Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Laura Marling

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Laura Marling, November 2009
Laura Marling, November 2009
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Alas, I Cannot Swim
  UK 45 23.02.2008 (4 Wo.)
I Speak Because I Can
  UK 4 03.04.2010 (28 Wo.)
A Creature I Don't Know
  CH 92 02.10.2011 (1 Wo.)
  UK 4 24.09.2011 (8 Wo.)
EPs
Vorlage:EP
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Laura Beatrice Marling (* 1. Februar 1990 in Eversley, Hampshire, England) ist eine britische Folk-Pop-Sängerin.

Werdegang

Marling ging auf Tournee, u. a. mit Adam Green[2] und Jamie T, der sie persönlich einlud, sie auf seiner Tour 2007 zu begleiten, nachdem er ihren zweiten Auftritt überhaupt sah. Im Februar 2008 veröffentlichte sie ihr Debütalbum Alas, I Cannot Swim und gelangte damit in die UK-Album-Charts.[1]

Vor ihrer Solokarriere war Marling Mitglied der Folkrock-Band Noah and the Whale, die sie 2006 mitgründete. Sie war bis Winter 2010 mit Marcus Mumford, dem Sänger von Mumford & Sons, liiert.[3]

Laura Marling erhielt 2011 einen BRIT Award als 'Beste britische Solokünstlerin'. Ebenfalls bekam sie im Februar des gleichen Jahrs vom New Musical Express einen NME Award als „Best Solo Artist“.[4]

Diskografie

Alben

  • 2008: Alas, I Cannot Swim
  • 2010: I Speak Because I Can
  • 2011: A Creature I Don't Know
  • 2013: Once I Was an Eagle

EPs

  • London Town
  • 2007: My Manic and I
  • 2011: Mumford & Sons, Laura Marling & Dharohar Project (mit Mumford & Sons und dem Dharohar Project)

Singles

  • 2008: Ghosts
  • 2008: Cross Your Fingers / Crawled Out of the Sea
  • 2008: Night Terror

Weblinks

Einzelnachweise, Anmerkungen

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Laura Marling aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.