Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Laterankonzil

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Laterankonzilien (auch Lateransynoden) sind jene fünf ökumenischen Konzilien der katholischen Kirche, die im römischen Lateran stattfanden.

  • 1. Laterankonzil 1123
    Nach Beendigung des sog. Investiturstreits mit dem Wormser Konkordat 1122 traf sich die hohe Geistlichkeit des gesamten Abendlandes, um Beschlüsse zu den innerkirchlichen Probleme zu fassen, die während des Konflikts zwischen geistlicher und weltlicher Macht entstanden oder zu Tage getreten waren.
  • 2. Laterankonzil 1139
    versuchte, ein aktuelles Schisma (Gegenpapst Anaklet II.) zu überwinden, und beschloss den Zölibat für Priester.
  • 3. Laterankonzil 1179
    regelte vor allem den Modus der Papstwahl. Sie sollte durch ein Konklave von Kardinälen erfolgen und erst mit Zweidrittelsmehrheit gültig sein. So sollten Unklarheiten wie bei der Papstwahl 1159, bei der es zur Wahl des Gegenpapstes Viktor IV. (Oktavian) kam, fortan vermieden werden.
  • 4. Laterankonzil 1215
    fand unter Papst Innozenz III. und im Beisein von über 1.200 Bischöfen und Äbten statt. Nach gründlichen Diskussionen verurteilte das Konzil die Lehren der Katharer und Waldenser und formulierte ein Glaubensbekenntnis und die Lehre von der Transsubstantiation von Brot und Wein bei der Heiligen Messe. Es wurden außerdem Regeln zur Abgrenzung zwischen Christen und Juden beschlossen. Darin einbegriffen waren Bestimmungen über kennzeichnende Kleidung und der Ausschluss von öffentlichen Ämtern. Damit trug das Konzil dazu bei, Juden zu einer erkennbar ausgegrenzten Gruppe zu machen.
  • 5. Laterankonzil 1512-1517
    Das 5. Konzil im Lateran wurde von Papst Julius II. einberufen und unter Leo X. nach dessen rascher Wahl fortgesetzt. Es begann die Kirchenreform, konnte sich aber in einigen theologischen Streitpunkten nicht einigen.
    Die Kirchenversammlung untersagte den Druck von nicht autorisierten Büchern und bestätigte das Konkordat von Bologna aus dem Jahre 1516 zwischen Leo X. und Frankreichs König Franz I. Dadurch wurden französische Eroberungen aus den Italienkriegen anerkannt, aber die Loslösung der französischen Kirche von Rom aufgehoben.

Das durch die Reformation notwendig gewordene nächste Konzil fand wegen der ausgelösten politischen Wirren erst 25 Jahre verzögert statt - als Konzil von Trient 1545-1563.

Weitere Synoden im Lateran

Im Lateran, der Bischofskirche der Päpste, fanden über die genannten fünf Konzilien auch weitere Synoden statt, die jedoch nicht als Ökumenische Konzilien betrachtet werden:

Weblinks

Vorlage:Navigationsleiste Ökumenische Konzile


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Laterankonzil aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.