Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Leopold Wolf’s Söhne

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Weinhandlung Leopold Wolf’s Söhne in Eisenstadt, der Landeshauptstadt des Bundeslandes Burgenland in Österreich, war im 19. und 20. Jahrhundert ein international tätiges Handelsunternehmen.

Geschichte

In Eisenstadt ist erstmals der um 1718 verstorbene Benjamin Wolf Austerlitz nachweisbar, der wahrscheinlich als Wiener Exulant vor 1690 über Nikolsburg nach Eisenstadt gekommen war und zu den Gründern der wiedererrichteten jüdischen Gemeinde gehörte.

Sein Urenkel Joachim übernahm erstmals den ursprünglichen Vornamen Wolf zu seinem Familiennamen. Er war 1790 Gründer der Weinhandlung Wolf, die im späten 19. und im 20. Jahrhundert als Weingroßhandlung Leopold Wolf’s Söhne bekannt wurde.

Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts kaufte die Firma Weine der Umgebung auf und exportierte sie nach Wien und Umgebung, bald auch nach Böhmen, Mähren, Österreichisch- und Preussisch-Schlesien, auch bis nach Russisch-Polen und nach Süddeutschland. In den 1850er Jahren traten Adolf und Ignatz Wolf an die Seite ihres Vaters Leopold Wolf als Teilhaber in die Firma ein. Nach dessen Tod im Jahr 1866 wurden die beiden Brüder Inhaber der Firma.

Als die Reblaus um 1880 die Weinstöcke Frankreichs vernichtete, exportierte die Firma Wolf große Mengen Wein nach Frankreich. Im Jahr 1885 erwarb die Firma die Wiener Weinhandlung Bauer. 1890 gründete die Firma eine Niederlassung in Fiume, die dalmatinische und italienische Weine importierte. Nach dem Verbot der Aufzuckerung der Weine in Ungarn, verlegte die Firma ihre Süßweinerzeugung im Jahr 1908 nach Ebenfurth. Ab 1901 waren die Firmeninhaber Ernst Wolf, Leopold Wolf und Alexander (Sándor) Wolf. Sándor Wolf war Gründer des Wolf-Museums und Besitzer von vier der insgesamt fünf Häuser, in denen seit 1939 das Landesmuseum Burgenland untergebracht ist.

Sogenannte Arisierung

Wertheimerhaus in Eisenstadt

Im März 1938 wurde Sándor Wolf im Zuge des sogenannten „Anschlusses“ von Österreich an das Deutsche Reich von der Gestapo verhaftet und gezwungen, auf sein Vermögen und seine Sammlung zu verzichten. Wolf flüchtete mit seiner Schwester Frieda Löwy über Fiume und Triest nach Palästina, wo er in Haifa einen Landsitz erwarb.

Wertheimerhaus

Der Wertheimerhaus wurde 1875 von der Familie Wolf erworben, die darin neben Wohnungen für Familienmitglieder und Bedienstete den Hauptsitz der Weinhandlung Leopold Wolf's Söhne einrichtete. Das Wertheimerhaus befand sich 75 Jahre im Besitz der Familie Wolf.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Leopold Wolf’s Söhne aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Reinhardhauke. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 1.965 Artikel (davon 0 in Jewiki angelegt und 1.965 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.