Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Legende von der Entstehung des Buches Taoteking auf dem Weg des Laotse in die Emigration

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Legende von der Entstehung des Buches Taoteking auf dem Weg des Laotse in die Emigration ist ein Gedicht von Bertolt Brecht. Es ist Bestandteil der Sammlung Svendborger Gedichte.

Das Gedicht gilt als „eines der berühmtesten Gedichte“ (Jan Knopf[1]) Brechts und ist ein wichtiges Werk der deutschen Exilliteratur. Es beschreibt eine legendenhafte Episode aus dem Leben des altchinesischen Philosophen Laozi (ältere Umschrift: Laotse). Die Legende spiegelt die langjährige – beginnend ca. 1920 – und prägende Beschäftigung Brechts mit taoistischem Gedankengut wider, das er insbesondere in Form von Richard Wilhelms Übersetzung des Taotekings (heute: Daodejing) kennengelernt hatte. Darüber hinaus hat sich Brecht in gewissen Zügen Laotses selbst porträtiert, insbesondere in seiner Rolle als Emigrant zwischen Ohnmacht und Hoffnung auf den Sieg der guten Sache.[2]

Das Gedicht wurde 1949 von Günter Kochan, einem Eisler-Schüler, vertont.

Entstehung

Die Legende von der Entstehung des Buches Taoteking auf dem Weg des Laotse in die Emigration entstand 1938 in Dänemark während Brechts Emigration. Das Gedicht wurde erstmals 1939 in Moskau in der Zeitschrift Internationale Literatur (Heft 1, S. 33 f.) veröffentlicht, nachdem die Exilzeitschrift Maß und Wert eine Veröffentlichung abgelehnt hatte. Die im Gedicht geschilderte Anekdote war schon Gegenstand eines kurzen Prosastücks Brechts gewesen (Die höflichen Chinesen), das 1925 im Berliner Börsen-Courier erschienen war. Der Autor nahm das Gedicht 1949 auch in seine Kalendergeschichten auf; hier ist Die unwürdige Greisin die komplementäre Erzählung.[3]

Inhalt

Das Gedicht erzählt, wie der Weise Laotse im hohen Alter seine Heimat verlässt, weil er mit den Zuständen dort nicht einverstanden ist.

„Als er Siebzig war und war gebrechlich
Drängte es den Lehrer doch nach Ruh
Denn die Güte war im Lande wieder einmal schwächlich
Und die Bosheit nahm an Kräften wieder einmal zu.
Und er gürtete den Schuh.“

Er packt seine wenige Habe zusammen und auf einem Ochsen reitend, der von einem Jungen geführt wird, verlässt er das Land. Am vierten Tag wird er von einem Zöllner aufgehalten, der ihn zunächst fragt, ob er etwas zu verzollen habe. Laotse aber ist arm, was der Junge erklären kann: „Er hat gelehrt.“ Auf die Frage, was er denn „rausgekriegt“ habe, antwortet der Junge:

„Daß das weiche Wasser in Bewegung
Mit der Zeit den mächtigen Stein besiegt.
Du verstehst, das Harte unterliegt.“

Wer wen besiegt, weckt die Neugier des Zöllners, und er bittet den Weisen, seine Lehren niederzuschreiben. Innerhalb von sieben Tagen, in denen der Zöllner Laotse und dem Knaben Unterschlupf und Verpflegung gewährt, schreiben sie 81 Sprüche nieder, welche der Knabe dem Zöllner überreicht. Auf diese Weise entsteht das Buch Daodejing, quasi als Zoll. Am Ende steht neben dem Lobpreis des Weisen ein Dank des Sprechers an den Zöllner:

„Darum sei der Zöllner auch bedankt:
Er hat sie [die Weisheit] ihm abverlangt.“

Schon im Prosastück Die höflichen Chinesen von 1925 findet sich das Hauptthema des Gedichts beschrieben:

