Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Lea Saskia Laasner

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lea Saskia Laasner Vogt (* 1980 in Winterthur) ist eine Schweizer Autorin. Sie wurde durch ihr Bestseller-Buch Allein gegen die Seelenfänger, das sie 2005 mit Hilfe Hugo Stamms publizierte, bekannt.

Leben

In dem Buch schildert sie, wie sie mit ihren Eltern, die der Ramtha-Gruppe Licht-Oase beitraten, 1992 von der Schweiz in das Domizil der Sekte in Belize umzieht. Auch schildert sie das Leben in der Isolation dort und wie sie vom Führer der Sekte, im Buch «Benno» genannt, sexuell missbraucht wurde, sowie ihre Flucht aus der Sekte im Jahr 2001.

Julie Ravell, die als Medium von «Benno» auftrat, hatte sich ab 1992 als Medium des Geisteswesens Ramtha (auch Ram-tha) bezeichnet, bis ihr das Führen des Namens in einem österreichischen Gerichtsurteil 1997 des OGH auf Betreiben der Inhaberin des Markenrechts an der Wortmarke Ramtha, JZ Knight, gerichtlich untersagt wurde.[1] Anschliessend nannte sie das von ihr angeblich gechannelte Geistwesen Maghan. Sie selbst nannte sich im inneren Kreise «die Quelle».

Laasner erhielt 2005 den Prix Courage für ihr mutiges Auftreten in der Öffentlichkeit. Von einer Cousine in der Schweiz aufgenommen und betreut, konnte sie eine dreijährige Ausbildung an einer Handelsfachschule absolvieren.

Buchveröffentlichung

  • Allein gegen die Seelenfänger. Meine Kindheit in der Psycho-Sekte. Aufgezeichnet von Hugo Stamm. Eichborn, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-8218-5619-X.

Dokumentationen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Oberster Gerichtshof Österreich, Aktenzeichen 4 Ob 96/97i, Urteil vom 22. April 1997
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Lea Saskia Laasner aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.