Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Leopold Federmair

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leopold Federmair (* 25. August 1957 in Wels/Oberösterreich) ist ein österreichischer Schriftsteller und literarischer Übersetzer.

Leben

Leopold Federmair wuchs in Sattledt auf und studierte von 1975 bis 1985 Publizistik, Germanistik und Geschichte an der Universität Salzburg. 1985 promovierte er mit einer Arbeit über Johann Christian Günther zum Doktor der Philosophie. Von 1985 bis 1993 wirkte er als Lektor für deutsche Sprache in Frankreich, Italien und Ungarn. Daneben bereiste er ab 1989 regelmäßig Lateinamerika. Ab 1993 lebt Federmair als freier Schriftsteller in Wien. 1997 und 2012 nahm er am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt teil. Heute lebt Leopold Federmair in Japan, ist verheiratet und hat eine Tochter.

Leopold Federmair ist Verfasser von Romanen und Essays; daneben übersetzt er aus dem Französischen, Spanischen und Italienischen.

Leopold Federmair ist Mitglied der IG Autorinnen Autoren und der IG Übersetzerinnen Übersetzer. Er erhielt u. a. 1996 ein Arbeitsstipendium der Stadt Wien, 2005 das Adalbert-Stifter-Stipendium des Landes Oberösterreich, 2012 den Österreichischen Staatspreis für literarische Übersetzungen.

Werke

  • Die Leidenschaften der Seele Johann Christian Günthers, Stuttgart 1989
  • Die Gefahr des Rettenden, Wien 1992
  • Monument und Zufall, Klagenfurt 1994
  • Der Kopf denkt in Bildern, Klagenfurt [u. a.] 1996
  • Flucht und Erhebung, Klagenfurt [u. a.] 1997
  • Mexikanisches Triptychon, Wien 1998
  • Das Exil der Träume, Wien 1999
  • Kleiner Wiener Walzer, Wien 2000
  • Die kleinste Größe, Wien 2001
  • Dreikönigsschnee 1723, Wien 2003
  • Adalbert Stifter und die Freuden der Bigotterie, Salzburg [u. a.] 2005
  • Ein Fisch geht an Land, Salzburg [u. a.] 2006
  • Formen der Unruhe. Essays zur Literatur, Klever Verlag Wien 2008
  • Ein Büro in La Boca: Erzählungen, Otto Müller Verlag Salzburg-Wien, 2009 232 S.[1]
  • Erinnerung an das, was wir nicht waren, Otto Müller Verlag Salzburg-Wien, 2010
  • Buenos Aires, Wort und Fleisch. Essays, Klever Verlag Wien, 2010
  • Die Ufer des Flusses, Otto Müller Verlag Salzburg, 2012
  • Die Apfelbäume von Chaville. Annäherungen an Peter Handke, Jung und Jung Salzburg und Wien 2012

Herausgeberschaft

Übersetzungen

Weblinks

Einzelnachweise

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Leopold Federmair aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.