„Laotse hatte von Jugend auf die Chinesen in der Kunst zu leben unterrichtet und verließ als Greis das Land, weil die immer stärker werdende Unvernunft der Leute dem Weisen das Leben erschwerte. [...] Da trat ihm an der Grenze des Landes ein Zollwächter entgegen und bat ihn, seine Lehren für ihn, den Zollwächter, aufzuschreiben, und Laotse, aus Furcht unhöflich zu erscheinen, willfahrte ihm. Er schrieb die Erfahrungen seines Lebens in einem dünnen Buche für den höflichen Zollwächter auf und verließ erst, als es geschrieben war, das Land seiner Geburt.“[4]

Form

Die Strophen der Legende bestehen aus fünf Versen, von denen in der Regel die ersten vier fünfhebige und der Schlussvers vierhebige Trochäen aufweisen. Die Trochäen geben dem Gedicht – analog zum „weichen Wasser in Bewegung“ – eine fließende Anmutung. Von diesem Schema weicht Brecht an einzelnen charakteristischen Stellen ab. So etwa in der fünften Strophe, in der sich der fließende Trochäus gleichsam am harten Daktylus des mäch-ti-gen Steins bricht.[5] Das Gedicht entwickelt seinen speziellen Reiz auch durch das verwendete Reimschema (ababb), das einen Rhythmus aufbaut und dann durchbricht. Der jeweils zweite und vierte Vers weisen eine männliche Kadenz auf.

Dass solche formalen Schemata, inklusive der Abweichungen, von Brecht bewusst und sorgfältig eingesetzt wurden, belegen die Notizen aus seinem Nachlass.[6]

Interpretationen

Der Weisheitsbegriff

Während in den ersten zehn Strophen ausschließlich die Rede von einem Lehrer bzw. weitaus öfter noch von einem Alten ist, ändert sich dies schlagartig mit Laotses Entscheidung anzuhalten und sein Wissen aufzuschreiben. Von dieser Entscheidung an (Und von seinem Ochsen stieg der Weise) ist nur noch von einem Weisen die Rede. Für Brecht ist Weisheit somit durch zwei Dinge geprägt: Wissen und die Bereitschaft, Wissen zu vermitteln.

Der Ochsensymbolismus

Brecht führte während seiner ganzen Exilzeit ein chinesisches Rollbild mit sich, das den Philosophen Laozi auf einem Ochsen in die Emigration reitend darstellt. Dieses Bild wird auch in der dritten Strophe dieses Gedichts angedeutet: „Und sein Ochse...“. In der für die chinesische Kunst üblichen symbolischen Deutung des Bildes steht der Ochse für den triebhaften und instinktiven Teil der menschlichen Natur, der zur sinnvollen Entfaltung seiner großen Kraft die geduldige und kluge Lenkung durch Intellekt und Weisheit des Reiters benötigt.

Die Freundlichkeit

In einem Kommentar nimmt Walter Benjamin 1939 das Gedicht zum Anlass, die besondere Rolle der Freundlichkeit hervorzuheben, der Brecht eine große Bedeutung beigemessen habe. Er führt aus, dass nur durch Freundlichkeit dem Weisen überhaupt seine Weisheit entrissen worden sei. Daraus, dass nicht der Weise, sondern der Knabe die Sprüche übergibt, werde deutlich, dass Freundlichkeit nicht den Abstand zwischen den Menschen aufhebe, und es gelte: „…die Freundlichkeit besteht nicht darin, Kleines nebenher zu leisten, sondern Größtes so zu leisten, als wenn es ein Kleinstes wäre“. Folgerichtig werden die Verse der Strophe 5 („…Mit der Zeit den mächtigen Stein besiegt. Du verstehst, das Harte unterliegt“) dahingehend interpretiert: „Wer das Harte zum Unterliegen bringen will, der soll keine Gelegenheit zum Freundlichsein vorbeigehen lassen“.[7]

