Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Laure Adler

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Laure Adler (2012)

Laure Adler (geboren als Laure Clauzet am 11. März 1950 in Caen) ist eine französische Journalistin.

Leben

Laure Clauzet wuchs als Tochter eines Landbautechnikers in der französischen Kolonie Elfenbeinküste auf und ging 1967 zum Studium nach Frankreich. 1968 heiratete sie den Ethnologen Alfred Adler, später den Journalisten Alain Veinstein. Sie studierte Philosophie (Magister) und wurde in Geschichte promoviert.

Zwischen 1981 und 1987 war sie regelmäßig Gast in Michel Polacs Sendung Droit de réponse. Von 1993 bis 1997 moderierte sie das Kulturfeature Le Cercle de minuit auf France 2 und danach bei Arte die monatliche Sendung Permis de penser.

Von 1999 bis 2005 war sie Intendantin des Rundfunksenders France Culture. Danach übernahm sie Leitung des Verlags Éditions du Seuil. 2008 hielt sie am Institut d’études politiques de Paris eine Vorlesung über Feminismus.

Adler hat eine Vielzahl von biografischen Büchern veröffentlicht. 2014 führte sie ein Gespräch mit George Steiner.[1]

Schriften (Auswahl)

  • George Steiner: Ein langer Samstag. Ein Gespräch mit Laure Adler. Aus dem Französischen von Nicolaus Bornhorn. Hoffmann und Campe, Hamburg 2016
  • Manifeste pour les hommes qui aiment les femmes. Paris : J'ai lu, 2014
  • L'insoumise : Simone Weil : récit. Arles : Actes Sud, 2012
  • Françoise, Paris : Bernard Grasset, 2011 (Françoise Giroud)
  • (Hrsg.) Stefan Bollmann: Les plus belles lettres de femmes de lettres. Übersetzung Jeanne Étoré-Lortholary & Bernard Lortholary. Paris : Flammarion, 2010
  • (Hrsg.) Stefan Bollmann: Les femmes qui écrivent vivent dangereusement. Übersetzung aus dem Deutschen Odile Demange. Paris : Flammarion, 2007.
  • mit Elisa Lécosse: Endlose Liebe : leidenschaftliche Frauen in der Kunst von Tizian bis Warhol. Übersetzung Ulrike Bokelmann. München : Sandmann, 2009
  • (Hrsg.): Marguerite Duras: La Beauté des nuits du monde, textes choisis et présentés par Laure Adler. 2010
  • Dans les pas de Hannah Arendt. Paris : Gallimard, 2005
  • À ce soir. Paris : Gallimard, 2001
    • Bis heute abend : Roman. Übersetzung Christiane Seiler. Stuttgart : Dt. Verl.-Anst., 2002
  • Marguerite Duras. Paris : Gallimard, 1998
    • Marguerite Duras : Biographie. Übersetzung Petra Willim. Frankfurt am Main 2000
  • L' année des adieux. Paris : Flammarion, 1995 (François Mitterrand)
  • Les femmes politiques. Paris : Seuil, 1993
  • La vie quotidienne dans les maisons closes : 1830-1930. Paris : Hachette, 1990
  • L'amour à l'arsenic : histoire de Marie Lafarge. Paris : Denoël, 1985
  • Secrets d'alcôve : histoire du couple de 1830 à 1930. Paris : Hachette littérature, 1983

Weblinks

 Commons: Laure Adler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Mara Delius: Fast wäre er Schachspieler geworden. Rezension der deutschen Übersetzung, in: Literarische Welt, 27. Februar 2016, S. 4
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Laure Adler aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.