Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Leoncin

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leoncin
Wappen von Leoncin
Leoncin (Polen)
Leoncin
Leoncin
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Masowien
Landkreis: Nowodworski
Geographische Lage: 52° 24′ N, 20° 32′ O52.39333333333320.535277777778Koordinaten: 52° 23′ 36″ N, 20° 32′ 7″ O
Einwohner:

-
(30. Jun. 2014)[1]

Postleitzahl: 05-155
Telefonvorwahl: (+48) 22
Kfz-Kennzeichen: WND
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 18 Schulzenämter
Fläche: 158,8 km²
Einwohner:

5533
(30. Jun. 2014) [2]

Bevölkerungsdichte: 35 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1414032
Verwaltung
Adresse: ul. Partyzantów 3
05-155 Leoncin
Webpräsenz: www.leoncin.pl

Leoncin ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Gemeinde im Powiat Nowodworski (Masowien) der Woiwodschaft Masowien, Polen.

Gemeinde

Zur Landgemeinde Leoncin gehören 18 Ortschaften mit einem Schulzenamt:

Gać
Gniewniewice Folwarczne
Górki
Leoncin
Nowa Dąbrowa
Nowa Mała Wieś
Nowe Grochale
Nowe Polesie
Nowy Secymin
Nowy Wilków
Ośniki
Rybitew
Secymin Polski
Stanisławów
Stara Dąbrowa
Stare Polesie
Wilków nad Wisłą
Wilków Polski

Weitere Orte der Gemeinde sind:

Cisowe
Głusk
Krubiczew
Nowa Mała Wieś
Mała Wieś przy Drodze
Michałów
Nowe Budy
Nowe Gniewniewice
Nowe Polesie (osada)
Nowiny
Secyminek
Stare Gniewniewice
Stare Grochale
Teofile
Wincentówek
Zamość

Persönlichkeiten

Verweise

Fußnoten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), archiviert vom Original am 7. Dezember 2014; abgerufen am 20. Dezember 2014.
  2. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), archiviert vom Original am 7. Dezember 2014; abgerufen am 20. Dezember 2014.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Leoncin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.