Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Lauder Beth-Zion Schule

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Lauder Beth-Zion Schule
Schulform Jüdische Gemeinschaftsschule
Land Berlin
Staat Deutschland
Leitung Miron Schumelda[1]
Website lauderschule.de
In diesem Gebäude in der Rykestraße 53 ist die Schule untergebracht. Im Hof dahinter befindet sich die Synagoge.

Die Lauder Beth-Zion Schule (hebräisch בית ציון Haus Zions) ist eine staatlich anerkannte private jüdische Gemeinschaftsschule in Berlin-Prenzlauer Berg. Sie wurde 2008 im Vorderhaus der Synagoge Rykestraße eröffnet.

Geschichte

Die Schule befindet sich an einem historischen Ort. Im Jahre 1922 eröffnete im Vorderhaus der Synagoge Rykestraße eine jüdische Schule für Kinder von Juden, die im nahen Scheunenviertel wohnten und zum großen Teil aus Osteuropa zugewandert waren. Sie hatte den Status einer anerkannten jüdischen Volksschule.[2] Vor dem Zweiten Weltkrieg besuchten etwa 400 Schüler die Einrichtung.[3] Nach den Novemberpogromen wanderten viele Schüler und Lehrer aus. Mit dem Beginn der organisierten Massenvernichtung der Juden durch das NS-Regime 1941 wurde die Schule geschlossen.

Schulprofil

Die Lauder Beth-Zion Schule ist als Ganztagsschule für 60 bis 70 Schüler konzipiert. Sie bestand zunächst aus einer Grundschule[4] im ersten Obergeschoss des Gebäudes. Inzwischen hat sie zehn Klassenstufen und bietet den Mittleren Schulabschluss an. Seit August 2020 können Schüler nach einer höheren Schulbildung auch die israelische Form der Reifeprüfung Te’udat Bagrut, kurz Bagrut, ablegen. Das pädagogische Ziel ist neben der Erfüllung des üblichen Lehrplans des Landes Berlin die jüdische Identität der Schülerinnen und Schüler zu stärken. Etwa 14 Stunden in der Woche werden sie in Religion und Traditionen des Judentums unterrichtet und lernen auch die hebräische Sprache.

Die Schule gilt als religiös konservativ. Viele Schüler kennen sich aus ihrer Gemeinde, zu der etwas weniger als 100 Familien in Berlin gehören. Nach Zählung des Zentralrats der Juden ist die Lauder Beth-Zion Schule eine von dreizehn jüdischen Schulen in Deutschland mit insgesamt 2350 Schülerinnen und Schülern.[5]

Finanzierung

Träger der Schule ist die gemeinnützige Lauder Yeshurun GmbH Berlin,[6] eine Gründung der Ronald S. Lauder Foundation. Die Schule steht unter der Schirmherrschaft der Jüdischen Gemeinde zu Berlin. 2012 wurde sie mithilfe von Spenden erweitert, Aula und Speisesaal wurden saniert. Nachkommen des Malers Karl Hofer vermachten der Schule Gemälde, aus deren Erlös die Renovierung des fünften Stocks des Gebäudes bezahlt werden konnte. In dieser Etage erinnert auch eine Gedenktafel an Mathilde Hofer, die 1942 in Auschwitz ermordet wurde.[3]

Auszeichnung

2013 wurde die Lauder Beth-Zion Grundschule, zu der zwölf Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klasse gehörten, Landessieger beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten, der unter dem Motto stand „Vertraute Fremde. Nachbarn in der Geschichte“.[7]

Weblinks

Einzelnachweise


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Lauder Beth-Zion Schule aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.