Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Leon Simon (Mathematiker)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leon Melvin Simon (* 6. Juli 1945 in Adelaide) ist ein australischer Mathematiker, der sich mit Analysis beschäftigt.

Leon Simon in Oberwolfach 2005

Simon studierte an der University of Adelaide (Bachelor Abschluss 1967) und promovierte dort 1971 bei James H. Michael (Interior Gradient Bounds for Non-Uniformly Elliptic Equations), während er gleichzeitig Tutor an der Universität war. Danach war er 1972/73 Lecturer an der Flinders University und 1973 bis 1976 Assistant Professor an der Stanford University. 1976/77 war er Visiting Assistant Professor an der University of Adelaide, 1977/78 Associate Professor an der University of Minnesota. 1978 wurde er Professor an der University of Melbourne und 1981 an der Australian National University. Ab 1986 war er Professor an der Stanford University. Er war unter anderem Gastprofessor an der ETH Zürich.

Simon beschäftigte sich mit geometrischer Maßtheorie, partiellen Differentialgleichungen und Variationsproblemen.

1974/75 war er Sloan Fellow. 1990 erhielt er den Bôcher Memorial Prize für ab 1983 geleistete fundamentalen Beiträge zum Verständnis singulärer Mengen in den Lösungen von Variationsproblemen, zum Beispiel im Plateau-Problem. 1983 wurde er in die australische Akademie der Wissenschaften aufgenommen, im selben Jahr erhielt er die Medaille der Australian Mathematical Society. Seit 1994 ist er Mitglied der American Academy of Arts and Sciences. 1983 war er Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Warschau (Recent developments in the theory of minimal surfaces).

Zu seinen Doktoranden zählt Richard Schoen.

Schriften

  • Lectures on Geometric Measure Theory, Proc. Centre for Mathematical Analysis, Australian National University, Canberra 1983
  • An Introduction to Multivariable Mathematics, Morgan and Claypool 2008
  • Theorems on regularity and singularity of energy minimizing maps, Birkhäuser 1996 (Vorlesungen an der ETH Zürich)

Weblinks

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Leon Simon (Mathematiker) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.