Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Leksikon fun Yidishn Teater

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Leksikon fun Yidishn Teater (Lexikon des jiddischen Theaters; jiddisch לעקסיקאן פון יידישן טעאטער) ist eine auf jiddisch erschienene Enzyklopädie, die von Zalmen Zylbercweig zusammengestellt wurde. Spätere Ausgaben wurden von Jacob Mestel unterstützt.

Das sechsbändige Werk mit 3.066 Seiten enthält Biografien von mehr als 3.000 Personen wie Schauspieler, Komponisten, Kritiker und Artikel über Theatergruppen der jiddischen Bühnenkunstszene. Über maßgebliche Künstler wie Abraham Goldfaden, Isaak Leib Peretz und Esther Rachel Kamińska und ihre Werke präsentiert das Lexikon sehr umfangreiche Darstellungen, über weniger bekannte Aktive der Jahre bis 1969 ist das Lexikon immer noch die einzige Quelle.

Der Herausgeber veröffentlichte die ersten beiden Bände vor dem Zweiten Weltkrieg über das Verlagshaus Elisheva: 1931 in New York und 1934 in Warschau. Spätere Ausgaben wurden in den Jahren 1959 bis 1969 in New York und Mexiko-Stadt herausgegeben. Das Lexikon wurde in Teilen unzulänglich verlegt, enthält fehlerhafte und sehr subjektive Informationen nicht überprüfter Quellen und bildet damit die problematische Situation Zylbercweigs Arbeit ab. Trotzdem ist das Lexikon, unter anderem mit seinen über 800 Biografien kunstschaffender jiddisch-sprechender Frauen, eine wichtige Quelle für die soziale und kulturelle Dokumentation der Szene.[1]

Zu Beginn erhielt Zylbercweig Unterstützung der New Yorker jüdischen Schauspielervereinigung, die 1928 ein Werbeprospekt mit 16 Seiten für das Lexikon sponserten. Zudem versandte die Vereinigung Fragebögen an ihre Mitglieder, die als Datenbasis für die Lexikoneinträge dienten.[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Biografie von Zalmen Zylbercweig mit seiner Arbeit an dem Lexikon (englisch); abgerufen am 25. Juni 2017
  2. Faith Jones: "Sex and Scandal in the Encyclopedia of the Yiddish Theatre". In: Joel Berkowitz and Barbara Henry (Hrsg.), Inventing the Modern Yiddish Stage: Essays in Drama, Performance, and Show Business. Detroit, 2012: Wayne State University Press. ISBN 978-0-8143-3719-6, S. 251–274, hier speziell S. 253.
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Leksikon fun Yidishn Teater aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.