Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Leon Wieseltier

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leon Wieseltier
Leon Wieseltier (2015)

Leon Wieseltier (* 14. Juni 1952 in Brooklyn) ist ein US-amerikanischer Journalist.

Leben

Wieseltier besuchte die Jeschiwa in Flatbush, wo er eine zionistische Erziehung erhielt. Er studierte an der Columbia University, Oxford University und der Harvard University, von 1979 bis 1982 war er Mitglied der Harvard's Society of Fellows.

Wieseltier hat Poesie und Sachbücher geschrieben. In der Öffentlichkeit besonders beachtet wurde im Jahr 2000 sein Buch Kaddish, es wurde Finalist beim National Book Award. Er gab postum Essays von Lionel Trilling heraus und übersetzte Lyrik von Yehuda Amichai ins Englische, die er im The New Republic und im The New Yorker erscheinen ließ. Seit 1979 war Wieseltier Mitglied der Redaktion The New Republic und wurde 1983 ihr literary editor. 2014 verließ er die Zeitschrift.[1] Seine meinungsstarken Artikel verursachten häufiger Debatten in der amerikanischen und israelischen Öffentlichkeit.[2] Er war 2010 Mitgründer des Jewish Review of Books. 2013 erhielt er zusammen mit Michel Serres den Dan-David-Preis.[3]

Wieseltier war vier Jahre lang der Begleiter der Choreografin Twyla Tharp.[4]

Schriften (Auswahl)

  • Kaddisch. Aus dem Amerikanischen von Friedrich Griese. Hanser, München 2000, ISBN 3-44-619944-6.
  • Against identity. W. Drenttel, New York 1996.
  • Frieden durch Abschreckung. Strategische Überlegungen zur Verhinderung eines Atomkrieges. Goldmann, München 1984.
  • Was nicht getan werden muß. Israel, Palästina und die Wiederkehr der binationalen Phantasie. In: Ernst Piper (Hrsg.): Theodor Herzl. Der Judenstaat : Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Texte und Materialien 1896 bis heute. Philo, Berlin 2004, S. 225–236, zuerst 2003 in The New Republic.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. A Eulogy for The New Republic
  2. Richard C. Schneider: Wahrscheinlich werden Sie Leon Wieseltier nicht kennen (Memento vom 12. Dezember 2013 im Internet Archive), studio-tel-aviv, 11. Juni 2013
  3. Leon Wieseltier to be awarded 2013 Dan David Prize, Jerusalem Post, 6. September 2013
  4. Marcia B. Siegel: Howling Near Heaven: Twyla Tharp and the Reinvention of Modern Dance. ew York: St. Martin's Press, 2006, S. 246
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Leon Wieseltier aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.