Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Bezirk Lebern

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von Lebern (Bezirk))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bezirk Lebern
Bezirk Lebern
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Solothurn (SO)
Hauptort: Grenchen
BFS-Nummer: 1107
Fläche: 117.16 km²
Einwohner: 44'165[1] (31. Dezember 2013)
Bevölkerungsdichte: 377 Einw. pro km²
Karte
Karte von Bezirk Lebern

Der Bezirk Lebern im Kanton Solothurn besteht aus der Stadt Grenchen und ihrer Umgebung, dem westlichen, nördlichen und östlichen Teil der Umgebung der Stadt Solothurn und den ländlichen Gemeinden im Osten des Bezirks. Er gehört zur Amtei Solothurn-Lebern, Hauptort ist Grenchen.

Wappen

In Rot goldener Pfahl, belegt mit zwei und einem halben schwarzen, geraden Sparren. Die Sparren symbolisieren den Gebirgszug des Jura.

Geschichte

In der älteren Geschichte des südlichen Solothurner Kantonsteils (Gebiet am Jura-Südfuss) nimmt der „Leberberg“ eine Sonderstellung ein. Er war während der Zeit des Stammesherzogtums Burgund im Frühmittelalter zusammen mit der Region um Biel ein Einschnitt dieses Herzogtums ins Stammesherzogtum Alemannien. Zurückzuführen ist das auf die burgundische Einwanderung bis ungefähr Solothurn in dieses damals ansonsten alemannische Gebiet. Vor allem die Ortsnamen mit der Endung -ach deuten noch heute auf diese burgundischen Spuren hin.[2]

Ab etwa 1400 bis zur Helvetischen Revolution im Jahre 1798 war Lebern – allerdings teils unter anderem Namen – eine Landvogtei des Kantons Solothurn. Von 1798 bis 1831 war Lebern Teil des damaligen Bezirks Biberist. Seit 1831 existiert Lebern als eigener Bezirk.

Einwohnergemeinden

Stand: 1. Januar 2011

Wappen Name der Gemeinde Einwohner
(31. Dezember 2013)
Fläche
in km² [3]
Einwohner
pro km²
Balm bei Günsberg Balm bei Günsberg 190 5,47 35
Bellach Bellach 5163 5,29 976
Bettlach Bettlach 4835 12,19 397
Feldbrunnen-St. Niklaus Feldbrunnen-St. Niklaus 939 2,51 374
Flumenthal Flumenthal 941 3,11 303
Grenchen Grenchen 16'401 26,03 630
Günsberg Günsberg 1135 5,26 216
Hubersdorf Hubersdorf 740 1,35 548
Kammersrohr Kammersrohr 34 0,95 36
Langendorf Langendorf 3761 1,95 1929
Lommiswil Lommiswil 1472 5,76 256
Oberdorf SO Oberdorf (SO) 1655 11,91 139
Riedholz Riedholz 2256 7,15 316
Rüttenen Rüttenen 1460 8,76 167
Selzach Selzach 3183 19,47 163
Total (15) 44'165 117,16 377

Einteilung

Der Bezirk wird heute in der Regel in drei Bereiche unterteilt:

  • in den Oberleberberg mit den Gemeinden Grenchen, Bettlach (diese zwei gehören zur Agglomeration Grenchen) und Selzach
  • in den mittleren Leberberg mit den Gemeinden Bellach, Lommiswil, Langendorf, Oberdorf und Rüttenen.
  • und in den Unterleberberg mit den ländlichen Gemeinden Feldbrunnen-St. Niklaus, der Ostteil der Gemeinde Rüttenen, Balm bei Günsberg, Riedholz, Hubersdorf (diese fünf gehören noch zur Agglomeration Solothurn), Flumenthal, Kammersrohr, Günsberg und Niederwil

Veränderungen im Gemeindebestand

Weblinks

 Commons: Bezirk Lebern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Bezirk Lebern aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.