs, als Haushälterin für die Familie von Nestlé gearbeitet hatte, war ebenfalls eine frühe Mitarbeiterin. Die Gründerinnen begannen damit, Dokumente und Artefakte mit Bezug zur lesbischen Geschichte zu sammeln und zu bewahren. Sie interessierten sich für die Sozialgeschichte der Gemeinschaft und sammelten alle möglichen Materialien zur lesbischen Geschichte, unabhängig davon, ob die Lesbe berühmt oder Teil einer Randgruppe war. Edel erzählte später scherzhaft, wenn ein Gegenstand von einer Lesbe berührt werde, würden sie ihn sammeln. Das Archiv debütierte 1974 und war in der Speisekammer einer Wohnung in der Upper West Side von Nestle untergebracht. Der Standort des ursprünglichen Archivs wurde 2008 vom Bezirk Manhattan als Women's Rights Historic Site anerkannt.[9]

Die LHA begann im Juni 1975 mit der Produktion eines Newsletters, der „Lesbian Herstory Archives News“[10] und öffnete 1976 ihre Archive für die Gemeinschaft. 1979 wurde die LHA zu einer der ersten queeren Non-Profit-Organisationen in New York, als sie als Lesbian Herstory Educational Foundation gegründet wurde.[6]

Umzug nach Park Slope

Das Archiv übernahm schließlich einen Großteil der Wohnung von Nestlé, und es war notwendig, ein neues Zuhause für die Materialien zu finden. Nach Jahren der Geldbeschaffung, die 1985 begann, erwarb das LHA 1990 ein vierstöckiges Sandsteingebäude in der 484 14th Street in Park Slope. Das Archiv wurde 1992 in sein neues Zuhause verlegt, und im Juni 1993 fand eine offizielle Eröffnung statt. In der 16. Ausgabe des Lesbian Herstory Archives Newsletter vom Dezember 1996 wurde bekannt gegeben, dass die Hypothek für das Gebäude abbezahlt worden war.[11] Heute umfasst der Bestand rund 11.000 Bücher und 1300 Zeitschriftentitel sowie eine unbekannte Anzahl von Fotografien.

Organisation und Ausstellungen

Frauen, die 2007 im New York City LGBT Pride March marschieren, halten ein Transparent für die Lesbian Herstory Archives mit der Unterschrift „In Erinnerung an die Stimmen, die wir verloren haben“.

Die Lesbian Herstory Archives werden von einem Koordinierungsausschuss geleitet, der bestimmt, welche Gegenstände in die Archive aufgenommen werden. Das Archiv wird ausschließlich von Freiwilligen und Praktikanten geführt.[5] Die LHA richtet in ihren Räumlichkeiten Veranstaltungen aus, darunter Kurse, Referenten, Marathon-Lesungen von Gedichten und eine jährliche Veranstaltung zum Valentinstag. Archivare der LHA marschieren regelmäßig im New York City Dyke March und bis 2014 im LGBT Pride March.

In den frühen Jahren des Lesbian Herstory Archives wurden Materialproben aus den Archiven zu Vortragsveranstaltungen mitgebracht. Um sie zu erhalten, wurde eine reisende Diashow entwickelt.[7]

Sammlung

Das Lesbian Herstory Archives begann mit persönlichen Materialien, die von den Gründerinnen gespendet wurden. Es enthält alles, was die Gründerin Joan Nestle geschrieben hat. Die Gründerinnen riefen auch zu Materialspenden auf und bauten ihre Sammlung im Laufe der Jahre schrittweise aus. Heute umfasst die Sammlung alle Arten von historischen Artefakten, darunter Papiere, Tagebücher, Zeitschriften, Fotos, Bänder, Plakate, Knöpfe, Zeitschriften, Zines, T-Shirts und Videos. Kopien von Filmen stehen im Archiv zur Ansicht zur Verfügung, und die Originale werden außerhalb des Archivs in einer klimatisierten Lagereinrichtung aufbewahrt.[12]

Die LHA hat im Laufe ihrer Geschichte Materialspenden für das Archiv angenommen. Mabel Hampton schenkte dem Archiv 1976 ihre umfangreiche lesbische Pulp-Fiction-Sammlung.[13] Akten der New Yorker Historischen Gesellschaft für Lesben und Schwule und des Lesbischen Geschichtsprojekts wurden nach der Auflösung dieser Organisationen an das Archiv gespendet.[10] Das Archiv beherbergt die Sammlung „Red Dot“, die aus der Bibliothek der New Yorker Sektion der „Daughters of Bilitis“ besteht, der ersten nationalen Lesbenorganisation der Vereinigten Staaten.[5] Die Schriftstellerin und Aktivistin Audre Lorde schenkte dem Archiv einige ihrer Manuskripte und persönlichen Unterlagen.[14] Die Marge-MacDonald-Sondersammlung besteht aus den Büchern, Papieren und Zeitschriften von Marge MacDonald, die die Materialien der LHA in ihrem Testament über den Einspruch ihrer Familie hinterlassen hat, die sie vernichten wollte.[15][16] Die L-Word-Produktion spendete 2010 ihre Pressematerialien.[12]

