Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Leah Neuberger

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leah Neuberger, geb. Thall (geb. 17. Dezember 1915 in Columbus (Ohio); gest. 25. Januar 1993 in Manhattan) war in den 1950er Jahren die beste amerikanische Tischtennisspielerin. Sie gewann 1956 die Weltmeisterschaft im Mixed.

Namen

Zunächst spielte sie unter ihrem Geburtsnamen Leah Thall. 1948 heiratete sie Ty Neuberger und wurde nun als Leah Neuberger oder Leah Neuberger-Thall oder Leah Thall-Neuberger aufgeführt. Häufig wurde sie auch einfach nur Miss Ping genannt.

Weltmeisterschaften

Zwischen 1947 und 1969 trat Neuberger bei 11 Weltmeisterschaften an. Ihren größten Erfolg erzielte sie bei der WM 1956 in Tokio. Hier wurde sie zusammen mit Erwin Klein (USA) Weltmeister im Mixed nach dem Endspielsieg über Ivan Andreadis/Ann Haydon.

Im Mannschaftswettbewerb der WM 1951 in Wien gewann sie gegen Trude Pritzi und wurde danach auf Platz 3 der ITTF-Weltrangliste geführt.

Mit ihrer Schwester Thelma Thall (später Thelma Sommer[1]) holte sie bei der WM 1948 Bronze, nachdem sie zuvor das Weltklassedoppel Pritzi/Rozeanu besiegt hatten.

Weitere Bronzemedaillen gewann sie bei der WM 1947 mit der amerikanischen Mannschaft und im Doppel mit Davida Hawthorn sowie bei der WM 1951 im Einzel und im Doppel mit Pauline Ickhoff.

Erfolge in den USA und Kanada

Bei den offenen amerikanischen Meisterschaften holte sie zwischen 1949 und 1974 insgesamt 29 erste Plätze, 9 mal im Einzel, 12 mal im Doppel und 8 mal im Mixed. Bei den offenen Meisterschaften von Kanada siegte sie 11 mal im Einzel und 30 mal im Doppel oder Mixed. 1958 wurde sie in der amerikanischen Rangliste auf Platz eins geführt.[2]

Sonstiges

Im Zuge der Ping-Pong-Diplomatie besuchte sie mit der kanadischen Tischtennismannschaft China und sprach dabei auch mit dem Premierminister Zhou Enlai.

1980 wurde Leah Neuberger in die Hall of Fame aufgenommen, 1999 on die International Jewish Sports Hall of Fame.[3]

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank

[4]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
USA Weltmeisterschaft 1969 München FRG letzte 64 letzte 32 Qual
USA Weltmeisterschaft 1967 Stockholm SWE letzte 64 letzte 32 letzte 128 18
USA Weltmeisterschaft 1963 Prag TCH letzte 32 letzte 64 letzte 64
USA Weltmeisterschaft 1959 Dortmund FRG letzte 128 Viertelfinale letzte 64
USA Weltmeisterschaft 1957 Stockholm SWE letzte 64 letzte 64 letzte 32 12
USA Weltmeisterschaft 1956 Tokio JPN letzte 16 Viertelfinale Gold 4
USA Weltmeisterschaft 1955 Utrecht NED letzte 64 letzte 64 letzte 32 10
USA Weltmeisterschaft 1954 Wembley ENG letzte 64 letzte 16 letzte 16 14
USA Weltmeisterschaft 1951 Wien AUT Halbfinale Halbfinale letzte 64 7
USA Weltmeisterschaft 1948 Wembley ENG Viertelfinale Halbfinale letzte 32 5
USA Weltmeisterschaft 1947 Paris FRA letzte 32 Halbfinale letzte 32 3

Einzelnachweise

  1. Tim Boggan: SELECTED BIBLIOGRAPHY - HISTORY OF U.S. TABLE TENNIS - Volume I (1928-1939): "The Formative Years" (abgerufen am 27. September 2011)
  2. Zeitschrift DTS, 1958/7 Ausgabe West S.2
  3. Jewish hall of Fame
  4. ITTF-Statistik (abgerufen am 13. September 2011)


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Leah Neuberger aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.