Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Les Bobos

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Les Bobos
Renaud Séchan
Veröffentlichung

4. September 2006

Genre(s) Chanson
Text Renaud Séchan
Musik Jean-Pierre Bucolo
Verlag(e) Virgin Records
Album Rouge Sang

Les Bobos [le bobo] ist ein Lied des französischen Liedermachers Renaud Séchan, das 2006 auf dem Album Rouge Sang erschien und von Jean-Pierre Bucolo komponiert wurde.

Geschichte

In diesem Lied bestimmt Renaud die Bobos als eine moderne, selbstbewusste Schicht, die zwischen den echten Bürgerlichen, der Bourgeoisie und den Proletariern eingeordnet werden kann. Sie seien – „trotz ihrer Eleganz“, trotz ihres so geschmackvollen Stils - oder wegen ihrer kulturellen Arroganz, nicht weit entfernt von den gemeinen Spießern, den sogenannten beaufs.

Er verspottet besonders die wohlhabenden Genießer der großen Städte, die behaupten, dass sie links wählen, aber bürgerlich leben. Sie engagieren sich für das Gute (Le Bio et le Bien) – überall, anderswo in der Welt und führen - mit angemessenem Luxus - ein angenehmes Leben in Stadtzentrum oder in vornehmen Vororten. Der Dichter gibt zu, dass er selbst zu dieser Gesellschaftsschicht gehört.

Als er über sein Chanson befragt wurde, antwortete Renaud dass, diese Satire nicht böse sei, und dass mehr der eingebildete Konformismus als diese netten Leute selbst ihn zum Kotzen bringe.[1]

Erklärung des Titels

Der Begriff und das Modewort "Bobo" wurden 2000 von dem kanadischen Kolumnisten David Brooks geprägt[2].

Das Wort erlangte besonders in Frankreich eine hohe Bekanntheit, nachdem es 2001 durch Raymond Barre anlässlich eines Wahlkampfs erstmals verwendet worden war.[3]

Es wurde nach dem Erfolg vom Renauds Chanson zum Modewort; 2008 und 2009 wurde es vom Zeichner-Duett Dupuy-Berbérian in seinen Comics wieder aufgegriffen[4]

Tabellen

Land Tabelle-
position
Frankreich 8[5]
Belgien 16[6]
Schweiz 51[7]

Weblinks

  • Clip auf Dailymotion.com

Einzelnachweise

  1. Renaud in On n'est pas couché, Sendung am 30. November 2006
  2. David Brooks: Bobos in Paradise: the new upper class and how they got there, Simon & Schuster, 2000) (ISBN 0-684-85378-7) 2000. (dt. David Brooks: Die Bobos: Der Lebensstil der neuen Elite 2001 Ullstein Hardcover ISBN 3550071507 ISBN 978-3550071508 )
  3. Le Progrès de Lyon 3. März 2001, Raymond Barre : Tout est entre les mains des Lyonnais
  4. Bienvenue à Boboland Philippe Dupuy (Zeichner) Charles Berbérian (Geschichte) Fluide Glacial-Audie, 2008 ISBN 2858158622.
    Global boboland Dupuy, Berbérian, Fluide glacial - Audie, 2009 ISBN 2858159769.
  5. FR-Charts auf Lescharts.com (abgerufen am 7. September 2011)
  6. Belgische Charts auf Ultratop.be (abgerufen am 7. September 2011)
  7. CH-Charts auf Swisscharts.com (abgerufen am 7. September 2011)


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Les Bobos aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.