Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Lee Jaffe

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lee Jaffe, genüsslich Gras rauchend
Lee Jaffe (links) mit Peter Tosh beim Sound Check für das One Love Peace Concert in Kingston am 22. April 1978

Lee Jaffe (* 1950) ist ein US-amerikanischer Künstler.

Er sieht sich als Multimedia-Künstler, der sowohl Bildende Kunst und Fotografie betreibt wie auch als Filmemacher tätig ist. Darüber hinaus produziert er seit vielen Jahren mit seinen Partnern Joe Higgs (1940-1999) und Barrington Levy (* 1964) überwiegendReggae-Musik.

1973 traf Jaffe als junger Künstler in New York Bob Marley. Diese Begegnung war der Beginn einer engen Freundschaft. Marley war in Jamaika ein Superstar, in der übrigen Welt war er hingegen relativ unbekannt. Jaffe managte den Reggae-Star und organisierte dessen erste USA-Tour. Er spielte als Gastmusiker (Harmonika) in Marleys Gruppe "The Wailers" mit und gab zahlreiche Konzerte während der "Natty Dread"-Tour. Während dieser Zeit dokumentierte er fotografisch den Star und dessen Umfeld; aus den Foto-Dokumenten entstand der Bildband "One Love".

Jaffe hatte zahlreiche erfolgreiche Kunstausstellungen, darunter Einzelausstellungen im Moderna Museet (Stockholm), im Irish Museum of Modern Art (Dublin) und in der Icon Gallery (Birmingham). Er lebt und arbeitet in Los Angeles, Calif.

Literatur

  • Jaffe, Lee: One love. Life with Bob Marley & the Wailers. New York: WW Norton & Co., 2003. ISBN 0-393-05143-9
  • Crone, Rainer u. David Moos: Cordially yours. Lee Jaffe. Stuttgart: Ed. Cantz, 1992. 172 S. m. zahlr. ganzs. farb. Abb.

Weblink

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Lee Jaffe aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.