Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Leopold Rosenak

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leopold Rosenak (geb. 11. September 1868 in Nadas in Ungarn; gest. 15. August 1923 auf See) war ein deutscher Rabbiner.

Biografie

Rosenak war der Sohn eines Kaufmanns. Er heiratete 1895 Bella Carlebach (1876–1960), eine Tochter Rabbiner Salomon Carlebachs und Esther Carlebachs, die das Ereignis zum Anlass nahm, den Gedichtband Der Tochter Zions Liebe und Leben zu veröffentlichen. Sein Sohn war der Rechtsanwalt Ignatz Rosenak (1897–1957).

Nach dem Besuch des Gymnasiums studierte Rosenak ab 1888 an einer Rabbiner-Hochschule in der Slowakei und an der Talmud-Hochschule in Preßburg. Im Anschluss studierte er in Berlin Philosophie und Philologie und erwarb die Rabbinerwürde. In Bern promovierte er zum Dr. phil. und wurde Hauslehrer.

1896 folgte er einer Berufung als Rabbiner der Israelitischen Gemeinde in Bremen. Er war ein orthodoxer Jude in einer liberalen Gemeinde und erwarb sich in seiner 27-jährigen Tätigkeit als Gemeinderabbiner in Bremen hohes Ansehen. Im Ersten Weltkrieg diente er als Feldrabbiner des Deutschen Heeres in Litauen und widmete sich, gemeinsam mit seinen Schwagern, Feldrabbiner Emanuel Carlebach und dem Pädagogen Joseph Carlebach, dem Aufbau des Schulwesens. Er erhielt das Eiserne Kreuz und das Hanseatenkreuz.

Nach 1918 bemühte Rosenak sich um die Integration der ostjüdischen Emigranten. Er setzte seine soziale Arbeit in Bremen fort und baute das 1901 gegründete Bremer Komitee für hilfsbedürftige jüdische Auswanderer aus. Rosenak wirkte im Central-Verein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens und auch im Verein zur Abwehr des Antisemitismus gegen den wachsenden Antisemitismus und gab die Schrift Anti-Anti(semitismus) heraus.

Rosenak starb auf der Rückfahrt von einer Amerikareise und wurde in Bremen bestattet.

Ehrungen
  • Die Rosenakstraße in Bremen-Gröpelingen wurde nach ihm benannt.
  • Das Rosenak-Haus (früher Gemeindehaus, heute auch Gedenkstätte) im Bremer Schnoor, Kolpingstraße 7, wurde nach ihm benannt. (www.rosenak-Haus.de)

Literatur

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Leopold Rosenak aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.