Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Leopold Sturma

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leopold Sturma, auch Leo Sturma (* 13. Juni 1896 in Wels; † 18. Februar 1965 ebenda) war ein österreichischer Rechtsanwalt und Politiker (NSDAP). Er war von 1938 bis 1939 Bürgermeister von Wels und von 1940 bis 1944 Oberbürgermeister von Linz.

Leben

Sturma, Sohn eines Finanzbeamten, maturierte 1913 und nahm als Einjährig-Freiwilliger am Ersten Weltkrieg teil. 1918 bis 1919 war er in italienische Gefangenschaft. Nach seiner Entlassung studierte er Jus an der Uni Innsbruck und promovierte 1923 zum Dr. iur. Ab 1925 war er als selbständiger Rechtsanwalt in Wels tätig.

1934 trat er der NSDAP Wels bei und übernahm dort mehrere Funktionen. Er vertrat bis 1938 fast alle Nationalsozialisten bei in Wels anhängigen Strafprozessen.

Im März 1938 wurde Sturma nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten anstelle des christlichsozialen Bürgermeisters von Wels, Johann Hartl, als dessen Nachfolger eingesetzt, was er bis 1939 blieb. Danach arbeitete er wieder als Rechtsanwalt. Seit 1940 betätigte sich Sturma als ehrenamtlicher Mitarbeiter des SD. 1940 bis 1944 war er Oberbürgermeister von Linz. Nach seinem Rücktritt als Oberbürgermeister war er von 30. Jänner 1944 bis Kriegsende 1945 Präsident des Oberlandesgerichts Linz. Nach dem Krieg wurden Verfahren gegen ihn eingeleitet, die 1950 schließlich durch Entschließung des Bundespräsidenten Karl Renner niedergeschlagen wurden.

Ab 1951 war Sturma wieder als Rechtsanwalt in Wels tätig.

Literatur

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Johann Hartl Bürgermeister von Wels
1938–1939
Josef Schuller


Vorgänger Amt Nachfolger
Josef Wolkerstorfer Oberbürgermeister von Linz
1940–1944
Franz Langoth


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Leopold Sturma aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.