Die LHA-Website, die 1997 eröffnet wurde, hat sich zu einer digitalen Sammlung mit einem virtuellen Rundgang durch die Archive entwickelt.[17] Die digitale Sammlung wird von der School of Information des Pratt Institute gehostet. Die LHA ist dabei, ihre Audio- und Zeitungspapier-Sammlungen sowie die mündlichen Videogeschichten der Daughters of Bilitis zu digitalisieren. Die LHA unterhält über 1500 Fachdateien zu verschiedenen Themen, die sie mit Hilfe von Primärquellen-Mikrofilm auf 175 Rollen mikroverfilmt hat.[18]

Literatur

  • Edel, Deb. „The Lesbian Herstory Archives: A Statement of Cultural Self-Determination.“
  • Hodges, Beth. „An Interview with Joan [Nestle] and Deb [Edel] of the Lesbian Herstory Archives. (Part 1).“ Sinister Wisdom. 11 (Fall 1979): 3-13
  • Hodges, Beth. „Preserving Our Words and Pictures. Part Two of Interview with Joan Nestle and Deb Edel.“ Sinister Wisdom. 13 (Summer 1980): 101-5

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Vanessa: The Lesbian Herstory Archives: A Constant Affirmation That You Exist. In: Autostraddle, 19. Juni 2012. 
  2. McCroy, Winnie: Lesbian Herstory Archives turns 35. In: Edge, 5. Februar 2009. 
  3. LaFrank, Kathleen (ed.) (January 1999). „National Historic Landmark Nomination: Stonewall“, U.S. Department of the Interior: National Park Service.
  4. 4,0 4,1 A Brief History. Lesbian Herstory Archives. Abgerufen am 13. Januar 2013.
  5. 5,0 5,1 5,2 Lesbian Herstory Archives. In the Life. PBS. February 26, 2007. Accessed January 13, 2013.
  6. 6,0 6,1 Polly Thistlethwaite: Lesbian Herstory Archives In: Lesbian Histories and Cultures: An Encyclopedia, Volume 1. New York: Garland. pp. 459–460. ISBN 978-0-8153-1920-7
  7. 7,0 7,1 Joan Nestle: The Will to Remember: The Lesbian Herstory Archives of New York In: Feminist Review (34): 86–94, 1990
  8. academicworks.cuny.edu: "Building “A Home of Our Own:” The Construction of the Lesbian Herstory" by Polly Thistlethwaite, Zugriff am 23. November 2020
  9. Women's Rights, Historic Sites: A Manhattan Map of Milestones. Government of New York City. Abgerufen am 10. Januar 2018.
  10. 10,0 10,1 Susan Porter Benson; Stephen Brier; Roy Rosenzweig: Presenting the past : essays on history and the public. Temple University Press, Philadelphia 2010, ISBN 978-0-87722-413-6.
  11. Newsletters: The 90's. Lesbian Herstory Archives. Abgerufen am 14. Januar 2013.
  12. 12,0 12,1 Shawn(ta) D. Smith: Videos in the Kitchen: The Lesbian Herstory Archives as a Moving-Herstorical-Image. In: Signs. Summer 2010.
  13. Digital Collections. Lesbian Herstory Archives. Abgerufen am 4. Januar 2013.
  14. Alisa Klinger: Resources for Lesbian Ethnographic Research in the Lavender Archives In: Same-Sex Cultures and Sexualities: An Anthropological Reader., 2005, Malden, MA: Blackwell Pub. pp. 75–79. ISBN 978-0-470-77676-6.
  15. Joan Nestle: Nestle: Blog on History; The Kiss, 1950s-1990s. OutHistory.
  16. Not Just Passing Through. 1994. Abgerufen am 19. Januar 2018.
  17. Susan Freeman: „Review of the Lesbian Herstory Archives“. Women and Social Movements in the United States, 1600–2000. 9 (3), September 2005
  18. Subject Files. Lesbian Herstory Archives. Abgerufen am 15. Januar 2013.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Lesbian Herstory Archives aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.