Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Leinwandbindung

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bindungspatrone einer Leinwandbindung:
rot = Kettfäden
weiß = Schussfäden
schwarz = Bindungsrapport
Leinwandgewebe unter dem Mikroskop

Die Leinwandbindung, Popeline (engl. Poplin, Broadcloth, Plainweave, Canvas) ist die einfachste der drei Grundbindungen beim Weben. Veraltete Bezeichnungen sind Tuchbindung für Gewebe aus (gewalkter) Wolle und Taftbindung für Gewebe aus Filamentgarnen.

Kein anderes Gewebe weist eine so enge Verkreuzung von Kett- und Schussfäden auf wie Leinwand, wobei jeder Kettfaden (Abb. rot) abwechselnd über und unter einem Schussfaden (weiß) zu liegen kommt. Der Bindungsrapport (schwarz) umfasst zwei Kett- sowie zwei Schussfäden.

Gewebe mit Leinwandbindung zeigen auf der rechten (oberen) und linken (unteren) Warenseite das gleiche Warenbild, d. h., sie sind bindungsgleich. Zudem sind sie gleichseitig, d. h., die Bindung weist gleich viele Ketthebungen und ‑senkungen auf.

Je nach verwendeter Faser- und/oder Garnart sowie nach Fadendichte (= Anzahl der Kett- und Schussfäden pro Längeneinheit) zeichnen sich leinwandbindige Gewebe durch eine hohe Schiebe- und Scheuerbeständigkeit aus; im Gegenzug sind sie schlecht drapierbar (s. a. Faltenwurf).

Varianten

Von der Leinwandbindung existieren folgende Varianten:

Popeline

Hauptartikel: Popeline

hier gibt es noch die Untervarianten Fil-a-fil (engl. End End), Chambray, Batist (Zephyr), Voile, Chiffon, Zendaline.

Ripsbindungen

Gewebe mit Ripsbindungen sind durch „Rips“ (Sg./Pl.), bzw. eingedeutscht „Rippen“, (engl. Sg. rip, Pl. rips) gekennzeichnet.

Der Querrips hat eine hohe Kettdichte, wobei die Kettfäden zwei oder mehr Schussfäden überdecken. Man nennt den Querrips auch Kettrips, da die meist feinen Kettfäden das Oberflächenbild der Ware auf der rechten wie auch auf der linken Warenseite bestimmen.

Der Längsrips oder Schussrips ist sozusagen das Gegenteil des Querrips. Die Schussfäden überdecken zwei oder mehr gleichbindende Kettfäden. Durch die beim Weben benötigte hohe Schussdichte sinkt die Produktivität, weshalb man Längsrips seltener herstellt. Aussehen und Eigenschaften des Gewebes sind hauptsächlich vom Schuss abhängig.

Panamabindungen

Die Panamabindung zeigt ein würfelartiges Warenbild (vgl. Natté), welches durch zwei oder mehr nebeneinander gleichbindende Kettfäden entsteht, die zwei oder mehr ins selbe Fach eingetragene Schussfäden überdecken.

Patrone für einen Querrips (Farblegende s. o.)
Patrone für einen Längsrips
Patrone für eine Panamabindung

Siehe auch


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Leinwandbindung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.