Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Lazar Steinmetz

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lazar Majrovič Steinmetz, amtlich zuletzt Lazar Shtaynmets (geb. 6. Mai 1920 in Czernowitz, Königreich Rumänien; gest. 19. September 2013 in Boston),[1][2] war ein aus der Bukowina stammender und in Moskau tätiger Übersetzer und deutschsprachiger Schriftsteller. Seine Übersetzungen in die deutsche Sprache erschienen zumeist unter der Namensangabe L. Steinmetz (im Russischen Л. Штайнмец).

Leben

Steinmetz wurde 1920 im damals rumänischen Czernowitz geboren. Er floh 1941 in den Osten der Sowjetunion. In Moskau wirkte er dann – vor allem für den Progress-Verlag – als Übersetzer zeitgenössischer russischsprachiger Texte. Bekannt wurde er insbesondere für seine Übersetzungen der besonders in der DDR sehr populären Kinderbücher Alexander Melentjewitsch Wolkows, also des Zauberers der Smaragdenstadt und seiner fünf Fortsetzungsbände, die in zahlreichen Auflagen erschienen. Dabei gelang es Steinmetz, den „heute etwas altbacken klingenden Erzählton Wolkows“ zu bewahren.[3] Die Bücher wurden in der DDR und in den anderen deutschsprachigen Staaten vertrieben. In nach 1990 vom Leipziger Kinderbuchverlag herausgegebenen Ausgaben wird der Vorname Steinmetzens fehlerhaft mit Leonid angegeben. Ab 2005 erschienen die Bände in textlich veränderten und gekürzten Fassungen.

Im Jahr 2000 erschien im Leipziger Kinderbuchverlag ein Kinderbuch von Steinmetz, das an die Geschichten Wolkows anknüpft.

Seit 1985 lebte Steinmetz in Boston. Er wurde auf dem jüdischen Friedhof „Independent Pride of Boston“ beigesetzt.[4]

Privates

Steinmetz war mit Tamara Shtaynmets verheiratet. Die russisch-amerikanische Schriftstellerin Irina Muravyova (* 1952) ist seine Tochter.[1]

Werke (Auswahl)

Als Autor

  • Die abenteuerliche Geschichte vom bösen Magier Astrozor und dem tapferen Löwen Löwenbrüll. Leipziger Kinderbuchverlag, Leipzig 2000, ISBN 978-3-89603-060-3.

Als Übersetzer aus dem Russischen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 encyclopedia.com (abgerufen am 2. Januar 2019).
  2. tributes.com (abgerufen am 2. Januar 2019).
  3. Siggi Seuß: Jenseits von Kansas. Das Wunderland des Alexander Wolkow. Deutschlandfunk, 25. Juni 2011 (abgerufen am 2. Januar 2019).
  4. findagrave.com (abgerufen am 2. Januar 2019).
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Lazar Steinmetz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.