Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Leopold Donath

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leopold Donath (geboren am 1. Oktober 1842 in Morva-Liessko, Königreich Ungarn; gestorben 1876 in Güstrow, Mecklenburg-Schwerin) war ein deutscher Rabbiner und Autor.

Leopold Donath war der Sohn von Felix Donath und Sara Rosenthal. Er besuchte die Volksschule seines Heimatortes. An der Rabbinatsschule von Esriel Hildesheimer in Eisenstadt erhielt er talmudischen und humanistischen Unterricht. Danach besuchte er das evangelische Lyzeum in Preßburg, das er mit der Matura abschloss. Er studierte fünf Semester an der Universität Wien und erhielt dann weitere acht Jahre Unterricht bei Hildesheimer in Eisenstadt und bei Oberrabbiner S. W. Schreiber in Preßburg, von denen er auch ordiniert wurde. Donath wurde 1870 Rabbiner in Güstrow. Am 4. Januar 1872 wurde er an der Universität Rostock zum Doktor promoviert.

Werke

  • Die Alexandersage in Talmud und Midrasch, mit Rücksicht auf Josephus Flavius, Pseudo-Callisthenes und die mohammedanische Alexandersage. De Alexandri Magni rebus partim mythicis quales insunt in libris Talmudicis. Dissertation Rostock 1873 (gedruckt in Fulda).
  • Geschichte der Juden in Mecklenburg von den ältesten Zeiten (1266) bis auf die Gegenwart (1874). Leipzig 1874, Reprint: Vaduz 1984.
  • Aus der Zeit auf der Kanzel. Fünf kleine Predigten. 1. Heft Fulda o. J.
  • Halachische Korrespondenz mit Esriel Hildesheimer in dessen Responsen I, Nr. 33 (von 1873) und 87 (von 1864).

Literatur (Auswahl)

  • Meyer Kayserling: Die Jüdische Litteratur von Moses Mendelssohn bis auf die Gegenwart. Verlag von M. Poppelauer, Berlin 1896, S. 850 (Digitalisat in der Freimann-Sammlung).
  • Péter Ujvári: Magyar zsidó lexikon. Budapest 1929, S. 206.
  • Susanne Blumesberger u. a.: Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft, 18.-20. Jh. Hrsg. von der Österreichischen Nationalbibliothek, Band I, München 2000, S. 233, Nr. 1793.
  • Eintrag DONATH, Leopold, Dr. In: Michael Brocke und Julius Carlebach (Herausgeber), bearbeitet von Carsten Wilke: Biographisches Handbuch der Rabbiner. Teil 1: Die Rabbiner der Emanzipationszeit in den deutschen, böhmischen und großpolnischen Ländern 1781–1871. K·G·Saur, München 2004, S. 253, No. 321.

Weblinks

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Leopold Donath aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.