Wirkung

Hannah Arendt berichtet in Menschen in finsteren Zeiten von der Wirkung, die das Gedicht auf die Exildeutschen in französischer Gefangenschaft während des Zweiten Weltkrieges machte: Wie ein Lauffeuer verbreitete sich das Gedicht in den Lagern, wurde von Mund zu Mund gereicht wie eine frohe Botschaft, die, weiß Gott, nirgends dringender benötigt wurde als auf diesen Strohsäcken der Hoffnungslosigkeit.[8]

Irmagard Horlbeck-Kappler, eine bekannte DDR-Buchgestalterin und Malerin, zeichnete 1975 eine Grafik zur Legende, die für die Reclam-Ausgaben zwischen 1979 und 1985 als Coverbild diente[9]

Richard Wilhelms Fassung des Tao te king

Es sind grundlegend unterschiedliche Übersetzungen des Tao Te Kings vorhanden. In der Übersetzung des Tao te king von Richard Wilhelms, die Brecht nutzte, finden sich an mehreren Stellen Verweise auf das „Weiche“ und „Harte“, und zwar in den Abschnitten 37, 43, 76 und 78. Der letzte Abschnitt ist der einzige, in der wie bei Brecht die Thematik „Wasser“ aufgegriffen wird:

„Auf der ganzen Welt
gibt es nichts Weicheres und Schwächeres als das Wasser.
Und doch in der Art, wie es dem Harten zusetzt,
kommt nichts ihm gleich.
Es kann durch nichts verändert werden.
Daß Schwaches das Starke besiegt
und Weiches das Harte besiegt,
weiß jedermann auf Erden,
aber niemand vermag danach zu handeln.“

Ebenfalls findet sich im Vorwort von Richard Wilhelms die Geschichte mit dem Grenzbeamten wieder:

„Als die öffentlichen Zustände sich so verschlimmerten, daß keine Aussicht auf die Herstellung der Ordnung mehr vorhanden war, soll Laotse sich zurückgezogen haben. Als er an den Grenzpaß Han Gu gekommen sei, nach späterer Tradition auf einem schwarzen Ochsen reitend, habe ihn der Grenzbeamte Yin Hi gebeten, ihm etwas Schriftliches zu hinterlassen. Darauf habe er den Tao te king, bestehend aus mehr als 5000 chinesischen Zeichen, niedergeschrieben und ihm übergeben. Dann sei er nach Westen gegangen, kein Mensch weiß wohin.“

Literatur

  • Heinrich Detering: Bertolt Brecht und Laotse. Wallstein, Göttingen 2008, ISBN 978-3-8353-0266-2.
  • Karl Moritz: Deutsche Balladen. Analysen für den Deutschunterricht. Ferdinand Schöningh Verlag, Paderborn 1972, ISBN 978-3-506-72814-2.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kindlers Neues Literatur-Lexikon, München 1989, Band 3, S. 108.
  2. Heinrich Detering: Bertolt Brecht und Laotse. Göttingen 2008, S. 64 ff.
  3. Bertolt Brecht: Ausgewählte Werke in 6 Bänden. Suhrkamp 1997, Bd. 3, S. 474 f.
  4. Brecht: Die höflichen Chinesen, GW 11, 100
  5. Heinrich Detering, Bertolt Brecht und Laotse, Göttingen 2008, S. 82 ff.
  6. Jan Knopf (Hrsg.): Brecht-Handbuch. J.B. Metzler Stuttgart 2001, Band 2, S. 299
  7. Walter Benjamin: Versuche über Brecht, Frankfurt/M 1971, edition suhrkamp 172, S. 92 ff.
  8. H. A.: Menschen in finsteren Zeiten, Piper, München 1989, 2001 ISBN 3-492-23355-4 S. 277 f.
  9. Reclams Universalbibliothek, Verlagsort Leipzig, # 397. Bei früheren Ausgaben hatte sie lediglich die Typografie des Covers gestaltet, die für die gesamte Reihe (RUB) gleich war.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Legende von der Entstehung des Buches Taoteking auf dem Weg des Laotse in die Emigration aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.