Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Lee Strasberg

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lee Strasberg

Israel "Lee" Strasberg (geb. 17. November 1901 in Budzanów, Österreich-Ungarn, heute Budaniw, Ukraine; gest. 17. Februar 1982 in New York) war ein Schauspieler und Schauspiellehrer.

Leben

Lee Strasberg wurde im Jahr 1901 im früheren Österreich-Ungarn als Sohn von Baruch Meyer Strasberg und Chaia Dina geboren, er hatte drei Geschwister. 1909 emigrierte die Familie nach New York. Er besuchte dort die hebräische High School. 1920 wurde er eingeladen, der Schauspielgruppe Students of Arts and Drama beizutreten. 1923 sah Strasberg Aufführungen von Stanislawskis Moskauer Künstlertheater während dessen Tournee in Amerika und war tief beeindruckt. Im Folgejahr begann er eine Schauspielausbildung bei zwei der Moskauer Schauspieler, Richard Boleslawski und Maria Uspenskaya, am American Laboratory Theatre in New York.

1931 gründete er zusammen mit Harold Clurman und Cheryl Crawford das legendäre Group Theatre. 1933 führte er Regie bei dem Stück Men in White, für das die Gruppe den Pulitzer-Preis erhielt. 1936 war er der Regisseur von Johnny Johnson, einem der ersten in Amerika produzierten Anti-Kriegsstücke. Kurze Zeit später wurde er amerikanischer Staatsbürger. 1948 übernahm Strasberg als Intendant die künstlerische Leitung des New Yorker Actors Studio, die er bis zu seinem Tode innehatte. 1969 wurde das Lee Strasberg Theatre and Film Institute (zusammen mit Jack Garfein mit Niederlassungen in New York und Los Angeles) gegründet, mit dem Ziel, die schauspielerische Methode des Method Acting zu unterrichten.[1]

Method Acting

Lee Strasberg

Er entwickelte das Method Acting, das die Natürlichkeit und Intensität der schauspielerischen Darstellung steigern soll, indem der Schauspieler mit Hilfe eines von ihm entwickelten Instrumentariums die Rolle in sich selbst findet und mit ihr verschmilzt. Berühmte Schüler Strasbergs sind u. a. James Dean, Marlon Brando, Rod Steiger, Dustin Hoffman, Paul Newman, Harvey Keitel, Robert De Niro, Dennis Hopper und Al Pacino. Auch Marilyn Monroe und Nico besuchten das Actors Studio, waren aber keine Mitglieder.

Auch nach seinem Tod wird das Method Acting vielerorts als erfolgreiche Methode erachtet, ein Höchstmaß an Identifikation des Schauspielers mit der darzustellenden Rollenfigur zu erreichen. Es wird nach wie vor am Actors Studio gelehrt. Auch nachfolgende Schauspielergenerationen und so bekannte Vertreter wie Johnny Depp, Angelina Jolie, Jack Nicholson und Anthony Hopkins machen sich die Methode für ihre Rollenarbeiten zu eigen. Andererseits waren Strasberg und seine Methode nie unumstritten. Das geht unter anderem aus den Erinnerungen Arthur Millers hervor. Der erfolgreiche Dramatiker selbst, in zweiter Ehe mit Marilyn Monroe verheiratet, neigte dazu, den ausgesprochen geltungsbedürftigen Studiochef für einen Scharlatan zu halten.[2] Er führt auch Elia Kazans Vorwurf an, Strasberg mache die ihm folgenden Schauspieler immer abhängiger, statt sie auf eigene Beine zu stellen. Dafür sorgte im Fall Monroe, wie Miller befürchtete, nicht selten Strasbergs Frau Paula, die ihren Gatten an den jeweiligen Drehorten des Filmstars vertrat. „Ohne Paula war sie [Marilyn] verloren.“[3]

Strasberg wirkte auch selbst als Darsteller in einigen Filmen mit, so z. B. in der Rolle des Hyman Roth im zweiten Teil von Coppolas Pate-Trilogie. Für diese Leistungen erhielt er Nominierungen für den Oscar und den Golden Globe Award als Bester Nachwuchsdarsteller.

Literatur

  • Blank, Richard, Schauspielkunst in Theater und Film. Strasberg, Brecht, Stanislawski. Alexander Verlag 2001.
  • Strasberg, Lee / Wermelskirch, Wolfgang (Hrsg.), Schauspielen und das Training des Schauspielers, Alexander Verlag.
  • Boleslawski, Richard, "acting die ersten sechs Schritte" Verlag (eigene Werte) 2001 ISBN 3934080006 Übersetzt von Uta Pongratz.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Webseite des Lee Strasberg Institute, abgerufen am 14. November 2010
  2. Zeitkurven, deutsche Ausgabe Frankfurt/Main 1989, Seite 589, außerdem 630-32
  3. Zeitkurven Seite 559


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Lee Strasberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.